Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beschluss zur Anbringung einer Beleuchtung?


| 10.12.2006 11:52 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht



Sehr geehrte Damen u Herren
Wir bewohnen seit 16 Jahren eine Ew.im 10 Fam Haus mit SE.Keller,den ich seither als Bastelraum benutze. Zum betreten dieses Kellers muß Ich durch einen Vorraum dieser ist durch eine seperate Tür erreichbar.Es befindet sich in diesem Raum kein Licht er wird durch das Licht im Fahrradkeller an dem der Vorraum angrenzt und der ausserdem noch durch anbringen von Sparlampen spärlich beleuchtet.
Mit Eigentümerbeschluß sollte eine Beleuchtung durch einen anderen Eigentümer angebracht werden ( der hat angeblich wenig Zeit od. Schikane )
Meine Frage: Bin ich berechtigt,da 4 Wchen nach Beschluß noch nichts geschehen ist, ( Fragen beim Verwalter zwecklos weg.vermutlicher Absprach ich bin 73!) einen Unternehmer der die Beleuchtung anbringt zu beauftragen und die Rechnung der Verwaltung zu übergeben?
Im Vorraus Besten Dank
Sehr geehrter Fragesteller,

da die Beleuchtung nicht am Sondereigentum sondern am gemeinschaftlichen Eigentum anzubrungen ist, bedarf es für solche Entscheidungen eines Beschlusses der Eigentümergemeinschaft. Der getroffene Beschuss sieht nicht die grundsätzliche Anbringung einer Belechtung, sondern nur die Anbringung einer Beleuchtung durch durch einen anderen Miteigentümer vor.
Wenn Sie nun einen Handwerker beauftragen ist dies nicht vom Beschluss gedeckt und Sie bleiben uU auf den Kosten sitzen.

Sie sollten einen neuerlichen Beschluss anstrengen, welcher für den Fall des Vertstreichens einer kalendarisch festzusetzenden Zeit für die Anbringung einer Beleuchtung, die Beaftragung eines Handwerkers durch den Verwalter vorsieht.

Mit freundlichen Grüssen

RA Oliver Martin

Nachfrage vom Fragesteller 10.12.2006 | 19:07

Zuerst für die super schnelle Anwort, Dankeschön
Ein neuer Beschluß ist weg.Absprache von 4 ET. mit dem Verwalter
nicht möglich.Die Versammlungen sind weg. Desinteresse nur zu 70% besucht. Können wir wenigstens verlangen,das das Licht im Fahrradkeller anbleibt solange ich mich in meinem Keller befinde.Das Licht könnte ich erst nach durchgehen des Vorraums wieder einschalten,also bei völliger Dunkelheit.
Mit freundlichem Gruß

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 10.12.2006 | 19:15

Sehr geehrter Fragesteller,

sollte mangels Beleuchtung die Sicherheit gefährdet sein, muss der Verwalter, auch ohne Beschluss handeln. Weil der aktuelle Zustand aber schon länger andauert, muss diese "neue" Gefahr gut begründet werden (z.B. geänderte aber zulässige Nuztzung). Wie aber die Beleuchtung dann verbessert wird, ist nach der Erforderlichkeit zu entscheiden, dann wäre auch denkbar, das Licht im Fahrradkeller brennen zu lassen. Da dieses aber Allgemeinstrom verbracht ist diese Lösung längerfristig kaum sinnvoll.
Drängen Sie mit dem Hinweis auf die Gefahr durch die mangelde Beleuchtung auf Beseitigung des Zustandes.

Mit freundlichen Grüssen

RA Oliver Martin

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Da wir eben die Ältesten im Hause snd,wird das Mobbing wohl nicht aufhören "