Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Besteuerung Mieteinnahmen aus Deutschland bei Firmendomizil Schweiz

| 25.07.2011 17:47 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Schliesst eine Firma, deren Firmendomizil in der
Schweiz ist, einen Mietvertrag über eine Wohnung,
die in Deutschland liegt, ab und vereinnahmt die Mieten in die Schweiz, wie erfolgt dann die Besteuerung?
Ausschliesslich am Firmensitz?
Oder muss in Deutschland ein Firmensitz existieren und diese muss dann versteuern?

Was wäre die steuerrechtlich die günstigste
Konstellation?

Sehr geehrter Fragesteller,

in Anbetracht der von Ihnen genannten Informationen und Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

a) Mieteinnahmen als Firmeneinkünfte:

Ob und wie Ihre Einkünfte in Deutschland besteuert werden, richtet sich nach dem "Betriebsstättenprinzip": Wenn in Deutschland eine Betriebsstätte besteht, dann werden die Einkünfte aus dieser Betriebsstätte auch in Deutschland besteuert. Voraussetzung ist, dass eine gewisse feste Geschäftseinrichtungvorhanden sein muss und eine gewisse „örtliche Verbundenheit".
Eine solche "Betriebsstätte" wäre z.B. eine Produktionsstätte oder eine Tochtergesellschaft in Deutschland. Die Einkünfte, die diese Zweigstelle generiert, würden abgegrenzt und dem deutschen Besteuerungsrecht zugeordnet.

b) Mieteinnahmen als Privateinkünfte

Wenn Sie Ihren Wohnsitz in Deutschland aufgeben und auch keinen gewöhnlichen Aufenthalt hier haben ( dies ist ein zeitlich zusammenhängender Zeitraum von mehr als 6 Monaten ) sind Sie in Deutschland beschränkt einkommensteuerpflichtig, da Sie hier Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung gem. § 49 Absatz 1 Ziff. 6 EStG erzielen. Nach § 50 Absatz 1 EStG dürfen Sie die mit der Vermietung zusammenhängenden Werbungskosten, dies sind u.a. die Schuldzinsen, Abschreibung, Instandsetzungsarbeiten abziehen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit dieser ersten Einschätzung helfen. Für eine kostenlose Nachfrage stehe ich Ihnen zur Verfügung.

Eine Beratung zur Steuergestaltung kann in diesem Forum nicht geleistet werden. Bitte stellen Sie eine Direktanfrage oder nutzen Sie die Plattform "www.beauftrag- einen -Anwalt.de. Eventuell ist es auch nötig, einen Steuerberater zu konsultieren.

Mit freundlichen Grüßen,

Alexandra Gerecht
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 28.07.2011 | 13:22

a) Was passiert, wenn es keine Zweigstelle in
Deutschland gibt, sondern nur einen Firmensitz
in der Schweiz? Die Geschäftsräume solle von "privat" angemietet und dann weiter vermietet werden. Es handelt sich nur um eine abgeschlossene
Einheit ("Wohnung").

b) Die Privaten Mieteinnahmen sind nur gering.
Decken gerade mal den laufenden Betrieb der "Wohnungen".

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.07.2011 | 14:57

Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Sie die Wohnung als Privatmann anmieten, gehören die daraus resultierenden Einkünfte in Ihre Einkommenssteuererklärung in Deutschland, auch wenn Sie sie vermieten (Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung).

Sollten Sie noch Ihren Wohnsitz oder Ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben, sind Sie unbeschränkt steuerpflichtig und können für die Mieteinnahmen Werbungskosten geltend machen.

Ist dies nicht der Fall, sind Sie mit den Mieteinnahmen beschränkt steuerpflichtig und können keine Werbungskosten geltend machen.

Mit freundlichen Grüßen,

Alexandra Gerecht
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 01.08.2011 | 09:20

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Frage wurde im Kern leider nicht beantwortet."
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen