Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beschluß der Eigentümerversammlung


02.09.2006 18:06 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger



Sehr geehrte Damen und Herren,

am 15.Juni 2006 wurde auf unserer WEG-Versammlung ein Beschluss gefasst, daß ein Miteigentümer,der Architekt ist, Kostenvoranschläge zur Sanierung des Dachgeschosses einholen soll, welche wirtschaftlich und fachgerecht sind, um die Schadstoffbelastung im Dachstuhl zu beseitigen.Der Beschluss war einstimmig und es wurde ausdrücklich vereinbart, dafür keine Rechnung zu stellen.

Nach nunmehr fast 3 Monaten wurde dieser Beschluß nicht umgesetzt.Am 29.08.06 teilt dieser Eigentümer mit, daß ein solcher Kostenvoranschlag sehr umfangreich sei, Pläne angefertigt werden müssen und er nicht bereit sei, dies umsonst zu machen.

Hintergrund ist, daß dieser Eigentümer sind nicht an den Kosten für die Sanierung beteiligen möchte und deswegen mauert.

Meine Frage:Was kann ich tun,wenn dieser Beschluß nicht zeitnah umgesetzt wird? Muß ich den Eigentümer in Verzug setzen oder muß ich die Hausverwaltung anmahnen.Kann die Hausverwaltung ihrerseits den Auftrag an einen anderen Architekten vergeben oder ist dazu ein neuer Beschluß notwendig?

Vielen Dank für Ihre Beantwortung



Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre online-Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehmen möchte:

Der Verwalter muß gem. § 27 WEG grds. Beschlüsse unverzüglich ausführen, und zwar unabhängig von der Anfechbarkeit. Die Nichtdurchführung eines Beschlusses kann eine Verletzung des Verwaltervertrages sein und zum Schadensersatz verpflichten (BayObLG ZfIR 1997, 552 ; ZWE 2000, 179).

Die Hausverwaltung muss daher unter Fristsetzung und Androhung. evtl. Schadensersatzansprüche aufgefordert werden, den Beschluss vom 15.06.2006 nunmehr auszuführen. Sollte der betroffene Eigentümer und Architekt nicht wirksam verpflichtet werden können und kommt aus diesem Grunde auch keine gerichtliche Durchsetzung des Beschlusses in Betracht, müsste in einem weiteren Beschluss darüber befunden werden, ob ein anderer Architekt mit der Erstellung eines Kostenvoranschlags beauftragt werden soll.

Ich hoffe, Ihnen eine hilfreiche erste Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Petry-Berger
Rechtsanwältin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60118 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für diese konkrete, ausführliche Antwort. So soll es sein, Sie haben wir definitiv weiter geholfen. Gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und relevante Beantwortung, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden. Das Problem hat mich schon seit laengerem belastet und in meinen Handlungsmoeglichkeiten eingeschraenkt. Der Anwalt konnte mir mit seiner rechtlichen Einschaetzung des Sachverhalts aufzeigen, wie ich dieses ... ...
FRAGESTELLER