Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Besitzanspruch durch Grundbucheintrag

| 05.05.2011 11:37 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


13:03

Hallo,
ich möchte mit meiner Freundin ein Haus kaufen und sie möchte gern mit ins Grundbuch eingetragen werden.
Meine Frage ist, wie sich das bei einer eventuellen Trennung auswirkt? Ich werde das Haus allein finanzieren und bin auch alleiniger Kreditnehmer!
Würde es auf die Zugewinngemeinschaft hinaus laufen oder hat sie bei einer Trennung Anspruch auf die Hälfte des Hauswertes?

mfg
Steven

05.05.2011 | 12:26

Antwort

von


(562)
Mädewalder Weg 34
12621 Berlin
Tel: 030.56702204
Web: http://www.RafBB.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

das Grundbuch ist ein Nachweis für den Eigentümer eines Grundstücks. Daher müssten Sie, wenn Ihre Freundin in das Grundbuch eingetragen werden soll, dieser einen Teil des Eigentums am Grundstück übertragen.

Im Falle einer Trennung bleibt Ihre Freundin Eigentümerin des Grundstücksanteils unabhängig davon, ob Sie oder Ihre Freundin, das Haus finanziert haben. Niemand der Eigentümer einer Sache ist, muss sich im Falle einer Trennung auszahlen lassen. Eine Auszahlung kann nur das Ergebnis einer Einigung sein.

Die Zugewinngemeinschaft ist ein Güterstand zwischen Verheirateten. Wenn Sie erst nach der Eintragung Ihrer Freundin ins Grundbuch heiraten, bildet der Eigentumsanteil Ihrer Freundin ihr Anfangsvermögen und ist somit im Falle einer späteren Scheidung nicht Teil des Zugewinnausgleichs.

Durch die Eintragung Ihrer Freundin schenken Sie letztlich Ihrer Freundin den übertragenden Eigentumsanteil. Ob Sie dies wollen, kann von hier nicht beurteilt werden, da es möglicherweise triftige Gründe dafür gibt. Eine abschließende Beratung kann im Rahmen einer Erstberatung jedoch nicht erfolgen, da dazu die Kenntnisse aller relevanten Umstände nötig ist.

Sie sollten sich daher umfassend beraten lassen. Dazu sollten Sie einen Rechtsanwalt Ihrer Wahl zu einem persönlichen Gespräch aufsuchen um mit diesem das Für und Wider zu erörtern.

Gerne steht Ihnen unsere Kanzlei dazu zur Verfügung, wobei die von Ihnen hier gezahlte Erstberatungsgebühr angerechnet wird.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann,
sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen
übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, weitergeholfen zu haben.
Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.


Rückfrage vom Fragesteller 05.05.2011 | 12:36

Also wenn ich sie richtig verstehe, hätte meine Freundin nach einer Trennung auf jedenfall Anspruch auf ihren im Grundbuch eingetragenem Anteil, egal ob ich alles bezahlt hab oder nicht?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 05.05.2011 | 13:03

Sehr geehrter Fragesteller,

ja so ist es. Ob Sie in einem solchen Falle möglicherweise Ausgleichsansprüche in Höhe des Wertes des Eigentumsanteil haben, hängt von den näheren Umständen ab und wäre im Zweifel von Ihnen zu beweisen.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
- Rechtsanwalt -

Bewertung des Fragestellers 05.05.2011 | 14:06

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Ingo Bordasch »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 05.05.2011
4,2/5,0

ANTWORT VON

(562)

Mädewalder Weg 34
12621 Berlin
Tel: 030.56702204
Web: http://www.RafBB.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Familienrecht