Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beschäftigung ohne Arbeitsgenehmigung

24.05.2010 10:24 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Isabelle Wachter


Hallo,

ich hate vor genau 4 Monaten einen Arbeiter aus Ungarn Eingestellt.
Um die Anmelgung hier abzuschließen benötigte er einen Arbeitsvertrag. Den Arbeitsvetrag bekam er von uns. Anschließend hatte er mir einen einen Sozialversicherungsnummer, Steuerkarte und einen Anmeldebestätigung vorgelegt.
Die Arbeit hat bereits begonnen und jetzt von 2 Tagen kam der Brief von Zoll " Ermitlungsverfahren wegen Verdachts einer Ordnungswiedrigkeit; Beschäftigung ohne Arbeitsgenehmigung"
Ich war natürlich sehr geschockt und dachte naja vieleicht ist da ein Fehler drinnen!
Ich stellte den Arbeitnehmer auf diesen Problem zu rede. Er behauptete das er von ca. 5 Jahren hier für 3 Monate "befristet" gearbeitet zu haben (daher verstand ich woher er die Sozialversicherungnummer" hatte. Zu gleich kommt noch das Problem das er eigentilch garkeinen Deutsch Versteht und der Übersetzen (Freund von Ihm) den Arbeitnehmer was verheimlicht hat.
Es wurden auch alle Beträge von uns als Arbeitgeber entrichtet (steuren SV Beträge).
Meinen Meinung nach sind u.a. auch wir als Arbeitgeber übers Ohr gehauen worden.
Meine Frage;
Was soll ich tun gegenüber Zoll!?
Bekommen wir eine Strafe als Arbeitgeber?
Wie hoch ist die Strafe?
Sollen wir und dafür eine Rechtsanwalt nehmen?
Was pasiert mit den Arbeitnehmer?
Über Antwort würden wir uns freuen!

Sehr geehrter Fragesteller,

als Ungar benötigt Ihr Arbeitnehmer jedenfalls im Moment noch eine Arbeitserlaubnis-EU.

Beschäftigen Sie einen Ausländer ohne die erforderliche Arbeitserlaubnis, so stellt dies eine Ordungswidrigkeit nach § 404 Abs. 2 Nr. 3 SGB III dar. Für eine solche Ordnungswidrigkeit kann nach § 404 Abs. 2 SGB III ein Bußgeld bis zu einer maximalen Höhe von € 500 000 fällig werden.

Auch der Arbeitnehmer, der sich ohne Arbeitserlaubnis beschäftigen lässt, begeht eine Ordnungswidrigkeit nach § 404 Abs. 2 Nr. 4 SGB III. Ihm droht jedoch lediglich eine Geldbuße bis maximal € 5000.

Das Verfahren in Ordnungswidrigkeitsangelegenheiten entspricht abgesehen von einigen Besonderheiten einem strafrechtlichen Ermittlungsverfahren. Die Zollbehörde ermittelt gegen Sie und Sie erhalten die Möglichkeit, sich zu den Vorwürfen zu äußern. Wenn die Zollbehörde Ihre Schuld für erwiesen hält, erlässt sie einen Bußgeldbescheid, gegen den Sie widerum binnen 2 Wochen ab Zustellung Einspruch einlegen können (§ 67 OWiG). Über den Einspruch entscheidet dann das Amtsgericht am Sitz der Zollbehörde (§ 68 OWiG).

Ich gehe davon aus, dass Ihne ein Anhörungsbogen übersandt wurde und Sie nun die Möglichkeit haben, zu dem Vorwurf Stellung zu nehmen. Sie sollten sich einen Anwalt nehmen, der für Sie eine Stellungnahme abgibt. Es sollte genau geschildert werden, was vorgefallen ist, dass Sie als Arbeitgeber getäuscht wurden und dass Sie kein Verschulden trifft.

Auf diese Weise kann möglicherweise verhindert werden, dass ein Bußgeldbescheid zu Ihrem Nachteil erlassen werden.

Nachfrage vom Fragesteller 24.05.2010 | 12:03

Danke für die rasche Antwort da wäre nochwas.
Ich werde Morgen auf alle fälle mich persönlich be Zoll melden.
Bekommt der Ungare jetzt einen Einreiseverbot?
Meine Frage noch;
um eine Steuernummer zu bekommen
um eine Anmeldung zu bekommen
um eine Steuerkarte zu bekommen

welche vorraausetzungen benötigt mann die Dokumente zu bekommen?
Bin ich durch jemanden Betrogen / Getäuscht worden?
Wenn ja ist dies´genug vor Gericht zu gehen und meine Unschuld zu beweisen!
Diese Dokumente bekommt mann nicht eifach so kurz mal neben bei.
Ich gebe es zu das meine Schuld war das ich nicht kontrolliert habe die AG, aber es ist doch eindeutig das ich ich doch durch andere Dokumente die Inrgendwelche deutsche Behörden ausgestellt haben, getäuscht worden zu sein.
Habe ich gute chancen mich als unschuldigt von zoll sprechen zu lassen und meine meinung nach war doch der Übersetzer der schuldige der den ganzen Sachverhalt an den Ungaren vermittelt hat
Mir kommt es so vor als hätte der Freund von mitarbeiter dies Strategisch gemacht zu haben. Er hat doch gewusst das er damal in BRD war und das eine Steuernummer / SV Nummer vorhanden waren. Wenn ich weiterhin einen RA benötige werde mich natürlci han Sie wenden.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 24.05.2010 | 12:48

Sehr geehrter Fragesteller,

Ungarn ist Mitglied der EU. Das bedeutet, dass ein Ungar sich dauerhaft in Deutschland aufhalte darf, und zwar ohne Aufenthaltstitel. Wenn er sich bei der Ausländerbehörde anmeldet, erhält er eine Freizügigkeitsbescheinigung, die den Vermerk enthält, dass für die Aufnahme einer Beschäftigung die Zustimmung der BA (Bundesagentur für Arbeit) erforderlich ist. Mit dieser Freizügigkeitsbescheinigung und seinem Pass kann er sich beim Einwohnermeldeamt anmelden und erhält eine Medebestätigung. Er kann damit auch eine Lohnsteuerkarte erhalten, da diese jedem Arbeitnehmer zusteht. Die Lohnsteuerkarte wird ebenfalls von der Gemeinde ausgestellt. Lohnsteuerkarten werden einmal jährlich per Post an alle ordnungsgemäß gemeldeten Bürger versendet; sie werden auf Anfrage auch im Rathaus gegen Entrichtung einer Gebühr in Höhe von € 5 ausgestellt. Die Gemeinde prüft insoweit nicht, ob die Personen, an die Lohnsteuerkarten ausgegeben werden, auch eine ordnungsgemäße Arbeitserlaubnis haben. Dies fällt nicht in deren Zuständigkeitsbereich.

Als Arbeitgeber sind Sie gundsätzlich in der Pflicht, sich die Arbeitsgenehmigung Ihrers Mitarbeiters vorlegen zu lassen. Sie haben also zumindest fahrlässig gehandelt. Nach §§ 10 OWiG, 404 Abs.2 OWiG kann auch das fahrlässige Beschäftigen eines Ausländers ohnen Arbeitserlaubnis mit einer Geldbuße geahndet werden.

Wenn es sich in Ihrem Fall um einen erstmaligen Verstoß handelt, kann man versuchen, mit einer guten Argumentation unter Darlegung Ihres geringen Verschuldens (hierbei könnte auch der Dometscher eine Rolle spielen) zu erreichen, dass ein Bußgeld von Seiten der Zollbehörde nicht verhängt wird.

Ich würde Ihnen davon abraten, ohnen anwaltliche Hilfe irgendwelche Äußerungen gegenüber der Zollbehörde zu machen. Sie können sich dort leicht um Kopf und Kragen reden.

Zur weiteren Vertretung Ihrer Interessen bin ich gern bereit.

Kontakieren Sie mich gerne im Büro oder unter meiner E-Mail Adresse isabellewachter@web.de

Mit freundlichen Grüßen,

Isabelle Wachter
(Rechtsanwältin)

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69659 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles super, danke! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Ich habe mich sehr gefreut so schnell eine klare Aussage zu erhalten. Diese war für das Gespräch mit dem Nachbarn hilfreich, wir könnten uns problemlos einigen. VIELEN DANK ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen