Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
493.144
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Besteht Wahlrecht bei Krankenversicherung für Neugeborenes?


| 12.01.2018 20:55 |
Preis: 30,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ralf Hauser, LL.M.



Erbitte für folgendes Szenario Ihre Einschätzung:

Ehefrau, Jahresbrutto 55 T, Beamtin in NRW, beihilfeberechtigt und privat krankenversichert.
Ehemann, Jahresbrutto 110 T, Angestellter ÖD (nicht beihilfeberechtigt), freiwillig gesetzlich krankenversichert.

Nun Geburt des 1. Kindes. Kindergeld ist über Mutter beantragt.

Habe gehört, dass Kind über Vater familienversichert oder über Mutter Privat mit 70 oder 80 % Beihilfeanspruch versichert werden kann.

Frage: Stimmt es, dass Eltern in dieser Konstellation ein WAHLRECHT haben, sprich, dass beides möglich ist?
Eingrenzung vom Fragesteller
12.01.2018 | 20:56

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Es ist richtig, dass Eltern in dieser Konstellation ein Wahlrecht haben.
Generell ist es so, dass das Kind keinen Anspruch auf Familienversicherung hätte, wenn der privat versicherte Partner ein Einkommen über der Jahresarbeitsentgeltgrenze (derzeit 4.950 Euro brutto monatlich ) hat und regelmäßig ein höheres Einkommen bezieht als der gesetzlich Versicherte. Verdient der gesetzlich Versicherte -wie in Ihrem Fall-allerdings mehr oder fällt das Einkommen des privat Versicherten unter die Jahresarbeitsentgeltgrenze, dann kann das Kind in der Familienversicherung aufgenommen werden. Es besteht also die Möglichkeit, das Kind entweder bei der gesetzlichen oder der privaten Krankenversicherung mit Beihilfeanspruch zu versichern.

Die geplante Elternzeit ändert hieran nichts.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Ralf Hauser, LL.M (für Versicherungsrecht)
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 13.01.2018 | 10:54

Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Bedeutet das also, dass der Beihilfeanspruch der Tochter an dem ja bestehenden Beihilfeanspruch der Mutter hängt und auch dann gilt, wenn kostenlose Familienversicherung über Vater möglich wäre? (Mutter erhält Kindergeld.)

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.01.2018 | 12:11

Sehr geehrter Fragesteller,

ja, das bedeutet es.

Mit freundlichen Grüßen

Ralf Hauser, LL.M.
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 13.01.2018 | 14:55


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Top!"
FRAGESTELLER 13.01.2018 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62789 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war verständlich, klar und ausführlich. ...
FRAGESTELLER
3,6/5,0
Da ich den Sachverhalt relativ ausführlich beschrieben habe fand ich die erste Antwort etwas oberflächlich. Ich bin da von vorherigen Konsultationen ausführlichere Antworten gewohnt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Mehr als 5 Sterne kann ich leider nicht vergeben, sonst würde ich es tun. Herzlichen Dank, Herr Munz, für diese ausführliche, kompetente, verständliche und schnelle Information, die mir sehr weiterhilft. Herr Munz hat sogar ... ...
FRAGESTELLER