Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Besteuerung von Hauptwohnsitz und Nebenwohnsitz

10.07.2012 22:13 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Ich wohne derzeit in Hamburg und bin auch in Hamburg berufstätig. Ich plane in Zukuenftig in Bremen zu arbeiten und würde mir dort einen Zweitwohnung zulegen.

Hier meine Fragen:

1. Welche Stadt muss ich zukünftig als Hauptwohnsitz angeben? Ich werde unter der Woche in Bremen wohnen und am Wochenende in in Hamburg sein. Demnach wäre nach meinem Verständnis der Lebensmittelpunkt Bremen, korrekt? ich bin ledig.
Ich vermute, dass sowohl melde- als auch steuerrechtlich Bremen als Hauptwohnsitz gilt.

2. Angenommen, mein Hauptwohnsitz wäre in Bremen, dann müsste ich Zweitraumsteuer in Hamburg zählen und meine Einkommensteuererklaerung in Bremen einreichen. kann ich dann steuerrechtlich meine Aufwendungen fuer die Zweitwohnung in Bremen Noch geltend machen? Die Nutzung der Bremer Wohnung ist ausschliesslich arbeitsbedingt veranlasst.

Vielen Dank für die Hilfe.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:

1. Nach § 16 Abs. 2 Meldegesetz Bremen ist die: "Hauptwohnung (...) vorwiegend benutzte Wohnung der Einwohnerin oder des Einwohners."

2. Wenn Bremen ihr Hauptwohnsitz ist, werden Sie in Hamburg zweitwohnungssteuerpflichtig.

Man könnte aber versuchen, deutlich zu machen, warum Hamburg Hauptwohnsitz und Bremen nur Zweitwohnung ist. Dies hängt von den konkreten Umständen ab, die ich hier freilich nicht kenne und kann von den Meldeämtern auch bedingt geprüft werden.

3. Grundsätzlich kann eine Wohnung die aus beruflichen Gründen unterhalten wird, sowie die Fahrtkosten dorthin als Werbungskosten gem. § 9 Abs. 1 S. 3 Nr. 4 EStG und § 9 Abs. 1 S. 3 Nr. 5 EStG geltend gemacht werden.

Dies hat jedoch verschiedene Voraussetzungen.

a. Die Wohnung muss sich außerhalb des Ortes befinden, an dem der Arbeitnehmer seinen Hausstand unterhält. Sie müssen also eine eigene, eingerichtete Wohnung unterhalten, die Mittelpunkt Ihrer Lebensinteressen ist. Die Wohnung Ihrer Beschäftigungsstätte darf sich nicht an diesem Ort befinden.

b. Die Zweitwohnung muss am Beschäftigungsort sein. Es dürfen also nicht lediglich Dienstreisen zu diesem Ort unternommen werden.
Zugleich muss der Arbeitnehmer die Arbeitsstätte nicht nur gelegentlich, sondern mit einer gewissen Nachhaltigkeit, also fortdauernd und immer wieder aufsuchen.

Da Sie somit nach Ihren Schilderungen über eine beruflich veranlasste Zweitwohnung (i.S.d doppelten Haushaltsführung, nicht des Meldegesetzes) verfügen werden, können Sie gem. § 9 Abs. 1 S. 3 Nr. 4 EStG und § 9 Abs. 1 S. 3 Nr. 5 EStG die Fahrtkosten, Verpflegungsmehraufwendungen, Aufwendungen für die Zweitwohnung (insbesondere Miete) absetzen.

Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen weitergeholfen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89333 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Das war für mich eine große Hilfe. Nun weiß ich wenigstens, was ich zu tun habe. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Habe das Erste mal jemanden zu dem Thema kontaktiert. Kann also nicht sagen ob ein andere eine andere Antwort gegeben hätte. Der Kontakt war Sachlich und das sollte er auch sein. Von Freundlichkeit kann ich nicht runterbeissen. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Dankeschön :) ...
FRAGESTELLER