Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Besichtigungstermin bei Hausverkauf


16.12.2009 10:56 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Otto



Da ich beabsichtige mein vermietetes Haus zu verkaufen, habe ich meine mieter darüber informiert und um einen Termin zur ´Besichtigung gebeten. Zwei von mir schriftl. vorgeschl. Termine wurden nicht akzeptiert. Bei einem freundlichen Anruf beim Mieter wurde einfach mitten im Gespräch aufgelegt. Das empfinde ich als Beleidigung. Der Mieter blockiert offenschtlich den Verkauf. Da er 10 jahre im Haus wohnt hat er eine Kündigungsfrist von 1 Jahr. Steht auch so im Mietvertrag. Das Mietverhälnis verlief bis jetzt völlig problemlos. Muss ich bei einer Kündigung diese lange Kündigungsfrist einhalten, obwohl dadurch kein Verkauf möglich ist??
Kann ich ihm eine Abmahnung schicken wegen seinem Verhalten?
Guten Tag,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Basis der mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Zur Kündigungsfrist:
Eine Verlängerung zugunsten des Mieters und zu Lasten des Vermieters ist möglich, so dass davon auszugehen ist, dass die Jahresfrist für eine Vermieterkündigung wirksam ist. Sie sind letztlich daran gebunden, während der Mieter selber mit einer Frist von 3 Monaten kündigen kann, vgl. dazu § 573 c BGB.

Zum Besichtigungsrecht:
Sie haben im Falle des beabsichtigten Verkaufes des Hauses das Recht, die Wohnung mit Kaufinteressenten in einer für den Mieter schonenden Weise auszuüben, wobei sich diese Termine auf wenige Stunden pro Monat beschränken müssen.

Eine Abmahnung ist derzeit nicht der richtige Weg. Stellen Sie vielmehr schriftlich Ihre Forderung nach Benennung eines (oder mehrerer) dem Mieter passenden Termines innerhalb der nächsten 2 Wochen. Sie sollten den Zugang dieses Schreibens im Streitfall nachweisen können (Bote, Einwurfeinschreiben).

Sollte der Mieter nicht reagieren, bleibt Ihnen eine entsprechende Klage. Das allerdings verzögert die Sache deutlich. Schon von daher sollten Sie versuchen, sich mit dem Mieter gütlich zu einigen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER