Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Besteht hier ein Verstoß gegen TzBfG § 4? Höhe Vergleichslohn NRW Office-Managerin?

| 16.09.2011 18:37 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Eine Frau arbeitet seit 12 Jahren in einer Werbeagentur in NRW - eingestellt 1999 als Bürokauffrau (nicht der Lehrberuf!). 2004 Weiterbildung zur Office-Managerin. Eine aktuelle Arbeitsplatzbeschreibung gibt es nicht.
Frau 1 arbeitet z. Zt. 30 Std./Woche 35 Jahre alt (12 Jahre im Betrieb) - die Kollegin (10 Jahre im Betrieb) arbeitet 38 Std./Woche/50 Jahre alt. Beide arbeiten zu 80% deckungsgleich so dass die eine bei der anderen stets die Urlaubs-/Krankheitsvertretung übernimmt. Tarifverträge gibt es nicht! Die 2 sind die einzigen vergleichbaren Kräfte. Eine wird Assistenz GF und die andere Assistenz Büro-Management genannt. Dennoch sagt sogar der Chef, beide hätten im Grunde den selben Arbeitsplatz, wenn auch bei der älteren, mehr "Personal" einspielt - was die andere aber in Vertretung mit übernimmt. Aber nicht zu 100%. Dafür ist das Arbeitsfeld der jüngeren umfangreicher. Zwischen beiden Gehältern klafft eine Kluft von rund 32% - ist dies ein Verstoß gegen TzBfG §4? Wenn ja, wie sollte die jüngere nun vorgehen? Hat sie ein Anrecht auf Lohnanpassung? Wie hoch ist der Vergleichslohn für eine Office-Managerin in NRW im Werbebereich?
Ich bitte um eine ausführliche und auch für einen Laien gut verständliche Antwort. Dankeschön!

Sehr geehrte Fragestellerin,

ich bedanke mich für Ihre Frage, die ich gerne im Rahmen einer ersten Einschätzung beantworte:

//Hat sie ein Anrecht auf Lohnanpassung?//

Die Fragestellung, ob in der unterschiedlichen Vergütung zwischen Ihnen und Ihrer Kollegin ein Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot nach § 4 TzBfG liegt wird nicht einfach zu beantworten sein. Zwar klingt der Wortlaut klar, einfach und eindeutig. Jedoch ist daraus nicht zu folgern, dass jede unterschiedliche Vergütung von Teilzeit- und Vollzeitbeschäftigten unzulässig ist. Eine Schlechterstellung von ... Teilzeitkräften ist nach der Rechtsprechung des BAG zulässig, wenn ein sachlicher Grund vorliegt.
(BAG 5.11.2003 5 AZR 8/03 ; 11.12.2003 6 AZR 19/03 ; 16.6.2004 5 AZR 48/03;)

Ebenso verbieten sowohl der allgemeine Gleichbehandlungsgrundsatz als auch das TzBfG dem Arbeitgeber nicht individuelle Vergütungsabsprachen zu treffen. Will man § 4 TzBfG auf Ihren Fall anwenden, so ist erforderlich, dass der AG Gehälter oder geldwerte Leistungen nach einem erkennbaren und generalisierenden Prinzip gewährt. (BAG 21.3.2001
10 AZR 444/00 ; 25.4.2001 5 AZR 368/99 ; 13.2.2002 5 AZR 713/00 ).

Genau hier wird Ihr Fall höchst problematisch. Bei der vorzunehmenden 'Gruppenbildung' der Gruppen der Teilzeitbeschäftigten und der Vollzeitbeschäftigten habe ich zwei Gruppen mit jeweils genau einem Mitglied. Hier kann eine Generalisierung praktisch nicht vorgenommen werden.

Die Aussage des 'Chefs' 'beide hätten im Grunde den gleichen Arbeitsplatz' lässt wertende Ausnahmen zu (im Grunde). Außerdem ist nicht erkennbar, ohne die genauen Umstände zu kennen, (Rechtsstellung des Chefs, Ort, Zeit und Anlass der Äußerung, Beweisbarkeit etc.), welche rechtliche Qualität diese Äußerungen hat.

Sie selbst räumen ein, dass die Tätigkeiten zu 80 % gleich sind - also zu 20 % nicht deckungsgleich und dass es erkennbare Unterschiede gibt (Personal - Arbeitsfeld) . Das lässt erheblichen Spielraum für Differenzierungen. Ebenso die unterschiedlichen Titulierungen.

Allerdings - dies soll nicht verkannt werden - ist ein Unterschied von 32 % überaus erheblich. Man findet häufig schon bei Unterschieden von 5-10 % einen Hierarchiesprung; demzufolge würde der Gehaltsunterschied bei Ihnen mehrere (nicht vorhandene) Hierarchieebenen ausmachen. Ein solcher Unterschied muss schon rechtfertigt werden - allerdings: Nach meiner Einschätzung wird es für ihren Arbeitgeber auch nicht zu schwierig, dafür Rechtfertigungen zu finden.

//Wie hoch ist der Vergleichslohn für eine Office-Managerin in NRW im Werbebereich? //

Office-Managerin ist ein relativ junges Berufsbild. Zudem ist die Werbebranche eine Branche, in der es keinen Tarifvertrag gibt und die eine extreme Spreizung bei den Gehältern hat, die so in anderen Branchen (Handel, Industrie)nicht vorzufinden ist. Ich kann Ihnen hier nur einen Link zu einer Seite geben, die sich mit der Vergütung von Office-Managerinnen befasst, ohne sagen zu können, dass dies für Ihre Branche und Ihre Region halbwegs repräsentativ ist.
http://www.gehalt.de/einkommen/suche/Office-Manager-Office-Managerin

Wenn ja, wie sollte die jüngere nun vorgehen?

Ich tendiere, was den Verstoß gegen das TzBfG angeht zu einem klaren Nein. Gleichwohl sollten Sie versuchen, diese für Sie unbefriedigende Situation zu ändern.

Ich kann Ihnen nicht raten, zu klagen. Damit werfen Sie gutes Geld hinaus und stift böses Blut, ohne dass Sie eine große Chance hätten, dabei etwas zu gewinnen. Ich rate Ihnen, das Gespräch mit Ihrem Chef betreffend Ihre berufliche und finanzielle Entwicklung zu suchen.

Suchen Sie sich den richtigen Zeitpunkt dafür aus: Z.B., nachdem Sie die Kollegin länger erfolgreich bei Urlaub oder Krankheit vertreten haben oder nachdem neue gute Geschäftszahlen bekannt geworden sind. Bereiten Sie sich gut auf das Gespräch vor. Was können Sie, was tun Sie, was nützt dies der Firma? Argumentieren Sie im Verhältnis Sie - Firma und nicht Sie - die andere. Und: Testen Sie Ihren Marktwert! Bewerben Sie sich doch einfach ein paar mal und schauen Sie, wie der Markt aussieht! Dann lernen Sie Ihren Marktwert besser kennen - und: Solche Gespräche üben ungemein!

Es tut mir leid, dass ich Ihnen zunächst keine günstigere Auskunft geben kann.

Ich hoffe, dass meine Auskünfte Ihnen geholfen haben und eine erste Orientierung in der Sache ermöglichen. Bitte berücksichtigen Sie, dass dies auf der Grundlage der von Ihnen gegeben Informationen beruht. Abweichungen, die Ihnen geringfügig erscheinen mögen, können schon zu erheblich unterschiedlichen Bewertungen in der Angelegenheit führen.

Sehr gerne können Sie mich in dieser Angelegenheit auch beauftragen. Dank Email, Fax und Telefon stellt auch die Vertretung über größere Entfernung kein Problem dar.

Ich wünschen Ihnen alles Gute und verbleibe
mit freundlichen Grüßen

N. Unruh
Rechtsanwältin

www.anwaltrecht.de
n.unruh@anwaltrecht.de

Hasenmark 21
13585 Berlin

T. 030-36753713
F. 030-36753721
M. 01783717285

Bewertung des Fragestellers 16.09.2011 | 21:03

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Dankeschön!"