Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Betrug EBAY Ja oder NEIN

30.06.2017 13:31 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Richard Claas


Zusammenfassung: Die Frage behandelt einen möglichen ebay-Betrug sowie die diesbezügliche Beiordnung eines Pflichtverteidigers.

hallo,

vor ca. einem jahr hat ein vater über den namen von seinem sohn ( minderjährig ) einen ebay account eröffnet. über diesen account hat der vater ca. 8 produkte verkauft. u.a. spielsachen und ein handy sowie zwei fussball tickets. diese tickets konnter der vater nicht liefern und hat die hausbank gebeten den geldbetrag sofort ( innerhalb von 24 stunden nach geldeingang ) an den käufer wieder zurückzuschicken. der vater hat sonst nur positive bewertungen und für das eine produkt was nicht ausgelifert werden konnte wurde das geld ja sofort zurück an den verkäufer geschickt. dieser war jedoch "sauer" und hat eine anzeige aufgegeben.
der vater hat nun post vom amtsgericht erhalten. als angeklagten wurde ein verteidiger bestellt nach § 140. Im Internet lese ich hier was von untersuchungshaft. muss der vater nun in untersuchungshaft ?
der vater hat bewährung. ist denn nun jemand zu schaden gekommen ? eigentlich doch überhaupt nicht. oder kann die sache noch vom gericht ( amtsgericht ) eingestellt werden ?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Das Ergebnis kurz vorab: Nach Ihrer Schilderung gehe ich davon aus, dass dem Vater ein Pflichtverteidiger beigeordnet wurde, da der Vater bereits eine laufende Bewährung hat, die hier widerrufen werden könnte. Eine Untersuchungshaft darf nur angeordnet werden, wenn auch ein Haftgrund (wie bspw. Fluchtgefahr) besteht. Da dieses bislang offensichtlich nicht erfolgt ist, nehme ich an, dass voraussichtlich auch keine Untersuchungshaft mehr angeordnet werden wird.

Ich gehe davon aus, dass gegen den Vater hier jedenfalls wegen Betruges ermittelt wird. Hier wäre nachzuweisen, dass ein solcher nicht beabsichtigt gewesen ist. Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, dass ein Verfahren außergerichtlich im Ermittlungsverfahren oder auch vor Gericht in der Hauptverhandlung eingestellt wird

Die Einzelheiten der Verteidigung sollte der Vater mit seinem Pflichtverteidiger besprechen, der diesbezüglich auch Akteneinsicht nehmen wird. Der Pflichtverteidiger wird dem Vater diesbezüglich beratend zur Seite stehen.

Das Gesetz bestimmt, dass einem Beschuldigten bzw. einem Angeklagten unter bestimmten Voraussetzungen ein Anwalt an die Seite gestellt wird. Der Sinn einer Pflichtverteidigerbeiordnung liegt dabei darin, die Verfahrensrechte eines Beschuldigten zu sichern und diesem eine wirksame Verteidigung zu ermöglichen.

Insbesondere in den Fällen des § 140 StPO ist ein Fall einer solchen notwendigen Verteidigung gegeben. In dem von Ihnen geschilderten Fall könnte die Mitwirkung eines Verteidigers auf Grund eines drohenden Bewährungswiderrufs in anderer Sache notwendig sein.

Bei der Vollstreckung einer Untersuchungshaft wäre ebenfalls die Mitwirkung eines Verteidigers notwendig (vgl. § 140 Abs. 1 Nr. 4 1. Alternative). Die Untersuchungshaft darf gegen den Beschuldigten aber grundsätzlich nur angeordnet werden, wenn er der Tat dringend verdächtig ist und ein Haftgrund besteht. Haftgründe können dabei beispielsweise Flucht oder Fluchtgefahr, Verdunkelungsgefahr oder Wiederholungsgefahr sein.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung. Meine Kanzlei ist auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung angerechnet werden.

Mit freundlichen Grüßen

Claas
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70423 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
jeweils 5 Sterne, da sehr ausführliche, kompetente, schnelle und verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich würde gerne noch eine Anschluss Frage stellen. Es war bis gestern möglich. Dann die Bewertung vornehmen. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kompetente Beratung, 5 Sterne ...
FRAGESTELLER