Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Betreuer - Verfügungen vor Betreuungsbestellung


20.03.2006 11:03 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



Habe mich bisher um meine ältere Mutter allein gekümmert (1 Schwester vorhanden) Im Auftrag und mit Vollmacht meiner Mutter habe ich im Februar ein Depot aufgelöst und die vorhandene Summe bar abgehoben. Ca. 4 Wochen später lässt meine Schwester über einen
Anwalt eine gerichtlichen Beschluss herbeiführen der dazu führt , dass für ein halbes Jahr ein Berufsbetreuer (RA) eingesetzt wird.
Dieser fordert nun die Geldsumme VON MIR zurück.
Ich habe indes noch eine Forderung gg. meine Mutter aus Grundstücksverkäufen (Mitte 80er Jahre) aus Erbengemeinschaft. Die
seinerzeits erzielten Beträge aus den Verkäufen wurden nicht anteilsmässig an mich ausgekehrt.Diese würden aber inkl. Zinsen der abgehobenen Summe entsprechen.
Ist es zu eempfehlen, das GELD zunächst auf der Hinterlegungsstelle zu hinterlegen oder hat der Betreuer überhaupt ein RECHT diese Summe zu fordern ??

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Damen und Herren,

zunächst ist zu klären in welchem Umfang der Betreuer eingesetzt wurde. Gilt dies z.B. auch für Vermögensrechtliche Angelegenheiten, dann hat er grds. ein Recht auch sich um diese Angelegenheit zu kümmern.

Nun behaupten Sie, daß Sie Namens und in Vollmacht Ihrer Mutter das Depot aufgelöst hätten. Dies müsen Sie natürlich beweisen. Die Frage ist aber auch, ob Ihre Mutter Ihnen das Geld damit auch überlassen wollte. Der Auftrag ein Konto aufzulösen umfaßt m.E. nicht, auch das Geld zu behalten. Sie müssen im Streitfall auch beweisen, daß Ihnen Ihre Mutter das Geld schenken, überlassen oder damit Forderungen ausgleichen wollte.

Sie sprechen nun auch an, daß Sie gegen Ihre Mutter noch Forderungen haben. Hier ist aber fraglich, ob diese Forderungen nicht schon verjährt gewesen sind. Zwar kann man auch mit verjährten Forderungen aufrechnen, doch müssen sich die Forderung und die Gegenforderung einmal im unverjährtem Zustand gegenüber gestanden haben. Daran wird es m.E. fehlen.

Ich raten Ihnen daher, zu einem Anwalt zu gehen. Er wird auch zu prüfen haben, ob es Möglichkeiten gibt, gegen die Betreuerbestellung vorzugehen.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 20.03.2006 | 11:33

Danke für die schnelle-aber m.E. nicht erschöpfende Antwort:

- soll ich das Geld hinterlegen?
- kann der Betreuer auch für Vermögensangelegenheiten tätig werden,
die vor seiner Bestellung/Beauftragung erfolgten ?

- meine Mutter sagte mir , dies sei für die damaligen Grundstücksverkäufe (hatte sie mit Generalvollmacht-aber ohne die Miterben verkauft)


Nachfrage vom Fragesteller 20.03.2006 | 11:35

Danke für die schnelle-aber m.E. nicht erschöpfende Antwort:

- soll ich das Geld hinterlegen?
- kann der Betreuer auch für Vermögensangelegenheiten tätig werden,
die vor seiner Bestellung/Beauftragung erfolgten ?

- meine Mutter sagte mir , dies sei für die damaligen Grundstücksverkäufe (hatte sie mit Generalvollmacht-aber ohne die Miterben verkauft)


Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.03.2006 | 11:40

Der Betreuer wird natürlich überprüfen dürfen, ob bestimmte Verfügungen rechtmäßig sind. Die gilt insbesondere für Verfügungen, die kurz vor der Betreuerbestellungen vorgenommen sind.

Das Geld zu hinterlegen macht Sinn, wenn Sie sicher gehen wollen und wenn Sie die Rechtsfragen vorher klären wollen; aber es kostet Geld.




FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER