Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.403
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beschwerde gegen Zuschlagsbeschluss in einer Zwangsversteigerung

17.09.2018 00:44 |
Preis: 75,00 € |

Zwangsvollstreckung, Zwangsversteigerung


Beantwortet von


Zusammenfassung: In der Zwangsversteigerung ist jede Gewährleistung nach § 56 ZVG ausgeschlossen. Dies gilt auch für fehlerhafte Gutachten ( § 74a ZVG). Folglich kann der Zuschlagsbeschluss nicht mit dem Argument eines falschen Wergutachtens angegriffen werden. Mängelrechte bestehen nicht.

Guten Tag,

ich habe ein Grundstück mit einem Garagengebäude in einer Zwangsversteigerung erworben und war Meistbietender. Die Beschwerdefrist von 14 Tagen läuft noch. Nun haben sich im Nachgang einige Unrichtigkeiten im Verkehrswertgutachten herausgestellt die nicht der Realität entsprechen. Ich hatte auch nie soviel geboten, wenn ich davon gewusst hätte. Laut Verkehrswertgutachten ist eine Teilfläche des gesamten Grundstücks als "gemischte Baufläche (M)" vom Gutachter ausgewiesen. Tatsachlich habe ich nun erfahren, das das Teilstück Außenbereich und kein Mischgebiet ist. Hier könnte garnicht gebaut werden.

Außerdem steht in dem Verkehrswertgutachten zum Abwasser des Gebäudes, dass die Ableitung in ein kommunales Abwassernetz über das Nachbargrundstück erfolgt. Das ist schlichtweg falsch. Das Gebäude hat keine Entwässerung.

Kann ich aufgrund der Fehler im Gutachten erfolgreich Beschwerde gegen den Zuschlagsbeschluss einlegen? Widerspruch gegen die Festsetzung des Verkehrswertes? Wie hoch sind die Erfolgsaussichten? Wenn nein, gibt es noch andere Möglichkeiten fallbezogen gegen den Zuschlag vorzugehen?

Vielen Dank vorab.

S.




Einsatz editiert am 17.09.2018 09:26:54
17.09.2018 | 10:27

Antwort

von


(420)
Tessiner Str. 63
18055 Rostock
Tel: 0381-2024687
Tel: 0162-1353761
Web: http://doreen-prochnow.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ich habe keine guten Nachrichten für sie:

Nach § 97 ZVG haben sie als Ersteher, der den Zuschlag erhalten hat, zwar die Möglichkeit Beschwerde gegen den Zuschlagsbeschluß einzulegen.

Allerdings ist nach § 56 ZVG jede Gewährleistung für das ersteigerte Objekt ausgeschlossen. Es können also weder Mängelrechte geltend gemacht oder ein Rücktritt oder eine Anfechtung des Gebotes erklärt werden.
Dies gilt auch für weitere Falschangaben im Gutachten, da der Gutachter nur eingegrenzte Prüfungsmöglichkeiiten ( Z.B: Keine Recht auf Innenbesichtigung) hat.

Eine Beschwerde gegen den Zuschlagsbeschluss nach § 100 ZVG , die das Berufen auf Mängel erlauben würde, würde das Gebot des § 56 S. 3 ZVG umgehen.

Daher können mit der Beschwerde nur Gründe geltend gemacht werden, die die Art und Weise der Zwangsversteigerung ( §§ 81, § 83- 85a ZVG) betreffen.

Aber es gibt auch keine Möglichkeit die Zuschlagshöhe anzugreifen. Ein unrichtiges Wertgutachten kein Zuschlagshindernis nach § 74 ZVG. Ist das Wertgutachten falsch, kann zwar eine Beschwerde gegen den Zuschlag wegen Verletzung der Wertgrenzen erhoben werden, wenn das Gutachten einen falschen Verkehrswert ermittelt, BGH BGH v. 07.12.2017 - V ZB 109/17, dies wird jedoch in der Regel als Umgehung des Gewährleistungsausschlußes in Verbindung mit der Sichtweise, dass ein falsches Verkehrswertgutachten kein Zuschlagshindernis im Sinne des § 100 ZVG i.V.m. §§81, 83-85 a ZVG ) nicht erfolgreich sein.

Das Thema rund um die Anfechtung von Zuschlagsbeschlüssen, ist leider in der ständigen Rechtsprechung absolut geklärt ( vgl. z.B.BGH, Beschluss vom 18.10.2007 - V ZB 44/07. Zitiert nach openJur 2011, 7956:

"Die Irrtumsanfechtung sei jedenfalls deshalb ausgeschlossen, weil es sich bei der Größe der Wohn- und Nutzfläche um eine verkehrswesentliche Eigenschaft des Gebäudes handele, für deren Nichtvorliegen ein Veräußerer gegebenenfalls Gewähr leisten müsse; bei der Zwangsversteigerung sei ein Gewährleistungsanspruch jedoch ausgeschlossen.

Das hält der rechtlichen Nachprüfung stand.....

Die Rechtsbeschwerde ist nach § 574 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 ZPO statthaft und im Übrigen zulässig (§ 575 ZPO); sie ist jedoch unbegründet.

1. Zu Recht hat das Beschwerdegericht angenommen, dass das Vollstreckungsgericht den Zuschlag nicht unter Verletzung der §§ 81, 83 bis 85 a ZVG (vgl. § 100 ZVG) erteilt hat. Insbesondere ist das von den Beteiligten zu 3 abgegebene Meistgebot nicht durch Anfechtung rückwirkend unwirksam geworden.

a) Zwar kann nach überwiegender Auffassung bei der Zwangsversteigerung von Grundstücken der Bieter, dem der Zuschlag erteilt worden ist, sein Gebot wegen Irrtums anfechten..... Aber hier ist das Anfechtungsrecht der Beteiligten zu 3 nach § 56 Satz 3 ZVG ausgeschlossen. Nach dieser Vorschrift sind Ansprüche des Erstehers wegen Sachmängeln ausgeschlossen. Die Regelungen über die kaufvertragliche Mängelhaftung sind demnach bei der Zwangsversteigerung von Grundstücken unanwendbar. Dieser gesetzliche Gewährleistungsausschluss darf nicht durch eine Irrtumsanfechtung (§ 119 Abs. 2 BGB) unterlaufen werden (Reinhard/Müller/Schiffhauer/Gerhardt/Muth, aaO, § 56 Rdn. 11 und § 71 Rdn. 3; Steiner/Eickmann/Hagemann/Storz/Teufel, aaO, § 71 Rdn. 97; Stöber, aaO; Schiffhauer, aaO; zum generellen Vorrang der kaufvertraglichen Gewährleistungsansprüche vor der Irrtumsanfechtung siehe Senat, BGHZ 60, 319, 320; MünchKomm-BGB/Kramer, 5. Aufl., § 119 Rdn. 33 m.w.N.; Soergel/ Hefermehl, BGB, 13. Aufl., § 119 Rdn. 78 m.w.N.).

b) Die Beteiligten zu 3 stützen ihre Anfechtungserklärung auf den von ihnen festgestellten Umstand, dass die Wohnfläche des Gebäudes lediglich halb so groß ist wie die in dem Verkehrswertgutachten und in den Terminsbekanntmachungen angegebene Fläche. Damit berufen sie sich auf einen Irrtum über eine verkehrswesentliche Eigenschaft des Versteigerungsobjekts. Besteht die Flächenabweichung, liegt darin ein Sachmangel, der bei einem rechtsgeschäftlichen Erwerb Ansprüche des Käufers begründet (Senat, Urt. v. 30. November 1990, V ZR 91/89, NJW 1991, 912). Da solche Ansprüche bei einem Erwerb in der Zwangsversteigerung nicht bestehen (§ 56 Satz 3 ZVG), scheidet eine Irrtumsanfechtung in diesem Fall aus.

2. Ohne Erfolg rügen die Beteiligten zu 3, das Beschwerdegericht habe verkannt, dass sie nach den Grundsätzen vom Fehlen der Geschäftsgrundlage von ihrem Gebot zurücktreten dürften (§ 313 Abs. 3 BGB). Dieses Rücktrittsrecht steht ihnen nicht zu. Denn § 313 BGB gilt ausschließlich für Verträge. Im Zwangsversteigerungsverfahren vollzieht sich der Eigentumserwerb jedoch nicht aufgrund eines Kaufvertrags, sondern aufgrund des Zuschlags als staatlichem Hoheitsakt (BGHZ 112, 59).

3. Andere Gründe, auf welche die Beschwerde gegen die Zuschlagserteilung gestützt werden kann (vgl. § 100 ZVG), legen die Beteiligten zu 3 nicht dar und sind auch nicht ersichtlich...."

Leider muss ich also von der Beschwerdeeinlegung mangels Erfolg abraten.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Doreen Prochnow

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
ANTWORT VON

(420)

Tessiner Str. 63
18055 Rostock
Tel: 0381-2024687
Tel: 0162-1353761
Web: http://doreen-prochnow.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Zivilrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64524 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER