Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Betreuungsunterhalt / Kosten d. väterliche Betreuung

10.07.2008 16:58 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Sehr geehrte Damen und Herren,

da die Kindesmutter für 2 Wochen stationär im Krankenhaus behandelt werden musste, habe ich mich freiwillig bereit erklärt, meinen dreijährigen Sohn solange zu betreuen, d.h. er hat bei mir gewohnt, ich habe ihn wochentags morgens zur Kita gebracht, nachmittags abgeholt etc. Natürlich sind mir dabei Kosten entstanden für Essen, Trinken, nächtliche Windeln, Eintrittspreise für z.B. Zoo, Benzinkosten für das Hin- und Herfahren und Anschaffung eines Gitterbetts für ihn, damit er bei mir schlafen kann ohne nachts aus dem Bett zu fallen. Zusätzlich habe ich noch 2 Urlaubstage genommen, da es ansonsten zeitlich nicht gegangen wäre.

Obwohl es noch nicht einmal die angefallenen Kosten deckt, habe ich daher im Folgemonat 100 Euro von dem von mir an die Kindesmutter zu zahlenden Betreuungsunterhalt abgezogen. Nun bekomme ich Post vom Jugendamt, dass ich doch bitteschön den vollen Unterhalt zu bezahlen hätte, d.h. ich doppelt zahlen soll, für die Betreuung, die ich in dem einen Monat zur Hälfte geleistet habe (und den damit verbundenen Ausgaben) als auch den vollen Betreuungsunterhalt, welcher der Kindesmutter zusteht, obwohl sie das Kind nur zur Hälfte betreut hat.

So recht will mir das nicht einleuchten, dass ich auch noch finanziell dafür bestraft werde, dass ich der Kindesmutter einen Gefallen getan habe und mein Sohn sicher auch die Zeit gern mit mir verbracht hat. Auch die Haltung des Jugendamtes erscheint mir fragwürdig, da dieses meines Wissens gesetzlich dazu verpflichtet ist, auch für das Kindeswohl einzutreten und damit auch für eine Vater-Kind-Beziehung.

Sollte das rechtens sein, würde ich mir in Zukunft zumindest sehr genau überlegen, ob ich noch einmal bereit bin, doppelt und dreifach zu zahlen, wenn es wieder zu einer solchen oder ähnlichen Situation kommt.

Bin ich tatsächlich der Depp (zumindest finanziell und in puncto Urlaubstagen), wenn ich im Sinne der Kindesmutter und meines Sohnes handele und die Betreuung teilweise übernehme?

Mit freundlichen Grüßen!

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:

Das Jugendamt hat Recht: Den Kindesunterhalt müssen Sie auch dann in voller Höhe weiterzahlen, wenn Sie die Zeit mit Ihrem Kind verbringen. Das gilt z. B. auch dann, wenn Sie im Rahmen des Umgangsrechts mit Ihrem Kind in die Ferien fahren.

Die Düsseldorfer Tabelle berücksichtigt z. B. bereits Kosten, die durch das Kind während des Aufenthalts beim Umgangsberechtigten Elternteil entstehen.

Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67459 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Git begründete Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wie erwartet. ...
FRAGESTELLER