Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bestellte Ware wann fällig


27.09.2005 17:26 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Hallo ich habe im Jahr 2004 mehrer bestellungen in einem Baumarkt gemacht und bei Lieferung und gegen rechnung sofort bezahlt. Bei einer Lieferung hatte der Fahrer die Rechnung vergessen und sicherte mir aber zu wenn ich bezahle sorge er dafür das mir die Rechnung zugeschickt wird. Also habe ich am Auto per EC Karte gezahlt jedoch die Rechnung nicht erhalten. Ich lies dann die Lastschrift zurück gehen. Dann folgten monate langer Schriftverkehr und verlangte eine Rechnung. ich bekam lediglich einen Beleg für die EC Kartenzahlung jedoch keine Rechnung. Dan wurde Inkasso eingeschaltet und landete nun vor dem Amtsgericht. Ich habe mir keinen anwalt genommen da er an die Rechtslage auch nicht ändern kann. Jetzt zu Gericht haben Sie es fertig gebracht Rechnungen vorzulegen aus denen klar hervor geht das Sie abends gegen 20 Uhr gedruckt wurden und meine EC Kartenzahlung vom selben Tag gegen 11 Uhr war und die Richterin glaubte meinen Ausführungen. Es geht nun jedoch um die ganzen Nebenkosten und Verfahrenskosten. Diese will ich nicht tragen und argumentierte das die Ware erst mit Rechnung fällig wird und die Gegenseite meint mit Lieferung der Ware. Nun hat die Richterin dies zu entscheiden.

Wann ist die Rechnung ällig bei Lieferung der Ware oder Lieferung und Rechnugnstellung?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

sofern beim Vertragschluss nicht anderes ausdrücklich vereinbart worden ist (und davon muss ich nach Ihrer Darstellung ausgehen), tritt die Fälligkeit der Forderung grundsätzlich mit dem Entstehen der Forderung ein, also mit Vertragsschluss (§ 271 BGB), spätestens aufgrund einer Zug-um-Zug Vereinbarung, die in den meisten Fällen stillschweigend vereinbart wird, bei Lieferung.

Das Erstellen der Rechnung ist also KEINE Fälligkeitsvoraussetzung (BGHZ 79, 178).




Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER