Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Betriebsbedingte Kündigung - Kündigungsschutzklage - Abfindung?

| 03.04.2014 12:19 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler


Zusammenfassung: Bei der sog. Sozialauswahl vor einer betriebsbedingten Kündigung darf der Arbeitgeber nicht allein auf die Betriebszugehörigkeit abstellen, sondern muss auch das Alter und die Unterhaltspflichten berücksichtigen. Fehler können bei fristgerechter Klage zur Unwirksamkeit der Kündigung führen.

Ich bin seit Februar 2013 in einer Fullservice Agentur im tätig. Ende März wurde mir die Kündigung aus betriebsbedingten Künden fristgemäß zum 30.04.2014 ausgesprochen. Den schriftlichen Erhalt der Kündigung habe ich per Unterschrift bestätigt. Außer mir sind noch 7-8 Mitarbeiten (ca. 5-10% der Gesamtmitarbeiterschaft) gekündigt worden, weil es dem Betrieb wirtschaftlich sehr schlecht geht.

Aus "sozialverträglichen" Gründen sei mir (in der Abteilung Design) als erste gekündigt worden, weil ich als Letzte gekommen bin. Ich bin alleinerziehend, 44 Jahre alt und habe zwei Kinder.

Meine Frage: macht es Sinn, eine Kündigungsschutzklage anzustreben? Ich fände eine Abfindung sozial gerecht, weil ich zwei Kinder habe und nicht weiß, ob und wie es mit mir ab Mai weitergeht (abgesehen vom Arbeitslosengeld). Wie ist die Höhe von dem, was ich verlangen könnte?

Ich bin nicht rechtschutzversichert.

Sehr geehrter Fragestellerin,

da die arbeitsrechtliche Rechtsprechung tendenziell arbeitnehmerfreundlich und eine betriebsbedingte Kündigung schwierig zu begründen ist, ist eine Kündigungsschutzklage in der Regel anzuraten, wobei eine genauere Prüfung der Umstände im Rahmen der hier geschuldeten Erstberatung im Sinne einer ersten Einschätzung nicht möglich ist. Bitte beachten Sie auch die Frist für die Einreichung der Klage bei Gericht, die drei Wochen ab Erhalt der Kündigung abläuft.

Das Eintrittsdatum ist nicht das alleinige Kriterium, bei der sog. Sozialauswahl ist auch Ihr Alter und Ihre Unterhaltspflichten zu beachten. Sollte ein vergleichbarer Arbeitnehmer nicht wesentlich länger beschäftigt sein als Sie, aber jünger sein und keine Kinder haben, ist es gut möglich, dass das Gericht die Kündigung für unwirksam erachtet.

Nach der Daumenregel steht Ihnen bei einer unwirksamen Kündigung ein halbes Bruttomonatsentgelt pro Jahr der Betriebszugehörigkeit zu, die Abfindung kann aber auch höher ausfallen, da es ja darum geht, dass der Arbeitgeber sich damit die Risiken des Prozesses ablaufen lässt. Wenn diese hoch sind, ist er ggf. bereit mehr zu bezahlen.

Da Sie nicht rechtsschutzversichert sind, müssen Sie selbst wenn Sie die Klage gewinnen die Kosten Ihres Anwaltes in der ersten Instanz selbst bezahlen. Ggf. haben Sie aber Anspruch auf Prozesskostenhilfe, wenn Ihr Einkommen so gering ist, dass etwa auf Sozialhilfeniveau liegt. In diesem Fall würde die Staatskasse Ihren Anwalt bezahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 06.04.2014 | 17:18

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 06.04.2014 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68332 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Erst anfängliche Schwierigkeiten, am Ende jedoch sehr klar und stets sehr freundlich erklärt. Sehr zu empfehlen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
War verständlich und ausführlich, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
3,8/5,0
Das nächste Mal bevorzuge ich eher eine persönliche Beratung. Das liegt wohl eher an der Plattform, als an der beratenden Person. Aus diesem Grund hat sich für mich jetzt keine Handlungsoption ergeben, bzw. etwas, was ich tun ... ...
FRAGESTELLER