Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Betriebsprüfung - wie sieht es mit möglichen Strafen aus?.

27.01.2012 11:14 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Bei mir (Freiberufler) hat sich ein Betriebsprüfer vom Finanzamt angemeldet. Es geht um den Zeitraum 2007-2009. Ich stellte jetzt fest, dass ich in diesem Zeitraum und auch in den Vorjahren nicht alle Einnahmen angegeben habe, auch wenn es sich um teils geringe Beträge handelt. Meine Frage: Soll ich vor der Prüfung "die Hosen runterlassen" und freiwillig alles offenlegen, was mir aufgefallen ist? Und wie sieht es mit möglichen Strafen aus?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Grundsätzlich gibt es die Möglichkeit einer sogenannten strafbefreienden Selbstanzeige. Dies bedeutet, dass Sie die bislang nicht erklärten Einkünfte nacherklären und sofern diese vollumfassend alle bisher nichterklärten Einkünfte betrifft und Sie die heiraus ergebenden Steuern bezahlen, ansonsten Straffreiheit eintritt.
Nach einer Gesetzesänderung ist diese Selbstanzeige nun aber nicht mehr möglich sofern man eine förmliche Prüfungsanordnung erhalten hat. Obwohl damit keine Strafbefreiung mehr eintritt, wird die freiwillige Nacherklärung stets zu einer Milderung der Strafe führen bzw. bei nur geringfügigen Steuern dazu, dass das neben dem Steuerverfahren geführte Strafverfahren eingestellt wird, möglicherweise gegen Zahlung einer Geldauflage.

Insofern ist grundsätzlich anzuraten, auch sofern keine Selbstanzeige mehr möglich ist, die fehlenden Angaben nachzuerklären um damit im Strafverfahren dann zu argumentieren.
Ob in Ihrem Fall Besonderheiten vorliegen kann von hieraus nicht beurteilt werden, dennoch kann ich nur empfehlen, dass Sie sich bereits jetzt, d.h. für die Nacherklärung und das dann möglicherweise folgende Strafverfahren vertreten lassen. Gerne stehe auch ich Ihnen hierfür zur Verfügung. Sie können mich unverbindlich über Haberbosch@hs-rechtsanwaelte.de kontaktieren bzgl. der Kosten einer weiteren Vertretung.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Holger J. Haberbosch, RechtsanwaltAbschließend h

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 78978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr schnelle und gut verständliche Antworten auf meine Fragen. Besten Dank. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Gute und schnelle Beantwortung meiner Fage. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Eine prompte , fundierte Beantwortung . Die Rückfrage des Anwalts zu weiterem Sachverhalt zeigte sein Interesse und führte zu einer präzisen Stellungnahme . ...
FRAGESTELLER