Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bestandsschutz, Gebäudebrand

23.02.2019 11:33 |
Preis: 66,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gero Geißlreiter


Zusammenfassung: Mit der Zerstörung eines Gebäudes (etwa durch einen Brand) erlischt ein bestehender Bestandsschutz.

Mein Gebäude wurde durch einen Brand zerstört. Auf der Nordseite Grenzbebauung.
Das Gebäude wurde so stark zerstört, das der Wiederaufbau einem Neubau gleichkommt,und der Eingriff in den
vorhandenen Bestand so intensiv war,dass die stanfestigkeit des gesamten Bauwerks berührt wurde, und eine statische Nachberechnung des Gesamten Gebäudes erforderlich gemacht hat.Laut gutachten nachweisbar.
Mein Gutachter hatte ein Ortstermin mit dem Bauamt,und mir wurde mitgeteilt,das ich dass Gebäude zwar wieder aufbauen darf, aber es hätte eine Gebäudetrennwand, ( Brandwand ) und die Fenster hätten geschlossen werden müssen, dieses war für mich Wirtschaflich nicht tragbar, da ohne Fenster keine Vermietung mehr möglich gewesen wäre. Habe das bebäude Abreissen lassen und Neu gebaut, natürlich 3 meter von der Grenze.
Habe die Versicherrung auf Neuwert Verklagt Neuwert laut Gutachten ca. 580.000 Euro.
Schadenshöhe ca. 470.000 Euro. Die Versicherrung behauptet nun,dass der Bestandschutz nicht weggefallen ist,da ich kein Bauantrag auf wiederaufbau gestellt habe, und nur mit ablehnung ( der Fenster ) des Bauantrages der Bestandschutz weggefallen wäre. Der Bauantrag hätte mir viel zeit und es wären mir viele Kosten entstanden,ohne Aussicht auf erfolg eines Gehnemigten Bauantrages mit Fenster.
Ihre vMeinung, wann ist der Bestandschutz weggefallen am Tag des Brandes, oder mit dem nicht Gehnemigten Bauantrag.
Habe es vom Bauamt schriftlich mit Aktenzeichen, das eine Bebäudetrennwand hätte entstehen müssen, ohne Fenster
Danke für ihre Antwort
Bitte nur beantworten Vom Fachanwalt, Fachanwältin für Baurecht

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Bestandsschutz setzt eine legale Eigentumsausübung voraus; es muss entweder eine sog. formelle Legalität oder eine frühere materielle Legalität vorliegen. Vom Umfang her erstreckt sich Bestandsschutz auf den genehmigten Bestand und die genehmigte Nutzung. Die Besonderheit liegt darin, dass das Gebäude nach heutigem materiellen Baurecht nicht genehmigungsfähig wäre. Das scheint mit der fehlenden Brandwand und den Fenstern in der Wand zum Nachbarn der Fall zu sein.

Mit der Beseitigung des Gebäudes erlischt der Bestandsschutz, wobei grundsätzlich unbedeutend ist, ob das Gebäude durch Maßnahmen des Eigentümers oder anderer Personen bewusst oder durch zufällige Ereignisse, wie Brand und Naturkatastrophen, beseitigt wird; mit der Zerstörung eines Gebäudes erlischt der Bestandsschutz (siehe nur Jürgen Goldschmidt, Ende des Bestandsschutzes, DVBl. 2011, 591/596 mit Nachweisen).

Eine bereichsspezifische und auf das Planungsrecht bezogene Ausnahme enthält § 35 Abs. 4 Nr. 3 des Baugesetzbuches (BauGB): Bei der alsbaldigen Neuerrichtung eines zulässigerweise errichteten, durch Brand, Naturereignisse oder andere außergewöhnliche Ereignisse zerstörten, gleichartigen Gebäudes an gleicher Stelle im Außenbereich können bestimmte öffentliche Belange dem Vorhaben nicht entgegengehalten werden (vgl. Bundesverwaltungsgericht, Urteil vom 30. Oktober 1990 - 4 C 45.88 -, juris). Vorliegend geht es aber um Bauordnungsrecht nach der einschlägigen Landesbauordnung.

Auf einen Bauantrag kann es deshalb nicht ankommen. Es ergibt sich aus der Landesbauordnung, dass das Vorhaben nicht (mehr) genehmigt werden kann. Das kann die Wohngebäudeversicherung selbst den einschlägigen Rechtsvorschriften entnehmen. Ein entsprechender- kostenpflichtiger - Bauantrag könnte nur abgelehnt werden und ist Ihnen bei offensichtlich fehlender Genehmigungsfähigkeit nicht zumutbar.

Ihre Wohngebäudeversicherung scheint insoweit also auf dem Holzweg zu sein.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben, und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 25.02.2019 | 16:37

Sehr geehrter Herr Geißlreiter,
danke für ihre Antwort, die mir in meinem Fall, glaube ich sehr hilft.
Meine Nachfrage: Die Baubehörde hatte mir ja mitgeteilt, das bei einem Aufbau des Gebäudes eine Gebäudetrennwand entstehen muß, und dass die Fenster hätten nicht mehr bleiben dürfen.
Die Gegenpartei behauptet, dass keine Abbruchverfügung erteilt wurde, und dies der normale Verfahrensablauf wäre, entsprechend der LBO.
Meiner Meinung nach ist der Bestandsschutz am Tag der Zerstörrung des Gebäudes, und den nicht mehr gehnemigten Fenstern Weggefallen.
Danke für ihre Antwort

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.02.2019 | 17:11

Sehr geehrter Fragesteller,

"Abbruch" bedeutet bauordnungsrechtlich die Vernichtung einer vorhandenen Bausubstanz, so dass keine intakt bleibende bauliche Anlage verbleibt. Das hat hier schon das Feuer erledigt.

Eine Abbruchverfügung ergeht als Verpflichtung, abzureißen. Eine Abbruchgenehmigung - sofern erforderlich - erlaubt den Abriss. Was soll gemeint sein? Ich halte die Fragestellung in Hinblick auf den Bestandsschutz so oder so für irrelevant.

Beste Grüße von Gero Geißlreiter, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69224 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr nette kompetente Anwältin Rasche Antwort Jederzeit wieder und sehr zu empfehlen. Danke für Ihre Hilfe ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Schnelle Rückmeldungen, ich hoffe, die Hinweise bestätigen sich in der Praxis. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war prägnant, mit Gesetzestexten bzw. Urteilen unterlegt und sehr verständlich. Uns wurde bei der Entscheidungsfindung über die weitere Vorgehensweise damit sehr geholfen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER