Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Betriebskosten Nachzahlung


25.08.2005 12:41 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag

Ich habe am 16.feb.2004 ein Mietvertrag über eine 2-Zimmer Wohnung abgeschlossen.
Beim Vetragsabschluss wurden meine Betriebskosten(Vorauszahlung) so berechnet das
nach Aussage des Vermieters (GBH) ich keine Nachzahlung zu befürchten habe.

Nach der Abrechnung für 2004 welche ich heute bekommen habe geht hervor
das ich eine Nachzahlung in Höhe von 214,81€ zu leisten habe

Auf der Rückseite der Abrechnung stehen Erläuterungen zur dieser
Zitat:
Im Jahr 2004 haben die Stadtwerke Hannover AG die Verbrauchspreise für Strom ,
Frischwasser und Erdgas. Der Zweckverband Abfallwirtschaft Region
Hannover erhöhte vom 01.01.2004 an und vom 01.01.2005 an die
Müllabfallgebühren ....Zitat ende


Die Nachzahlung wurde durch Gutschriften verrechnet so das eine
Nachzahlung in Höhe von 167,39€ jetzt zu leisten ist.



Beim Vertragsabschluss hat bereits der Vermieter von der
Erhöhung der Stadtwerke gewusst(s.o) und dennoch die Betriebskosten
(Vorauszahlung) falsch berechnet. Ich habe die Wohnung nur aus
diesem Grund angemietet.

Frage:

Wie kann ich mich jetzt gegen die Nachzahlung wehren, was kann ich tun?



Vielen Dank
Level42
25.08.2005 | 13:19

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund der mitgeteilten Tatsachen wiefolgt beantworten möchte:

1.Das Problem ist hier die Beweisführung.

2.Wenn Sie mit dem Vermieter vereinbart haben, dass für einen bestimmten Zeitraum keine Nachzahlung zu leisten ist, müssen Sie diese nicht bezahlen. Allerdings befürchte ich, dass Sie das nicht nachweisen können. Nach Ihrer Schilderung wurde dieser Punkt nicht schriftlich fixiert. Das heißt, dass Sie diese Vereinbarung durch Zeugen oder ähnliches nachweisen müßten.

3.Des weiteren nehme ich an, dass Sie in Ihrem Mietvertrag die Nebenkosten übernommen haben. Dann sind Sie auch verpflichtet die Nachzahlung zu leisten, es sei denn, Sie haben etwas anderes mit dem Vermieter vereinbart.

4.Ich würde Ihnen raten den Vermieter direkt auf das damals geführte Gespräch anzusprechen und Ihn zu bitten, aufgrund des Gesprächs die Zahlung für 2004 zu übernehmen oder einen Teil zu erlassen. Ebenso können Sie versuchen, die Nebenkosten nachträglich als Pauschale zu vereinbaren.

Dann zahlen Sie immer einen bestimmten Betrag und der Vermieter kann keine Nachzahlung verlangen unabhängig davon, wie hoch die Kosten am Jahresende tatsächlich waren.

Ich hoffe, das hilft Ihnen weiter.

Mit freundlichen Grüssen
Nina Heussen
Rechtsanwältin

www.anwaeltin-heussen.de


ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER