Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.435
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Besteht Abgabepflicht zur Steuererklärung?/Witwenrente aus berufsst. Versorgunseinr.


| 27.10.2017 17:33 |
Preis: 25,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Joerss



Frau X (Jahrgang 1952) bezieht eine private Witwenrente (der bayerischen Ärzteversorgung über ihren 1996 verstorbenen Mann) in Höhe von 1.100 € monatlich. Zusätzlich hat sie im Jahre 2017 Sondereinnahmen in Höhe von ~600€ durch Kontoeröffnungsprämien (Leistungen). Weitere Einnahmen sind nicht vorhanden.
Bislang wurde Frau X nie aufgefordert, eine Steuererklärung abzugeben. Ist sie dazu verpflichtet? Entsteht diese Pflicht evtl. durch die Sondereinnahmen oder werden diese einfach zu den Renteneinnahmen hinzugerechnet und wenn die Summe unter dem Grundfreibetrag von 8.820€ liegt, ist keine Steuer fällig?

Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort!
Sehr geehrte Fragenstellerin,

insofern bereits der Gesamtbetrag der Einkünfte den jährlichen Grundfreibetrag übersteigt, ist man zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet.

Davon zu trennen ist die Frage, ob man Steuern zu zahlen hat.

Bei Renten gibt es zudem einen Rentenfreibetrag, d.h. sie sind nicht vollständig zu versteuern. Aufgrund dessen und oftmals zu berücksichtigender, abzugsfähiger weiter Posten kann es im Einzelfall sein, dass man letztlich mit seinem zu versteuernden Einkommen unter dem Grundfreibetrag liegt und deswegen keine Steuern zu zahlen hat.

Mit freundliche Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 28.10.2017 | 14:30

Sehr geehrter Herr Joerss,
vielen Dank für Ihre Antwort zu der ich noch zwei Rückfragen habe:
Bei 1.100 Euro monatlich sind es ja schon dadurch 13.200€ / Jahr. 13.200€ > 8.820€ und somit Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung?
Wie hoch ist der Rentenfreibetrag unter den oben angegebenen Prämissen (Jahrgang 1952, Witwenrente aus berufsständischer Versorgungseinrichtung; Bezug seit 1996)?
Vielen Dank erneut im Voraus für Ihre Antwort!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.10.2017 | 11:12

Sehr geehrte Fragenstellerin,

ja. Ihr Rentenfreibetrag dürfte voraussichtlich bei 50 Prozent liegen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 01.11.2017 | 15:56


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?