Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beteiligung am Unternehmen

13.12.2012 11:04 |
Preis: ***,00 € |

Gesellschaftsrecht


Komplizierter Fallbeispiel, aber einfache Frage: Welche Konstrukte sind am geeignesten um eine Person am Gewinn/Verlust eines Projekts zu beteiligen?

Fall: Person A ist alleiniger Gesellschafter-Geschäftsführer einer UG. Die UG betreibt unterschiedliche Projekte. Person A möchte mit Person B ein Projekt aufsetzen. Für das Projekt sollen sowohl Kosten als auch Gewinn 50-50% aufteilet werden, ähnlich wie (ich glaube) bei einer GbR - aber NUR dieses Projekt welches gemeinsam betrieben wird. Die Projekte, meist Webseiten, Mobile Apps etc. sollen möglichst von der Gesellschaft die Person A betreibt geführt werden, um so eine gewisse Sicherheit der Haftungsbeschränkung zu haben. Verkauf von Anteilen ist keine Option, da so entweder nicht 50-50 Beteiligung am Gewinn erreicht werden kann bzw. wenn doch, bezieht sich die Beteiligung auf den Gewinn aller Projekte. Stiller Gesellschafter ist wohl das selbe(?) Lizenzverträge sind prinzipiell kündbar und bieten keine ausreichende Sicherheit für Person B, da er so irgendwan u.U. am Gewinn nicht mehr partizipiert. Kann man da andere Vereinbarungen, Verträge etc. vereinbaren, die die Beteiligung von Person B am Gewinn/Verlust lediglich über dieses Projekt regeln? Oder ist sogar nur die Gründung einer gesonderten UG die einzige Option um dies zu regeln?

Vielen Dank,
ein Ratsuchender

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:

Ich sehe im Wesentlichen zwei Wege:
1. Sie gründen eine Kommanditgesellschaft mit der UG als Komplementär und Partner B als Kommanditist. In diese Gesellschaft haftet dann nur die UG voll, wohingegen Partner B nur in Höhe seiner Einlagen haftet. Zudem kann man im Gesellschaftsvertrag klare Regeln über Gewinnverteilung und Auseinandersetzung niederschreiben, so dass auch dem Sicherheitsbedürfnis des Partner B genüge getan wäre.

2. Sie gründen eine gemeinsame UG.

Bitte beachten Sie, dass bei dieser Problematik insbesondere auch steuerliche Aspekte berücksichtigt werden sollten.
Hinsichtlich der gesellschaftsrechtichen Fragestellung bedarf es ebenfalls konkreter Informationen über die Umstände des gemeinsamen um eine wohlbegründete Einschätzung geben zu können.

Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen weitergeholfen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70508 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kurze, knackige Antwort - vielen Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Wilking hat meine Frage zu 100% beantwortet und auch die Rückfrage noch bearbeitet. Was ich vor allem toll fand, dass dies alles innerhalb von zwei Stunden passierte und jetzt kommt es: An einem Sonntag! Herr Wilking, vielen ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super Anwalt, jederzeit wieder! ...
FRAGESTELLER