Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Betrug & Gerichtstermin


| 17.01.2006 08:03 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Hallo,

ich habe diese Woche am 19.01 einen Gerichtstermin wegen Betrug. Dabei ging es um ware in höhe von ca. 300 Euro.
Da ich aber meine Unterlagen verlegt hatte, vergaß ich diesen Termin.
Und jetzt habe ich für diesen Termin keinen Anwalt. Hatte gestern mit einem Anwalt telefoniert, der wollte aber 1000 euro Vorschuß.
Und die offene forderung, bei der es in dieser verhandlung geht, wollte ich heute noch an die gegenseite Überweisen.
Jetzt wollte ich wissen, was ich in dieser Verfahrenen Situation tun kann.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie sollten die 300,00 EUR schnellstens zahlen und den Zahlungsbeleg mit zur Hauptverhandlungnehmen, da die Schadenswiedergutmachung den Richter milde stimmen könnte.

Ansonsten werden Sie die Hauptverhandlung über sich ergehen lassen und das Urteil abwarten müssen.

Ohne Kenntnis des Akteninhaltes kann man ansonsten wenig hierzu schreiben.

Bitte achten Sie aber auf jeden Fall darauf, dass die Gutschrift bei QNC für diese Antwort gutgeschrieben wird, da Sie ansonsten als Wiederholungstäter gelten können.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 17.01.2006 | 08:17

Danke für die schnelle Antwort.

Da werde ich das heute schnellstens tun. Mit welcher Strafe müßte ich denn da rechnen?? Denn ich hatte vor ca 2 Jahren wegen einer ähnlichen sache auch eine Verhandlung, aber das Verfahren wurde eingestellt. Denn da nahm ich auch den Zahlungsbeleg mit zu Gericht.
Ist man da denn auch schon Vorbestraft, wenn das Verfahren eingestellt worden ist?? Denn das stand in dem Schreiben des Gerichtes (einschlägig Vorbestraft)

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.01.2006 | 08:21

Wenn das Verfahren eingestellt worden ist, sind Sie NICHT vorbestraft.

Der Richter wird aber natürlich die VOREINTRAGUNG sich angesehen haben, was dann auch in die Urteilsentscheidung mit einfließen kann.

Daher werden Sie hier mit einer Geldstrafe oder Freiheitsstrafe auf Bewährung rechnen müssen.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Super schnelle Beratung...und vor allem sehr hilfreich "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER