Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Betriebliche Übung bei Weihnachts- und Silvesterurlaub

| 07.07.2014 13:33 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Ich arbeite seit fast 7 Jahren bei der gleichen Firma, die mir jährlich per Arbeitsvertrag 30 Urlaubstage gewährt. Bei unserer bisherigen Urlaubsplanung galt es bisher immer zu berücksichtigen, dass wir je einen halben Urlaubstag für Weihnachten und Silvester aufheben, da an diesen beiden Tagen unsere Firma geschlossen ist. Kulanterweise, aber nicht im Arbeitsvertrag geregelt hat uns unser Arbeitgeber bisher eben nur einen halben Tag abgezogen.
Nun wurde unsere Firma im Frühjahr letzten Jahres von einem neuen Besitzer übernommen, unsere damaligen Chefs hatten in den ersten Monaten noch eine beratende Funktion. Mit der Dezember 2013 Gehaltsabrechnung, die ich erst jetzt auf Hinweis meiner Kollegin überprüft habe, kam nun die große Überraschung:
unser neuer Chef hat uns (ohne uns davor oder danach auch nur Kenntnis davon zu geben) einfach je einen ganzen Tag für Weihnachten und Silvester abgezogen und von meiner Kollegin, die sich telefonisch beim Chef darüber beschwerte (Antwort: das ist halt so und wird auch künftig so sein),erfuhr ich, dass dies nun auch in Zukunft so gehandhabt wird.
Ist das rechtens oder greift hier bereits die betriebliche Übung? Können wir uns dagegen wehren und auch den bereits abgezogenen Urlaubstag zurück verlangen?

Einsatz editiert am 07.07.2014 13:42:09

Sehr geehrte Ratsuchende

nach ihrer Schilderung könnte die zurückliegende und jahrelang gleichbleibende Gewährung der Vergünstigung zur Freistellung an Weihnachten und Silvester durch den ehemaligen Arbeitgeber tatsächlich zu einer entsprechenden Betriebsübung geführt haben.

Diese bleibt auch für den Fall eines Betriebsüberganges bestehen und ist von dem neuen Arbeitgeber einzuhalten.

Voraussetzung ist natürlich, dass tatsächlich ein Betriebsübergang gemäß § 613a BGB stattgefunden hat und in Ihrem Arbeitsvertrag kein Freiwilligkeitsvorbehalt enthalten ist.

Widersprechen Sie daher der nunmehrigen Praxis unter Verweis auf die Betriebsübung. Sollte ihr Arbeitgeber nicht einlenken, sollten Sie unverzüglich einen Rechtsanwalt einschalten.

Mit freundlichen Grüßen

Wundke
Rechtsanwalt

Rückfrage vom Fragesteller 07.07.2014 | 14:27

Vielen Dank für ihre Beratung.
Eine Nachfrage hätte ich noch: nun wurde uns allen ja statt ein halber Tag je ein ganzer Tag für Weihnachten und Silvester abgezogen.
Können wir diesen einen Tag, der uns jetzt auf unserem Urlaubskonto fehlt zurückverlangen?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 07.07.2014 | 14:42

Genau so war meine Antwort zu verstehen. Sie haben Anspruch auf Gutschrift eines Urlaubstages.

Die Erteilung von halben Urlaubstagen sieht das Bundesurlaubsgesetz zwar nicht vor, durch Betriebsübung kann ein solcher Anspruch jedoch entstehen.

Bewertung des Fragestellers 07.07.2014 | 14:57

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Leicht verständlich und wirklich schnelle Antwort,völlig unkompliziert. Vielen Dank.

"