Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Betrogen-Plagiate erworben.Was nun?

12.05.2008 15:06 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von


Guten Tag,
ich verkaufe im Internet verschiedene Artikel.Nun habe ich Artikel aus China gekauft da die Spanne doch eine bessere verspricht als in Deutschland gekaufte Artikel. Ich habe eine offizielle und ordentliche Provorma-Rechnung (auf die Originale warte ich seitdem)bekommen.Auch vom Zoll kam keine weiteren Beanstandungen.Nun habe ich nach einigen Recherchen im Internet die fast 100% Gewissheit das es sich um Plagiate handelt.Was kann ich tun um mein Geld(welches nicht gerade wenig ist) zurück zu bekommen?Habe ich überhaupt irgend eine Chance (wenigstens als Händler)? Die Firma gibt es ja und ich wurde komplett betrogen da die Angaben auf der Rechnung ja dann auch nicht stimmen da dort die Markennamen aufgelistet sind und ich diese auch bekommen wollte.

12.05.2008 | 18:24

Antwort

von


(1132)
Kurfürstendamm 70
10709 Berlin
Tel: 03036445774
Web: http://www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben und gemäß der Höhe Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

Da der Verkauf von Plagiaten illegal ist, ist der Kaufvertrag nichtig. Dies bedeutet, daß Sie direkt einen Anspruch auf Rückzahlung haben. Sie sollten daher die Gegenseite zur Rückzahlung des Geld es auffordern.

Allerdings müssen Sie beweisen, daß die Kaufgegenstände Plagiate sind.

Zudem müssen Sie, sollte die Gegenseite das Geld nicht auf Aufforderung hin überweisen, das Geld in China einklagen. Dies könnte schwierig werden, da Sie einen Anwalt vor Ort benötigen.

Ich rege daher an, daß Sie sich mit Ihrem Zahlungsdienstleister (Bank o.ä.) in Verbindung setzen, um zu klären, ob und inwieweit die Zahlung zurückgeholt werden kann.

Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.


ANTWORT VON

(1132)

Kurfürstendamm 70
10709 Berlin
Tel: 03036445774
Web: http://www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Mietrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Grundstücksrecht, Medienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89144 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Klar, verständlich, zügig und freundlich. Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Tja, ist dann leider so. Vielen Dank für Ihre kompetente Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herzlichen Dank für die Beratung ...
FRAGESTELLER