Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bestandsschutz-Altbau

13.01.2012 19:01 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Ich plane in der Bonner Altstadt ein Gründerzeithaus (Treppenhaus und Fassade denkmalgeschützt) zu kaufen und an Studenten zu vermieten. Dies wurde vor 100 Jahren auf vier Vollgeschosse (jeweils vier Zimmer vom Flur aus seperat zu erreichen)erweitert. Die Geschosse haben kein Bad, diese sind jeweils im Treppenhaus,- drei Stück vorhanden. Hinzu kommt der Spitzboden (ohne Fluchtweg,- mit kleinen Dachfenstern über eine normale Treppe zu erreichen), ausgestattet mit Dachschrägen einschließlich Badezimmer, sowie die ehemalige Waschküche incl. Badezimmer und großem Fenster.
Alle Zimmer des Hauses, außer dem Heizungskeller sind somit als Wohnraum nutzbar. Im Haus wurde ca. in den 80igern die Stromversorgung auf Einzelstromzähler umgestellt um jedes Zimmer seperat zu vermieten.
Da ich z.Z. davon ausgehe, allerdings noch nicht weiß, ob das Haus als "Appartment-Studentenhaus", nutzungsrechtlich angemeldet ist, frage ich mich, was:
a. Die Versicherung sagt, wenn ich das Haus versichere und 18 Parteien darin wohnen (benötigt die Versicherung eine nuzungsrechtliche Änderung)?
b. ob ein Bestandsschutz besteht, da das Haus ja schon längere Zeit so genutzt wurde?
c. Sollte eine Nutzungsänderung nötig sein, Waschküche und Spitzboden überhaupt als Wohnraum nutzbar sein dürfen, bzw. was brandschutztechnisch nötig ist, um das Haus als Studentenheim zu vermieten.
d. Alternativen,z. B. WG - Vermietung o.ä. in Frage kommt.

Vielen Dank im Voraus


Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Fragen aufgrund des dargelegten Sachverhalts wie folgt:

Frage a:
Die Versicherung versichert das Haus und nicht die Personen. Es spielt also keine Rolle, wie viele dort wohnen, sondern wie viel Geld die Wiederherstellung des Gebäudes im Schadensfall kostet.

Frage b:
Bestandsschutz besthet dann, wenn die derzeitige Nutzung zu irgend einem früheren Zeitpunkt (seit Nutzungsbeginn) genehmigungsfähig gewesen wäre; ob also z.B. 1970 die Nutzung bei unterstelltem Antrag genehmigt worden wäre.

Frage c:
Wohnraum können die genannten Räume natürlich sein, wenn sie die baurechtlichen Anforderungen, u.a. auch Brandschutz, erfüllen. Das ist eine tatsächliche Frage, die ich so nicht überprüfen kann.

Frage d:
Natürlich gibt es Unterschiede in den baulichen Anforderungen, ob im ganzen Haus nur ein Mieter (WG) existiert oder ob Sie 20 getrennte Wohneinheiten vermieten wollen. Wenn das Vorhaben also so nicht genehmigungsfähig wäre, könnten Sie natürlich an eine oder mehrere WG´s vermieten.


Ihnen kann ich bei der Komplexität des Vorhabens nur empfehlen, den gesamten Vorgang durch einen Rechtsanwalt Ihrer Wahl prüfen zu lassen. Selbstverständlich stehe ich Ihnen dazu zur Verfügung, wobei die von Ihnen hier gezahlte Erstberatungsgebühr angerechnet würde.

Einen ersten Überblick über die bestehende Rechtslage hoffe ich gegeben und Ihnen damit weitergeholfen zu haben. Über eine positive Bewertung würde ich mich in jedem Fall freuen.

Sofern Sie weitere Hilfestellung benötigen, können Sie sich gerne an mich wenden.

Mit freundlichem Gruß

Michael J. Zürn
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68199 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Fall schien ziemlich eindeutig zu liegen, sodass eine relativ kurze Antwort voll zufriedenstellend war und meinerseits auch keine Rückfragefunktion genutzt werden musste. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke meine Fragestellung war nicht so ganz einfach zu beantworten.Möglicherweise ging ich auch von einem unzutreffenden Sachverhalt aus (Beschluss Bundesverwaltungsgericht).In sofern bin ich mit der Beantwortung etc sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, Top service. ...
FRAGESTELLER