Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
488.727
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Betreuungsunterhalt (nicht verheiratet, Kind unter 3 Jahre)


09.04.2018 12:12 |
Preis: 51,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von



Hallo,
ich zahle nun seit dem Januar 2017 370€ Kindesunterhalt und 880€ Betreuungsunterhalt. Die Mutter meines Sohnes arbeitet aufgrund des Kindes nicht, und mir ist klar, dass ich, solange die Frau nicht arbeitet den Unterhalt insgesamt bis zu 3 Jahre nach Geburt des Kindes zahlen muss. Dies wurde bereits damals von meinem Anwalt korrekt berechnet.

Da die Mutter Profisportlerin war/ist, wird sie voraussichtlich wieder mit dem Sport beginnen und sich einem Team in der 2. Liga anschließen. Dort kommt es häufig vor, dass Spielerinnen Auto und Wohnung bezahlt bekommen und eventuell etwas Handgeld bekommen bzw. Schwarz bezahlt werden. Im Steuerrecht wäre, dies ja auch ein Geldwerter Vorteil. In wie fern ist es für mich ab August möglich weniger Betreuungsunterhalt zu bezahlen?

Ich möchte hinzufügen, dass ich eine Freundschaftliches Verhältnis zur Mutter habe und Rechtsstreitigkeiten vermeiden möchte. Trotzdem bräuchte ich rechtliche Argumente, den Betreuungsunterhalt ab August zumindest zu reduzieren oder vielleicht ganz aufzuhören zu zahlen.


09.04.2018 | 13:44

Antwort

von


335 Bewertungen
HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Arbeitet die Mutter wieder, obschon sie dazu egentlich (noch) nicht verpflichtet ist, so kann dieser Verdienst aus Erwerbstätigkeit als überobligatorischer Verdienst angesehen werden. Dann würde dieser Verdienst eventuell ganz oder - das ist eher anzunehmen- teilweise unberücksichtigt bleiben.
Es kommt hier tatsächlich auf die Umstände des Einzelfalls an. Insbesondere kommt es sicherlich auch darauf an, wie hoch der Verdienst tatsächlich ist und ob die Kindesmutter ähnlich viel verdient wie vor der Schwangerschaft.

Um eine genauere Aussage zu tätigen, müssten also mehr Anhaltspunkte vorliegen. Gerne können Sie diese im Rahmen der kostenlosen Nachfrage mitteilen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Wibke Türk


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie befinden sich in einer emotional anstrengenden Scheidung oder Trennungsphase, die es einem schwer macht, Luft zu holen?

Mehr Informationen
ANTWORT VON

335 Bewertungen

HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Reiserecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61994 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Vielen Dank an RA Wübbe. Eine schnelle und klar verfasste Antwort, die für eine erste Einschätzung wunderbar geholfen hat. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und verständliche Antwort. Vielen Dank dafür. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, für die ausführliche und informative Antwort! ...
FRAGESTELLER