Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bestandsschutz


| 16.01.2006 21:28 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Objekt liegt in Brandenburg.
Objekt liegt im Aussenbereich.
Nach telephonischer Anfrage bei der unteren Bauaufsichtsbehörde in Calau wurde mir mitgeteilt dass der bauliche Bestandsschutz aufgehoben wäre. (Habe morgen um 12:00 dort einen Termin.)
Mich interessiert, da ich dieses Haus (1915 erbaut) ohne Wissen dieses Tatbestandes gekauft habe, a) nach wieviel Jahren der Nichtnutzung der Bestandschutz aufgehoben wird und b) wie eine Nichtnutzung definiert wird. Eigenartiger Weise weiss auch der Vorbesitzer nicht von diesem Tatbestand. Als ich vor ca. 14 Monaten das Haus das erste mal besichtigte, gab es eine Küche, Badezimmer etc. und es gehörte einem Förderverein der dort ganz offentsichtlich aktiv war. Wenn ich bis 11:00 Dienstag hierauf eine informative antwort bekomme ist mir die Sache den unten genannten Betrag wert. Es geht um fundierte Info mit der ich beim Termin gegenhalten kann. Wie es dann weiter geht ist vielleicht eine andere Frage.
MfG, v. Schirp

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben wie folgt beantworten:

Unter Bestandsschutz versteht man im Baurecht das durch § 14 GG geschützte Recht des Eigentümers, eine bauliche Anlage, die einmal legal war, auch dann zu erhalten und zu nutzen, wenn diese infolge einer Änderung der Rechtslage nicht mehr genutzt werden dürfte. (Felix Müller, Bauplanungsrecht)

Vom Bestandsschutz gedeckt sind Unterhaltungs-, Instandsetzungs- oder Modernisierungsmaßnahmen.
Nicht gedeckt sind aber qualitativ und quantitativ wesentliche Änderungen.

Der Bestandsschutz kann zum einen bei Eingriffen in die Bausubstanz erlöschen. Letzteres ist der Fall, wenn das Gebäude zerstört oder so erheblich geändert wird, daß das geänderte Gebäude nicht mehr mit dem alten, bestandsgeschützten identisch ist. (Vgl.: BVerwG, Beschluß vom 27.7.1994 - 4 B 48/94)

Die Bewertung des Bestandschutzes ist stets eine Frage des Einzelfalls.

So führt der BGH in seiner Entscheidung vom 08.05.2003 (Az.: III ZR 68/02) aus:

Inwieweit eine bestimmte Art der Nutzung einer baulichen Anlage in ihrem Bestand geschützt ist, richtet sich danach, ob und gegebenenfalls in welchem Maße die bebauungsrechtliche Situation nach der Verkehrsauffassung als noch von dieser Nutzung geprägt erscheint. Vom Standpunkt eines objektiven Betrachters aus gesehen muß die Anlage in ihrer Umgebung für die bisher dort ausgeübte Nutzung noch offen sein. Der Bestandsschutz für eine bestimmte Art von Nutzung endet nicht notwendig schon mit deren faktischer Beendigung. Art. 14 Abs. 1 Satz 1 GG räumt dem Berechtigten vielmehr zum Schutze des Vertrauens in den Fortbestand einer bisherigen Rechtsposition je nach den konkreten Einzelumständen eine gewisse Zeitspanne ein, innerhalb derer der Bestandsschutz nachwirkt und noch Gelegenheit besteht, an den früheren Zustand anzuknüpfen.

Das OVG NW führt im Urteil vom 14.3.1997 - 7 A 5179/95 – aus:

Wird ein Wohngebäude auch über zahlreiche Jahre hinweg nicht genutzt, so führt die bloße Nichtnutzung als solche nicht schon regelmäßig zum Erlöschen des durch die erteilte Baugenehmigung vermittelten Bestandsschutzes; eine Aufgabe der Wohnnutzung und damit ein Erlöschen des Bestandsschutzes ist vielmehr erst dann regelmäßig anzunehmen, wenn das Gebäude selbst in einer Weise dem Verfall preisgegeben wird, der auch nach außen hin verdeutlicht, daß eine (jederzeitige) Wiederaufnahme der nur unterbrochenen Nutzung vom Berechtigten offensichtlich nicht mehr gewollt ist.

Ein Erlöschen des Bestandsschutzes kommt ferner dann in Betracht, wenn die genehmigte Nutzung aufgegeben wird. Insoweit richtet sich die Frage, ob eine bestimmte Art der Nutzung einer baulichen Anlage (noch) in ihrem Bestand geschützt ist, danach, ob und gegebenenfalls in welchem Maße die baurechtliche Situation nach der Verkehrsauffassung als noch von dieser Nutzung geprägt erscheint. Vom Standpunkt eines objektiven Betrachters aus gesehen muß die Anlage in ihrer Umgebung für die bisher dort ausgeübte Nutzung noch offen sein.



Ich hoffe, Ihnen zunächst geholfen zu haben. Zunächst zu klären wäre, warum kein Bestandschutz mehr bestehen soll. Wenn es um die Nicht-Nutzung geht, sollten Sie nach obiger Rechtsprechung argumentieren. Die Behörde wird ohnehin zunächst einen Bescheid erlassen müssen, hiergegen wäre mit den Argumenten dann Widerspruch einzulegen.

Ich hoffe, Ihre Frage umfassend und zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Viel Erfolg bei dem Termin.

Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 22.01.2006 | 14:29

Besten Dank für Ihre schnelle Antwort.
Der Termin verlief teilweise erfolgreich. Nach meiner Frage was es mit der Sache auf sich hätte, wurde mir gesagt das, da eine Nutzungsänderung bei Bezug stattfinden würde der Bestandsschutz aufgehoben wäre und ich nur nach Erhalt einer Baugenehmigung das Haus wieder als Wohnhaus nutzen könnte. Die Frage nach der Nutzungsänderung wurde wurde wie folgt beantwortet: das Haus hätt mehr als 4 Jahre ???? leergestanden: also Verlust des Bestandsschutzes und Nutzungsänderung. Ich meldete an das hier ein Irrtum vorliegen würde da, als ich das Haus vor einem Jahr besichtigt hatte es möbliert war und eine eigerichtete Küche und ein eingerichtetes Bad besass und das die Möbel erst nach Unterzeichnung des Kaufvertrages im Sept.05 geräumt wurden und das Haus keine Anzeichen von Vernachlässigung zeigte. Dann herrschte eine Weile Schweigen wonach man ziemlich hilfreich wurde. Wenn ich das irgendwie beweisen könnte, wäre die Sache vom Tisch. Nunn wollte ich noch wissen wie so ein Verfahren zu stande kommt: "wenn es uns zugetragen wird"!!!!! Also schien sich das Amt in keiner Weise von der Richtigkeit der Annahme überzeugt zu haben. (haben die nichts Besseres zu tun?) Das ganze kommt mir ziemlich unausgegoren vor.
Ihre Antwort war sehr aufschlussreich.
Bin mal gespannt was noch kommt, da ich erfahren habe das ein Flurbereinigungsverfahren angestossen worden ist.
Mit freundlichen Grüssen,

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.01.2006 | 19:23

Es freut mich, Ihnen geholfen zu haben und zu einem positiven Ergebnis beitragen zu können.

Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg!

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort kam sehr schnell und hat mir geholfen meine Stellung zu behaupten. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER