Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.542
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Besteuerung und Meldepflicht für Hauptwohnsitze in Österreich und Deutschland

19.09.2013 17:42 |
Preis: ***,00 € |

Internationales Recht


Beantwortet von


Hallo, ich habe folgendes Problem und einige Fragen:

Ich bin unternehmerisch tätig und habe eine Firma sowie ein Geschäft zusammen mit 2 weiteren Gesellschaftern in NRW. Ich wohne hingegen (Erstwohnsitz) zur Miete in einer WG in Bayern und arbeite von zu Hause aus per PC.

Meine Lebenspartnerin ist Österreicherin und lebt auch in ihrer Eigentumswohnung in Österreich. Zukünftig werde ich per Laptop sowohl von Österreich als auch von Deutschland aus arbeiten. Dies wird grob 50/50 sein, lässt sich aber variieren, je nachdem ob es Vorteile hätte meinen Lebensmittelpunkt (über 50%) in Deutschland oder in Österreich zu haben. Ich beziehe 100% meiner Einkünfte aus meiner Firma in Deutschland.

Da meine Lebenspartnerin bei einer Airline arbeitet und ich vergünstigt bei Ihr mitfliegen kann, sofern ich einen Hauptwohnsitz bei Ihr habe, würde ich diesen gerne bei Ihr anmelden, da ich ja ohnehin viel Zeit dort verbringe.

Folgende Fragen:

1. Kann ich problemlos einen Hauptwohnsitz in Österreich haben und muss ich meinen deutschen Wohnsitz ebenfalls als Hauptwohnsitz (da einziger Wohnsitz in D) anmelden? Hätte ich dann sowohl in D als auch in Österreich einen Hauptwohnsitz?

2. Welche Vor- oder Nachteile hat es, ob ich mehr Zeit in D oder in Österreich verbringe? Hier wäre ich ja aufgrund meiner Arbeit flexibel und könnte es so handhaben, wie es steuerlich und bürokratisch vorteilhafter wäre.

3. Ich habe gehört, dass die EK-Steuer in Österreich niedriger als in Deutschland ist. Sofern ich per Laptop tatsächlich von Österreich aus arbeite, aber in Deutschland mein Gehalt aus Selbständigkeit beziehe (und mehr als 50% der Zeit in Österreich lebe), würde ich dann auch in Österreich (weniger) Steuern zahlen und wäre in D nicht mehr steuerpflichtig?

4. Sofern ich mehr als 50% der Zeit in D leben würde und auch hier Steuern zahle, hätte der Wohnsitz in Österreich irgendwelche Nachteile für mich? (z.B. 2. Steuererklärung, irgendwelche Abgaben an Komunnen/Städte, andere Formalia)?

5. Ich bin privatversichert als Selbständiger. Sollte ich mehr als 50% der Zeit in Österreich verbringen, müsste ich mich dann auch in Österreich krankenversichern oder ist das belanglos?

6. Wenn mein deutscher Firmenwagen überwiegend in D genutzt wird und bei meiner deutschen Wohnung abgestellt ist, kann ich diesen dann in D angemeldet und versichert lassen?

Vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen.

-- Einsatz geändert am 21.09.2013 15:57:45
21.09.2013 | 18:33

Antwort

von


(10)
Maximilianstraße 33
80539 München
Tel: 089/12022575
Web: http://www.kanzleikreutzer.com
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender

Sie können leider keine zwei Hauptwohnsitze gleichzeitig haben. Der Hauptwohnsitz ist derjenige Wohnsitz, bei welchem Sie sich überwiegend und damit mehr als 50% aufhalten. Wenn Sie den Hauptwohnsitz in Österreich haben, ist der Wohnsitz in der WG in Bayern ein weiterer Wohnsitz. Dies wird allgemein als Neben-oder Zweitwohnsitz bezeichnet. Haben Sie Ihren Hauptwohnsitz in Bayern, ist der Zweitwohnsitz bei Ihrer Freundin in Österreich der weitere Wohnsitz.
Dabei ist betreffend der flexiblen Gestaltung der Wohnsitzsituation die Erhebung der Zweitwohnsitzsteuer relevant. Diese wird in Bayern von den Gemeinden erhoben und ist als örtliche Aufwandsteuer eine Kommunalsteuer. Die Ausnahme für Ehepaare bei der Zweitwohnsitzsteuerpflicht trifft in Ihrem Fall nicht zu. Selbst wenn Sie die Wohnung in Bayern auf Grund Ihrer beruflichen Situation als Erwerbszweitwohnung unterhalten, fällt auch für eine solche eine Zweitwohnungssteuer an.
In Österreich werden regelmäßig von den Gemeinden nur eigene Ferienwohnungen mit einer Zweitwohnungssteuer belegt.

Die Frage der Steuerpflicht aus Ihren Einkünften ist separat zu sehen. Da Sie nach Ihren Ausführungen eine Firma und ein Geschäft mit 2 weiteren Gesellschaftern in NRW haben, sind Ihre Gewinneinkünfte nach § 2 Abs. 2 Nr. 1 EStG in Deutschland steuerpflichtig. Unabhängig davon, ob sie Einkünfte aus einem Gewerbebetrieb (§15 EStG wofür noch Gewerbesteuer anfällt) oder Einkünfte aus selbständiger Arbeit (§ 18 EStG) erzielen, bemisst sich Ihr Gewinn aus der Differenz zwischen betrieblichen Einnahmen und Ausgaben entsprechend § 4 EStG. Mit einem weiteren Wohnsitz oder dem gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland sind Sie unbeschränkt steuerpflichtig. Wenn Sie in Deutschland weder einen Wohnsitz noch Ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben würden, sind Sie gemäß § 1 Abs. 4 EStG beschränkt einkommenssteuerpflichtig, d.h. dass sich die Einkommenssteuerpflicht nur auf die inländischen Einkünfte i.S.d. § 49 EStG erstreckt. Da Ihre gesamten Gewinneinkünfte aus der Firma und dem Geschäft inländische Einkünfte sind, ergibt sich hierbei für Sie leider kein Steuerspareffekt.
Die Krankenversicherung sowie die Kfz-Versicherung und Kfz-Anmeldung sollten Sie praktischerweise in Deutschland weiterlaufen lassen, da eine Änderung in Anbetracht der beruflichen und persönlichen Situation weder veranlasst noch sinnvoll ist.

Mit freundlichen Grüßen

RA Kreutzer


ANTWORT VON

(10)

Maximilianstraße 33
80539 München
Tel: 089/12022575
Web: http://www.kanzleikreutzer.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Wirtschaftsrecht, Internationales Recht, Zivilrecht, Strafrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65539 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und war verständlich. ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Schnelle Antwort mit Verweis auf gültige Rechtsnormen und entsprechenfe Handlungsempfehlung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
die antwort war gut. ...
FRAGESTELLER