Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Betreuungspflicht in den Schulferien

07.01.2013 23:40 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich stelle die Frage stellvertretend für meinen Ehemann.

Allgemeine Situation:

Mein Mann ist von seiner Ex-Frau geschieden und hat zwei Töchter, 11 und 14 Jahre alt.
Mein Mann ist Vollzeit berufstätig, die Ex-Frau arbeitet Teilzeit. Mein Mann zahlt Kindesunterhalt.
Ich habe ein Kind in die Ehe mitgebracht und bin ebenfalls Vollzeit berufstätig.
Wir leben in Essen.

Problem/Frage:

Bislang wurden Betreuungsengpässe in den Schulferien durch die Eltern meines Mannes aufgefangen, die Ex-Frau und die Kinder lebten bei seinen Eltern in Hessen in einer Einliegerwohnung.
Nun sind Ex-Frau und Kinder nach Köln gezogen.

Nun fordert die Ex-Frau, dass mein Mann die hälftige Ferienzeit, also sechs Wochen, die Kinder betreut. Das würde bedeuten, dass er seinen kompletten Jahresurlaub die Kinder betreuen soll.
Da wir so jederzeit mindestens ein bis drei Kinder zu betreuen haben, währen die Ex-Frau durch die Betreuungsregelung schon an den Wochenenden regelmäßig "kinderfreie Erholungszeiten" hat, stellen wir uns nun die Frage, ob mein Mann verpflichtet ist, die vollen sechs Wochen Schulferien die Betreuung der Kinder zu übernehmen.

Da die Kinder nicht freiwillig alleine mit dem Zug von Köln nach Essen fahren und dies auch nicht weiter gefördert wird, ist mein Mann gezwungen, die Kinder jedes zweite Wochenende mit dem Zug abzuholen und zurückzubringen.
Dies stellt organisatorisch und zeitlich bereits eine hohe Belastung dar.
Unter Berücksichtigung der beruflichen und familiären Situation sehe ich durch diese Forderung eine Gefährdung jedweder Erholungsmöglichkeiten.

Weiterhin fordert die Ex-Frau die Übernahme von Betreuungszeiten bei sogenannten Brückentagen und an anderen Tagen, an denen die Schule geschlossen ist.
Außerdem schreibt die Ex-Frau die Abhol- und Bringzeiten der Kinder vor. Beispiel: Die Kinder sollen am Sonntag um 17 Uhr zurückgebracht werden.

Abschließend also 3 Fragen:

Kann mein Mann verpflichtet werden, 50 Prozent der Schulferien die Betreuung der Kinder zu übernehmen?
Kann er zur Übernahme zusätzlich anfallender Tage (Brückentage etc.) verpflichtet werden?
Kann die Ex-Frau die Bring- und Abholzeiten der Kinder einseitig vorschreiben?

Mit freundlichen Grüßen,

08.01.2013 | 00:12

Antwort

von


(3018)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

nach § 1684 BGB sind die Eltern verpflichtet und berechtigt, Umgang mit dem Kind auszuüben.

Nähere Regelungen kann ein Gericht anordnen.
Wenn eine solche Anordnung bislang unterblieben sein sollte, steht es im Ermessen der Eltern, dieses selbst zu regeln.

Das bedeutet, dass Ihr Mann weder verpflichtet ist, die drei Wochen vollständig die Kinder zu betreuen noch irgendwelche Brückentage zu "opfern", noch an bestimmten Zeiten an bestimmten Orten mit den Kindern zu sein.
Ich gehe dabei davon aus, dass die Eltern auch das gemeinsame Sorgerecht besitzen.

Allerdings bedeutet eine solche Weigerung in persönlicher Hinsicht unter Umständen einen gewissen Druck und auch könnte das Familiengericht eingeschaltet werden, wenn seine Ex-Frau meint, dass er dadurch das Kindeswohl gefährden könnte (was natürlich sehr weit hergeholt und einer Prüfung durch das Gericht vorbehalten ist).

Gerade im Familienrecht ist es meist sehr schwer eine einvernehmliche Lösung zu finden, sodass gerichtliche Entscheidungen häufig die beste Möglichkeit sind, um faire Besuchszeiten zu regeln, damit sich niemand benachteiligt fühlt. Vor allem wenn die Parteien zerstritten sind und einseitig fast schon schikanöse Forderungen gestellt werden.


ANTWORT VON

(3018)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89198 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Rechtsanwältin hat meine Fragen sehr ausführlich beantwortet. Es war für mich sehr verständlich. Die Antwort hat mir wirklich sehr geholfen. Ich empfehle die Rechtsanwältin definitiv weiter. Vielen Dank an die Anwältin. Freundliche ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Anfrage wurde klar und verständlich beantwortet. Auch weitere Schritte wurden aufgezeigt. Das hat mir sehr weiter geholfen. Kann man nur weiter empfehlen. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Frage und Rückfrage wurden sehr schnell und ausreichend detailliert beantwortet. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER