Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Besteuerung AG-Zuschuss priv. KV bei Vorstand


18.09.2006 15:29 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Ich bin Alleinvorstand einer kleinen AG (20 Angestellte) und bekomme laut meinem Vorstandsanstellungsvertrag die Hälfte der Kosten meiner priv. KV von der AG erstattet.
Nun behauptet meine Lohnbuchhalterin, dass dieser Betrag als geldwerter Vorteil voll mit dem Gehalt versteuert werden muss - mein Steuerberater und andere Personen sind dementgegen aber der Auffassung, dass dieser Betrag steuerfrei ausgezahlt werden darf/muss.
Letzteres erscheint mir logischer (wenn ich das mit einer etwaigen ges. KV vergleiche, und wäre mir natürlich deutlich lieber...)
Wer liegt richtig - Können Sie mir begründet weiterhelfen?
Vielen Dank.
Soweit Sie aufgrund der Höhe Ihres Gehalts ( in 2006 über 3937,50 Euro brutto monatlich oder 47250 Euro brutto jährlich) von der gesetzlichen Krankenversicherung befreit sind (vgl. §§ 257 Abs. 1 und 2 SGB V, §§ 61 Abs. 1 und 2 SGB XI), haben Sie Anspruch auf hälftigen Zuschuss zu Ihren tatsächlichen Beitragszahlungen bis zur Höhe der gesetzlichen Versicherungsbeiträge. In 2006 beträgt der Höchstzuschuss nach den durchschnittlichen Beitragssätzen 218,90 Euro monatlich.

Der Zuschuss ist in 2006 bis zu der vorgenannten Höhe und bei Befreiung von der Versicherungspflicht steuerfrei, vgl. § 3 Nr. 62 Satz 1 Einkommensteuergesetz. Übersteigt der Zuschuss die Hälfte des durchschnittlichen Beitragssatzes, ist er insoweit (d. h. in der Höhe des übersteigenden Betrags) steuerpflichtig und kann auch nicht als Sonderausgabe im Sinne von § 10 Absatz 1 Ziffer 3a) Einkommensteuergesetz angesetzt werden, da er vom Arbeitgeber bezahlt wurde.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser kurzen, aber präzisen Antwort weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen


Christoph Blaumer
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Steuerrecht
Fachanwalt für Familienrecht
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER