Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Besteuerung bei Auswanderung nach Dubai


19.07.2006 15:05 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



Ich (38 Jahre alt) werde vermutlich ende des Jahres (2006) Deutschland den Rücken kehren und nach Dubai ziehen um dort für ein einheimisches Unternehmen zu arbeiten. Der Lohn wird vor Ort in lokaler Währung bezahlt. Desweiteren wird eine Wohnung gestellt. Mein Wohnsitz in Deutschland wird aufgegeben. Ich war in Deutschland als Nichtselbstständiger 20 Jahre steuerpflichtig, bin geschieden ohne Kinder und habe keinen Immobilienbesitz. Allerdings habe ich ein Vermögen von insgesamt ca. 250.000 € in Aktien, Fonds, Bausparvertrag, Tagesgeld.
Meine Fragen sind:
Bin ich noch (beschränkt)steuerpflichtig in Deutschland?
Wie hoch ist einen eventuelle Steuerbelastung (ca. prozentual)? Kann das Vermögen ins Ausland transferiert werden um einer Besteuerung zu umgehen? Was ist zu beachten? Was kann ich tun um eine Besteuerung zu vermeiden?
MfG
Vielen Dank
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Anfrage beantworte ich unter Berücksichtigung der Angaben und Ihres Einsatzes wie folgt:

Da Sie beabsichtigen Ihren Wohnsitz als auch Ihren gewöhnlichen Aufenthalt nach Dubai zu verlagern, entfällt nach § 1 EStG eine unbeschränkte einkommenssteuerpflicht, wobei Sie für das Veranlagungsjahr 2006 noch unbeschränkt steuerpflichtig sind.

Danach sind Sie gem. § 1 Abs. 4 EStG in Deutschland ab dem Veranlagungsjahr 2007 beschränkt steuerpflichtig, wenn Sie inländische Einkünfte erzielen. Soweit Sie aus den geschilderten Anlageformen Erträge erzielen (Zinsen, Dividenden) liegen nach § 49 Abs. 1 Nr. 5 EstG inländische Einkünfte vor (Einkünfte aus Kapitalvermögen gem. § 20 EstG).

Deren Besteuerung richtet sich nach § 50 Abs. 3 EstG, wobei im Rahmen der beschränkten Steuerpflicht eine Mindestbesteuerung der Kapitaleinkünfte von 25 % erfolgt ohne das ein Abzug von Werbungskosten möglich ist.

Gem. § 1 Abs. 3 EstG besteht die Möglichkeit sich auf Antrag als unbeschränkte Steuerpflichtiger behandeln zu lassen, falls dies steuerlich günstiger sein sollte, dies ist aber anhand des konkreten Einzelfalles zu prüfen.

Die Einkünfte in Dubai unterliegen der dortigen Besteuerung und sind in Deutschland nicht zu besteuern. Nach meinen Informationen gibt es in den Vereinigten Arabischen Emiraten keine Einkommens- und Körperschaftssteuer, so dass das Einkommen aus unselbständiger Arbeit nicht zu besteuern ist.

Die Besteuerung der angelegten Gelder richtet sich hierbei nur nach den Einkünften. Eine Anlage des Vermögens ist auch in den Vereinigten Arabischen Emiraten möglich.

Inwieweit hier die Steuerlast in Deutschland optimiert werden kann, richtet sich insbesondere nach dem Außensteuergesetz. Dies ist von den konkreten steuerlichen Verhältnissen, der Art und dem prozentualem Anteil der jeweiligen Vermögensteile abhängig.

Da es sich hier um ein sehr komplexes Steuergebiet handelt, ist diese im Rahmen dieses Forums unter Berücksichtigung der gemachten Angaben nicht zu beantworten.

Hierfür bedarf es einer weitergehenden Beratung unter Berücksichtigung der konkreten Verhältnisse.

Ich hoffe Ihnen einen ersten hilfreichen Überblick gegeben zu haben und stehe Ihnen für eine weitergehende Beratung gerne zur Verfügung.

Mit besten Grüßen

RA Schröter
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER