Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.803
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Betriebskosten Nießbrauch


| 20.11.2007 19:22 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich besitze eine Eigentumswohnung in München. In Abt. II des Grundbuches ist ein Nießbrauchrecht eingetragen für eine Frau Müller. Frau Müller hat die ETW vermietet. Die kompletten nebenkosten der ETW trage ich monatlich. Frau Müller zahlt nur einen Anteil, der sich nach der Betriebskosten Abrechnung von 2005 richtete (60 € pro Monat). Die umlagefähigen Kosten haben sich in 2006 gemäß Abrechnung der Hausverwaltung drastisch erhöht (€ 1.284 p.a) Grund ist Versicherungen wurden verbessert, Wartungskosten Aufzug, Hausmeister, Stadtwerke etc.haben sich erhöht. diese Erhöhung will sie nicht bezahlen. sie beruft sich darauf, daß 2005 gewisse Kosten gar nicht angefallen sind (z.B Gebäudeversicherungen bzw. daß der der damalige eigentümer diese nicht in Rechnung gestellt hat),
Meine Frage: Welche konkreten Kosten muß sie übernehmen? eventuell auch Grundsteuer, Reperaturen am Gebäude?
Gruß Lauberger
Sehr geehrter Fragesteller,

herzlichen Dank für Ihre Frage und das damit entgegengebrachte Vertrauen.

Es kommt darauf an, um was für ein Nießbrauchsrecht es sich handelt. In den meisten Fällen ist dies so gestaltet, dass Betriebskosten und Nebenkosten, die durch den Nießbraucher verursacht werden, auch von diesem getragen werden müssen. In diesem Fall könnten Sie von der Inhaberin des Nießbrauchs eine entsprechende Erstattung verlangen, diese kann die Nebenkosten wiederum von der Mieterin im Rahmen einer Nebenkostenabrechnung verlangen, Ihre Kosten also weiterreichen. Dies ergibt sich aus den Regelungen der §§ 1047 und 1093 BGB. Dies ergibtsich auc aus der Formulierung in § 1093 BGB „unter Ausschluss des Eigentümers nutzen“..

Dabei sind stets die anfallenden Kosten, mit Ausnahme von Gebäudeversicherungen, zu berücksichtigen, nicht nur in der Vergangenheit außerhalb des Nießbrauchsrechts festgelegte.

Nur für den Fall, dass das Nießbrauchsrecht grundbuchlich so ausgestaltet ist, dass Sie auch die laufenden Kosten, also die Neben- und Betriebskosten tragen müssen, besteht kein Anspruch.

Ich hoffe, Ihre Frage umfassend und hilfreich beantwortet zu haben und stehe Ihnen gerne weiterhin zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Christian Joachim
-Rechtsanwalt-


www.rechtsbuero24.de

Nachfrage vom Fragesteller 20.11.2007 | 20:11

was ist mit der Grundsteuer, und allgemeine Reparaturen am Gebäude?

Ergänzung vom Anwalt 20.11.2007 | 20:34

Sehr geehrter Fragesteller,

Erhaltungsaufwendungen fallen grds. nicht unter die o.g. Kosten, da die Erhaltung des Gebäudes dem Eigentümer zur Last fallen und dieser für den Erhalt der Nießbrauchssache als Eigentümer verantwortlich ist.

Die Grundsteuer hat grds. der Inhaber des Nießbrauchrechts als öffentliche Last gem. § 1047 BGB zu tragen.

Mit freundlichen Grüßen


Christian Joachim
-Rechtsanwalt-

www.rechtsbuero24.de



Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"war o.k. die antwort. soweit hat es mir geholfen, daß ich mir den Nießbrauchsrechtsvertrag anfordern werde und dann sehe ich weiter. "