Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Betriebskostenabrechnung; hier: Grundkosten für Wassererwärmung ohne Wasseranschluss

| 22.05.2015 08:50 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Zusammenfassung: Welche Betriebskosten in einer Wohnungseigentümer-Gemeinschaft auf die einzelnen Eigentümer umgelegt werden dürfen, richtet sich maßgeblich nach der Teilungserkärung, dem Wirtschaftsplan und den konkreten Beschlüssen der WEG über die Jahresabrechnung.

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich benötige eine rechtliche Auskunft über das Thema „Abrechnung Heiz-Warmwasserkosten" einer Betriebskostenabrechnung.
Ich bin Eigentümerin eines im Keller befindlichen Hobbyraums in einer Wohnanlage mit drei Hobbyräumen und ca. 40 separaten Wohnungen. Alle drei Hobbyräume sind an sich separat und haben keine Verbindung zu einer Wohnung. Alle drei Hobbyräume können geheizt werden. Mein Raum und noch ein weiterer Raum haben keinen Wasseranschluss, d.h. kein Waschbecken, Wasserhahne, WC etc.. Ein Hobbyraum hat nachträglich einen Wasseranschluss installiert.

In der Abrechnung für 2013 wurden mir erstmalig Grundkosten für die Wassererwärmung des Leitungswassers berechnet (31,11 EUR), die nach qm ermittelt wurden (Verbrauch gab es keinen, da es keinen geben kann!). Die neue Regelung hat ein neuer Verwalter so geändert. Für die Raumwärme werden mir auch wie immer Grundkosten berechnet, die aber aus meiner Sicht in Ordnung sind, da ich ja die Heizung aufdrehen kann, wenn ich will.
Meine Frage ist nun: Dürfen Grundkosten für die Wassererwärmung in einem Keller-/Hobbyraum belastet werden, obwohl man keinen Wasseranschluss zur Wasserentnahme hat?

Mit freundlichen Grüßen
Carola Kastenmüller

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Als Eigentümerin des Hobbyraumes sind Sie Mitglied der Wohnungseigentümergemeinschaft. Ob und welche Betriebskosten daher auch auf Sie umgelegt werden können und mit welchem Verteilerschlüssel, richtet sich hauptsächlich nach der Teilungserklärung, dem Wirtschaftsplan und den Beschlüssen der Eigentümerversammlung.
Ihre Frage kann also nicht pauschal beantwortet werden, sondern muss anhand der im Objekt wirksamen Regelungen geprüft werden.

Ist nichts anderes geregelt, gilt §16 Abs. 2 WEG, wonach jeder Eigentümer dem anderen gegenüber verpflichtet ist, die Kosten der Bewirtschaftung des gemeinschaftlichen Eigentums nach dem Verhältnis seines Miteigentumsanteils zu tragen. Enthält die Teilungserklärung keine Regelung zur Kostenverteilung und existieren auch keine diesbezüglichen Beschlüsse, so sind regelmäßig sämtliche Bewirtschaftungskosten nach Miteigentumsanteilen umzulegen.

Dies gilt zunächst unabhängig davon, welcher Eigentümer welche Einrichtungen nutzen kann. So kann z.B. auch bestimmt werden, dass Eigentümer im Erdgeschoss sich an den Kosten einer Aufzug-Anlage beteiligen müssen, obwohl sie den Aufzug selber nie nutzen.
Da §16 Abs. 2 WEG abdingbar ist, können in der Teilungserklärung für einzelne Sachkostenpositionen oder auch alle Bewirtschaftungskosten abweichende Regelungen getroffen werden.

Nach Ihren Schilderungen wurden Ihnen zuvor keine Kosten für die Wassererwärmung auferlegt. Es stellt sich daher die Frage, ob – neben dem Verwalterwechsel – auch eine ändernde Beschlussfassung hinsichtlich der Kostenumlegung durch die Eigentümerversammlung erfolgt ist.
Entsprechende Beschlüsse müssten Ihnen vorliegen. Der Verwalter selber ist nicht berechtigt, entsprechende Änderungen vorzunehmen. Er führt nur die Beschlüsse der Eigentümerversammlung aus.

Um Ihre Frage abschließend zu beantworten, bitte ich daher um Upload(nur für mich sichtbar) von den zugrundeliegenden Unterlagen:
- Teilungserklärung, Wirtschaftsplan sowie Protokoll der Beschlussfassung
- Betriebskostenabrechnungen der Jahre 2012 und 2013 (zum Vergleich)

Ich werde die Unterlagen sodann prüfen und im Rahmen der Nachfrage Ihre Frage endgültig beantworten.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 28.05.2015 | 19:28

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort war sehr hilfreich und ausführlich! Vielen Dank!"
FRAGESTELLER 28.05.2015 5/5,0