Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Betreff: Honorarvereinbarung


30.11.2005 09:39 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger




Soll ich eine avisierte Honorarvereinbarung annehmen, obwohl ich seit langem die Erweiterung eines bestehenden 20-Std.-Vertrags um 5 – 10 Std. anstrebte?

Ich bin als Diplom-Pädagoge von einem Pflegedienst in der Wiedereingliederungshilfe angestellt. Ich bin 60 Jahre alt. Im letzten halben Jahr haben zwei – jüngere- Kollegen eine Aufstockung des regulären Arbeitsvertrages erhalten. Ich habe das Angebot erhalten, um 5 Stunden zu erweitern, aber nur auf Honorarbasis.

Alternativ: Sollte ich darauf eingehen z.B. mit der Forderung schriftlichen Zusage des Arbeitgebers, nach 3 Monaten umzuwandeln in einen regulären 25-Std.-Vertrag. Info: Ich tue mich schwer, mit der Chefin angemessen zu verhandeln.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragensteller,

Ihre Online-Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen wie folgt beantworten:

Letztendlich wird Ihnen hier niemand sagen können, was Sie wollen. Erlauben Sie mir daher einige allgemeine Hinweise:

Sie müssen abwägen, ab Sie lieber bei den 20 Stunden bleiben, oder nun doch mehr arbeiten. So wie Sie die Situation schildern, dürfte sich momentan eine Erhöhung der Stunden im Rahmen des Arbeitsvertrages kaum realisieren lassen.

Andererseits bleibt natürlich die Möglichkeit, tatsächlich zunächst auf Honorarbasis zu arbeiten und nach einer gewissen Zeit den Arbeitsvertrag zu erhöhen.

Bedenken Sie dabei natürlich auf der einen Seite, dass sich aus einer Tätigkeit auf Honorarbasis wiederum andere sozial- und rentenversicherungsrechtliche Aspekte ergeben.

Letztendlich werden Sie das weitere Vorgehen selbst entscheiden müssen.

Am besten, Sie lassen sich einen entsprechenden Vertragentwurf der Chefin geben und legen diesen dann einem Kollegen zur Prüfung vor. Im persönlichen Gespräch finden sich vielleicht noch andere Anhaltspunkte, die in diesem Forum nicht aufgeworfen werden können. Der Kollegen kann Sie dann natürlich auch bei den weiteren Verhandlungen unterstützen.

Auf jeden Fall wünsche ich Ihnen viel Erfolg und eine richtige Entscheidung.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Für evtl. Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Steininger
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER