Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Betreuungsunterhalt rückwirkend einfordern


08.10.2007 22:01 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich werde alleinerziehende Mutter und habe zum Erzeuger keinen Kontakt mehr.Wir waren nicht verheiratet.Ich verdiene ca.1300-1500 Euro netto und werde nach dem Mutterschutz Elterndgeld(67 Prozent vom nettoverdienst) bekommen.Der Erzeuger verdient auch ca.1500 Euro netto.Bekomme ich für mich Unterhalt wenn ja ca.wieviel?Kann ich den Unterhalt für mich auch rückwirkend einfordern voraussichtlicher Geburtstermin 4.1.08.
Eingrenzung vom Fragesteller
08.10.2007 | 22:01

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

1.Sie haben gem. § 1615 l BGB einen Anspruch auf Unterhalt für die Dauer von 6 Wochen vor und 8 Wochen nach der Geburt.
Wenn Sie aufgrund der Geburt und Betreuung Ihres Kindes auch im Anschluß Ihre Erwerbstätigkeit nicht mehr aufnehmen, entsteht auch für diesen weiteren Zeitraum ein Unterhaltsanspruch. Auf diesen Anspruch wird jedoch Elterngeld, soweit es 300,00 € übersteigt angerechnet, d. h. ein Betrag von 300,00 € bleibt immer anrechnungsfrei, der übersteigende Betrag mindert den Unterhaltsanspruch.
Geht man gem. Ihren Angaben davon aus, dass das Elterngeld ca. 900,00 € beträgt, so wäre ein Betrag in Höhe von € 600,00 auf Ihren Unterhaltsanspruch anzurechnen.
Die Höhe des Anspruches richtet sich nach dem Verdienstausfall, d. h. Ihr Anspruch würde sich auf ca. € 1.400,00 abzügl. ca. € 600,00 Elterngeld, somit € 900,00 belaufen. In dieser Höhe ist der Kindsvater jedoch nicht leistungsfähig, da ihm nach Abzug der Unterhaltsverpflichtungen (Kind und nichtehel. Mutter) ein Betrag von mindestens € 890,00 verbleiben muß, so dass Ihnen maximal Unterhaltsleistungen für sich und das Kind in Höhe von € 610,00 zustehen würden.

2. Unterhalt für die Vergangenheit kann nur gefordert werden, wenn Sie den Kindsvater hierzu aufgefordert haben (§ 1613 BGB).

Ich wünsche Ihnen alles Gute und verbleibe
mit freundlichen Grüßen
Eva Tremmel-Lux
Rechtsanwältin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER