Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Betriebskosten aus 2008

19.06.2009 22:29 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


Hallo,

ich habe eine Frage bezüglich der Betriebskosten von 2008.
Und zwar hat mich die ARGE aufgefordert im Januar einen Wohngeldantrag zu stellen. Dies habe ich auch getan. Nun nach 6 Monaten ist der Antrag bewilligt worden. Bis dato habe ich Harz IV bezogen. Nun habe ich zeitgleich mit der Wohngeldbewilligung meine Betriebskostenabrechnung von 2008 erhalten.
Im Jahr 2008 habe ich durchgehend Harz IV erhalten.
Die Arge will die Betriebskostennachzahlung nicht übernehmen.
Ist das rechtens oder kann ich dagegen wiedersprechenß Wenn ja mit welchem Grund? ( vielleicht ein § ?)

20.06.2009 | 08:47

Antwort

von


(344)
Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf
Tel: 0211/133981
E-Mail:

Sehr geehrte Ratsuchende,

ich bedanke mich für die eingestellte Frage, die ich Ihnen gerne wie folgt aufgrund des geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:

Zunächst wäre es natürlich von Bedeutung, aus welchem Grunde die ARGE die Nachzahlung ablehnt. Hier können Sie mir den Ablehnungsbescheid gerne einmal zukommen lassen. Zu klären wäre insbesondere, ob sich die ARGE aufgrund der Wohngeldbewilligung möglicherweise für unzuständig erklärt hat oder ob sie andere Einwendungen geltend macht.

Die ARGE ist gem. § 22 SGB II zur Übernahme der "angemessenen" Kosten für Heizung und Unterkunft verpflichtet. Die Betriebs- und Nebenkosten sind durch die Leistungsbewilligung zunächst abgedeckt. Kommt es zu einer Nachzahlung, so besteht zunächst keine Verpflichtung zur Übernahme. Die ARGEn übernehmen die Kosten allerdings in der Regel, wenn auch diese angemessen sind. Es kommt hier auf den Einzelfall an, z.B. ob eine Position geltend gemacht wird, die auf einen überdurchschnittlichen Verbrauch zurück zu führen ist.

Ich biete Ihnen an dieser Stelle an, dass Sie mir den Ablehnungsbescheid per Fax, Mail oder Post zukommen lassen und ich diesen für Sie genauer prüfe. Weitere Kosten entstehen Ihnen hierdurch nicht. Im übrigen hoffe ich, dass ich Ihnen eine erste Orientierung geben konnte. Bitte nutzen Sie ggf. die kostenlose Nachfragefunktion. Auch für eine Interessenvertretung stehe ich Ihnen natürlich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

RA Jeremias Mameghani

Rechtsanwälte Vogt
Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf
Tel. 0211/133981
Fax. 0211/324021


ANTWORT VON

(344)

Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf
Tel: 0211/133981
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Eherecht, Mietrecht, Sozialrecht, Medizinrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89436 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich fühle mich sehr gut beraten. Schnell, freundlich, kompetent . ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute Anwältin habe schon ein Anwalt der sehr gut auch sehr schnell ist. Es ist schlimm wie sehr die Eltern und nicht die Kinder in Vordergrund stehen. Will hoffen obwohl ich nicht der Vater das Kind zurück bekommen kann.der ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Vielen Dank ...
FRAGESTELLER