Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Besteuerung von Auslandskonten


27.09.2005 17:34 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Sehr geehrte Damen / Herren

muss ein türkischer Staatsangehöriger, der auch die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt und seit Jahren in Deutschland einem Gewerbe nachgeht, Zinsgutschriften eines in der Türkei geführten Festgelkontos in Deutschland in der Steuererklärung angeben, und auch dann, wenn die erwirtschafteten Zinsen ausschliesslich in der Türkei verbleiben?

HINTERGRUND :

Schreiben des Finanzamts Sept.05

....Ihre Angaben unvollständig....verfügten Sie in 2002 sowie 2003 über nicht unerhebliche Vermögenswerte u. Kapitaleinkünfte
bei einer weiteren ausländischen Bank. Daher bitte ich Sie nunmehr um Einreichung einer Anlage KSO unter Beifügung von Erträgnisaufstellungen sämtlicher in - und ausländischen Banken
jeweils für 2001 , 2002 u. ggf. weiterer Jahre....

Aufgrund Ihrer Anfrage unterstelle ich, daß Sie in Deutschland wohnen. Dann sind hier in Deutschland Ihre sämtlichen Einkünfte einkommensteuerpflichtig, unabhängig davon, wo auf der Welt Sie diese erzielen. Demgemäß unterliegen auch die in der Türkei erzielten Zinseinkünfte der deutschen Einkommensteuer.
Dies ergibt sich auch aus dem deutsch-türkischem Doppelbesteuerungsabkommen. Nach Art. 11 Abs. 1 DBA/Türkei unterliegen Zinseinkünfte der Besteuerung im Ansässigkeitsstaat (in Ihrem Fall also in Deutschland), wobei der Quellenstaat (in Ihrem Fall die Türkei) dieselben Einkünfte nach Maßgabe des nationalen Steuerrechts bis zu höchstens 15 % ebenfalls besteuern darf.

Soweit Sie auf die in der Türkei erzielten Zinsen bereits in der Türkei - durch Abzug der Bank - bereits 15% Quellensteuer bezahlt haben, wird Ihnen diese gezahlte Steuer(gemäß Art. 23 Abs. 1 Buchst. b Doppelbuchst. bb DBA/Türkei in Verbindung mit § 34c Abs. 6 EStG) bei der deutschen Einkommensteuer angerechnet.

Bitte erlauben Sie mir noch einen Hinweis wegen des von Ihnen zitierten Schreibens des Finanzamtes: Dieses Schreiben bedeutet regelmäßig, daß dem Finanzamt - durch Kontrollmitteilungen oder aus anderen Quellen - ausländische Kontoverbindungen von Ihnen bekannt geworden sind. Mit diesem Schreiben wird Ihnen die Möglichkeit zu einer strafbefreienden Selbstanzeige eröffnet (d.h. es kann keine Verfolgung wegen Steuerhinterziehung erfolgen, wenn Sie die ausländischen Zinseinkünfte nacherklären und die sich hieraus ergebende Einkommensteuernachzahlung innerhalb der vom Finanzamt gesetzten Frist bezahlen).
Wenn Sie dieses Schreiben ignorieren, müssen Sie damit rechnen, daß ein Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung gegen Sie eröffnet wird. In Ihrem eigenen Interesse kann ich Ihnen daher nur dringend zu einer Nacherklärung raten.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Angaben gedient zu haben.
Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Steuerrecht
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER