Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beschuldigungen wegen Diebstahls

28. Februar 2022 19:33 |
Preis: 47,00 € |

Strafrecht


Sher geehrte Damen und Herren,

Folgendes Szenario. Meine Partnerin fährt Taxi. Eine Kundin hatte nach einer Fahrt ihren Rucksack im Auto vergessen. Der Rucksack wurde erst gefunden nach einer weiteren Fahrt. Nachdem der nachfolgende Fahrgast verneinte der Besitzer des Rucksack zu sein hat meine Partnerin im Rucksack geschaut um einen Namen und/oder eine Telefonnummer zu finden. Der Name wurde gefunden und aufgrund der Bestellung in der Zentrale auch eine Telefonnummer zugewiesen. Die Kundin wurde angerufen, es gab ein Treffen an dem Ort wo die Fahrt endete. Die Kundin zeigte sich verbal dankbar und wies darauf hin das sie eh kaum bis gar kein Bargeld mit sich führt. 30 Minuten später wurde die Zentrale angerufen und meiner Partnerin vorgeworfen sie hätte 250 Euro aus den Portomonaise entwendet. Da zu dieser Zeit niemand der Geschäftsleitung verfügbar war rief die Mutter einen Tag später an und schilderte den Fall. Der nun fehlende Betrag war auf 260 Euro gestiegen. Die Mutter der Kundin teilte, in Rage, mit, sie stellt eine Anzeige wegen Diebstahls. Natürlich hat meine Partnerin keinerlei Geld entwendet und hatte nur in den Rucksack geschaut um eine Kontaktaufnahme zu ermöglichen. Meine Frage. Was kann ihr rechtlich nun bevorstehen, sollte die Anzeige wirklich getätigt worden sein und in welcher Weise kann man sich zur Wehr setzen?

Sehr geehrter Fragesteller,

bitte beachten Sie, dass Abweichungen von der Sachverhaltsschilderung zu einem anderen Ergebnis führen können.
Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Wenn die Kundin eine Anzeige bei der Polizei gemacht hat, dann wird die Polizei in der Sache wegen Diebstahls ermitteln müssen.


Das heißt konkret, dass Ihre Partnerin als Beschuldigte in einem Strafverfahren schriftlich befragt werden wird (ich gehe davon aus, dass ein Äußerungsbogen/Anhörungsbogen kommen wird).
Eine Rücksendung des Bogens muss innerhalb der Frist geschehen. Vor allem wäre sie verpflichtet die Daten zur Person zu kontrollieren und ggf. zu verbessern.


Eine Äußerung zum Tatvorwurf müsste nicht gemacht werden.
Entweder man beauftragt dann einen Anwalt in der Sache, welcher dann Akteneinsicht nimmt und in Absprache mit der Partnerin sich äußert oder man äußert sich selbst. Ersteres ist natürlich immer anzuraten.


Falls die Partnerin sich selbst äußern will, dann kann man fast nur vorschlagen, dass Sie den Sachverhalt so schildert, wie es hier gemacht worden ist. Im Endeffekt muss es darauf hinauslaufen, dass kein Geld seitens Ihrer Partnerin genommen worden ist.


Nach der Äußerung kann die Polizei als Ermittlungsbehörde eigentlich kaum noch weiter ermitteln. Auf der einen Seite ist die Aussage der Kundin, auf der anderen Seite die Aussage der Partnerin. Die Akte wird dann an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet, welche über den Sachverhalt entscheidet.


Hier muss man eigentlich sagen, dass eine klassische „Pattsituation" herrscht und es daher auf die Zeugenaussage ankommen wird.
Die Staatsanwaltschaft wird jetzt schauen, ob die Aussage der Kundin ausreichend erscheint, um eine Tat anzunehmen.


Wenn es der Staatsanwaltschaft nicht reichen sollte, dann wird diese das Verfahren nach § 170 Abs. 2 S. 1 StPO mangels Tatverdachts einstellen (was im Übrigen auch das Ziel einer Verteidigung sein sollte).

Wenn die Staatsanwaltschaft jedoch der Überzeugung ist, dass die Kundin die Wahrheit sagen könnte, so wird diese dann aller Wahrscheinlichkeit einen Strafbefehl erlassen (eine Einstellung gegen eine Auflage kommt wegen des Abstreitens nicht in Betracht; eine Anklage vor Gericht muss nicht unbedingt gemacht werden- wäre aber auch schon hier, alleine wegen der Sachverhaltsaufklärung und des Abstreitens der Tat möglich).


Gegen den dann erlassenen Strafbefehl (wenn keine Anklage) müsste Ihre Partnerin dann innerhalb von zwei Wochen nach Zustellung, Einspruch erheben. Dann würde eine Gerichtsverhandlung angesetzt werden. Hier würde dann die Kundin als Zeugin befragt werden und die Richterin/der Richter könnte aufgrund der Erfahrung und Fragetechnik sich ein Bild machen, ob die Zeugin die Wahrheit sagt oder nicht.

Wenn die Richterin/der Richter dann überzeugt von der Tat wäre, dann würde es zu einer Verurteilung kommen (wahrscheinlich dann eine geringe Geldstrafe).




Ich stehe Ihnen selbstverständlich jederzeit persönlich für Rück- und Verständnisfragen zur Verfügung. Nutzen Sie dazu die kostenlose Rückfragefunktion.

Wenn Sie darüber hinaus in dem geschilderten Fall noch weitere Hilfe zur Durchsetzung/oder Abwehr Ihrer Ansprüche benötigen, so kontaktieren Sie mich gerne unter folgender EMail Adresse: info@ra-vestweber.de.
Über eine Bewertung würde ich mich freuen und bedanke mich dafür im Voraus.


Mit freundlichen Grüßen

Philipp Vestweber
-Rechtsanwalt-

FRAGESTELLER 26. Januar 2023 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 98624 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich bedanke mich für Ihre Ausführungen sowie die sehr schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und umfassende Beratung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und hört sich plausibel an. Die angehängten Dokumente wurden analysiert was sich aus der Rückmeldung ergibt. In wenigen Monaten wäre es eigentlich erst möglich hier anzugeben ob die Einschätzung zutreffen. ... ...
FRAGESTELLER