Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beschädigung des Holzfußbodens. Kostenübernahme für Reparatur des ganzen Zimmers?

| 29.06.2011 21:05 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


10:52

Hallo,

Ich bin kürzlich aus meiner alten Wohnung ausgezogen. Bei der Abnahme durch den Vermieter hat dieser festgestellt, dass in meinem Zimmer an einer Stelle des Holzbodens starke Beschädigungen (Lack weg, Holz teilweise gesplittert) durch einen Bürorollstuhl entstanden sind. Die Reparatur des Fußbodens soll mit der Kaution verrechnet werden. Da im Mietvertrag die Klausel enthalten ist, dass bei fahrlässiger Beschädigung des Bodens (z.B. durch Nichtschützen des Bodens durch Unterlegfolien oder dergleichen) der Mieter für die Reparatur aufkommen muss, ist die Schuld- und Kostenübernahmefrage für mich soweit klar. Also ich übernehme die Kosten für die Reparatur, da ich den Boden fahrlässig beschädigt habe.

Das Problem an der Sache ist, dass der Vermieter den Fußboden im ganzen Zimmer reparieren lassen will und ich die kompletten Kosten übernehmen soll.
Der Fußboden besteht aus relativ alten massiven Holzdielen (-balken). Also kein neues Parkett oder dergleichen. Man sieht dem Boden das alter auch an. Zudem liegt die Wohnung an Bahngleisen und an einer stark befahrenen Straße, so dass die Vibrationen im Haus zu spüren sind und dies mit Sicherheit auch an dem Boden arbeitet. An mehreren Stellen im Zimmer finden sich Risse im Boden und Druckstellen sind auch viele zu sehen, die nicht von mir sein können, da dort immer Möbel über den betroffenen Stellen standen. Ich habe das Gefühl, dass die Beschädigung an der einen kleinen Stelle (ca. 2 bis 3 qm), welche ich verschuldet habe, jetzt genutzt wird, um auf meine Kosten das ganze Zimmer (ca 18 qm) reparieren zu lassen. Der Kostenvoranschlag wurde auch schon eingeholt und dies würde meine komplette Kaution verschlingen. Aus diesem geht nicht hervor, ob es notwendig ist das ganze Zimmer wegen der beschädigten Stelle zu repararieren. Nur eine Kostenaufstellung für das ganze Zimmer ist enthalten.

Meine Frage ist, ob ich für die Reparatur des ganzen Zimmers in die Pflicht genommen werden kann. Oder habe ich das Recht zu verlangen, nur für die Reparaturkosten der von mir beschädigten Stelle aufzukommen? Also anteilsmäßig.

Für fachgerechte Antwort bin ich sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen
P.

29.06.2011 | 21:48

Antwort

von


(481)
Königsallee 14
40212 Düsseldorf
Tel: 0211 3559080
Tel: 0211 35590816
Web: http://www.rae-dratwa.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst bedanke ich mich für Ihre Anfrage.

Zunächst einmal muss in Frage gestellt werden, ob Sie überhaupt für den Schaden aufkommen müssen. Hierbei ist abzugrenzen zwischen einem vertragsgemäßen Gebrauch der Mietsache, für dessen Schäden sie nicht einzustehen haben und einer übermäßigen Abnutzung also nicht vertragsgemäßen Abnutzung der Mietsache . Insofern wären sie haftbar. Nach einem Urteil des AG Leipzig aus dem Jahr 2004 ( NZM 2004, 830 ) sowie einem Teil der Literatur (Harsch MietRB 210, 52,53) soll die Nutzung eines Bürostuhls mit Rollen auch dann noch vertragsgemäß sein, wenn dadurch Vertiefungen im Parkett mit deutlichen farblichen Veränderungen eintreten. Diesen Schaden hat der Vermieter entschädigungslos als vertragsgemäße Nutzung der Wohnung hinzunehmen. Allerdings ist diese Rechtsauffassung umstritten.

Unabhängig davon, ob vorliegend möglicherweise noch eine vertragsgemäße Nutzung der Wohnung durch den Bürostuhl vorliegt, ist selbst für den Fall, dass sie für den Schaden aufzukommen haben, ein Abzug "neu für alt" vorzunehmen. Für den Umfang des Abzuges ist maßgeblich, welche Nutzungsdauer im Zeitpunkt der Schadenverursachung bereits erreicht wurde. War die Nutzungsdauer bereits überschritten, so hat der Mieter überhaupt keinen Schadenersatz zu leisten.

Bei einem Parkettboden ist das Schleifen – und Versiegeln nach einer Ansicht nach 12-15 Jahre ( AG Köl, WuM 1984,197 ), nach anderer Ansicht in der Rechtsprechung alle 15 bis 20 Jahre erforderlich ( LG Wiesbaden WuM 1991, 540 ). Es kommt demzufolge an, wie alt der Holzfußboden ist. Ist er bereits nahezu 20 Jahre alt, haben Sie für den Schaden überhaupt nicht aufzukommen, da ohnehin ein Abschleifen und Versiegeln des Holzfußbodens anstand.

Falls Sie anwaltliche Hilfe benötigen, würde ich Ihnen gerne weiterhelfen. Insofern würde ich Sie bitten, sich per E-Mail an mich zu wenden.
Im Übrigen stehe ich bei Unklarheit gerne für eine Nachfrage zu Verfügung.

Mit freundlichem Gruß

Peter Dratwa
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 01.07.2011 | 09:08

Sehr geehrter Herr Dratwa,

Vielen Dank zunächst für die Beantwortung der Frage. Daraus haben sich für mich aber weitere kleine Fragen ergeben.

Die Nachweispflicht für das Alter des Holzbodens liegt bei dem Vermieter, oder? Ich kann ja als Laie kaum beurteilen wie alt so ein Boden ist bzw. wann er das letzte mal renoviert wurde. Laut Aussage des Vermieters wurde die Wohnung vor 7 Jahren komplett neu renoviert, was ich mir aber nicht so recht vorstellen kann, zumindest auf den Boden bezogen. Kann ich einen Nachweis verlangen, der mir das Alter des Bodens bestätigt?

Sollte sich herausstellen, dass der Boden noch nicht die angesprochenen 15 - 20 Jahre auf dem Buckel hat, wäre es dann Rechtens, wie in meiner Ausgangsfrage beschrieben, nur auf eine anteilsmäßige Beteiligung an den Reparaturkosten meinerseits (für die Größe der beschädigten Stelle) zu bestehen und nicht des ganzen Zimmers? Dies wurde leider nicht beantwortet.

Ich bin mir nicht sicher bezüglich des Streitwerts von ca. 700 Euro einen Anwalt zu beauftragen, wenn mir dafür gleichwertige Kosten entstehen.

Vielen Dank für Ihre Antwort

Mit freundlichen Grüßen


Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 01.07.2011 | 10:52

Sehr geehrter Fragesteller,


1.Wenn es sich um eine vertragsgemäße Nutzung des Holzfußbodens durch den Bürostuhl handelt, dann kommt es überhaupt nicht darauf an, wie alt der Fußboden ist, denn dann haben Sie gar nichts zu zahlen. Leider wird die Frage des vertragsgemäßen Gebrauch unterschiedlich, wie so vieles, in der Rechtsprechung und Literatur gesehen. Es kommt letztlich auf die Beschädigung an. Fällt diese noch unter dem üblichen Gebrauch bei Benutzung eines Rollstuhls, dann liegt keine haftungsauslösende Beschädigung vor. Waren die Rollen allerdings nicht in Ordnung und kam es deswegen zu den Schäden, dann liegt eine übermäßige Nutzung und somit eine Beschädigung vor, die Sie zum Schadenersatz verpflichtet. Also, wenn es wirklich ziemlich tiefe Kratzer sind, dann handelt es sich nicht um normale Gebrauchsspuren durch einen Bürostuhl.

2.Wie alt der Holzfußboden ist, hat der Vermieter, z.B. anhand von Rechnungen, nachzuweisen. Sie müssen nur bestreiten, den Beweis hat der Vermieter, der von Ihnen Schadenersatz verlangt, zu führen.

3.Die sich immer wieder stellende Problematik beim Ausbessern nur einer Stelle des Holzfußbodens, nämlich der schadhaften, ist, dass diese Ausbesserung möglicherweise noch nach Jahren sichtbar ist, wenn die zunächst aufgrund der Ausbesserung hellere Stelle des Holzfußbodens mit der Zeit nicht so nachdunkelt und den Ton des alten Parketts annimmt. Der Vermieter hat jedoch Anspruch darauf, dass ein einheitliches Bild des Parketts in dem Zimmer vorhanden ist und braucht sich auf eine Reparatur der schadhaften Stelle nicht einzulassen. Es sei denn, dass die Ausbesserung nach kurzer Zeit nicht mehr sichtbar ist, was ich nicht beurteilen kann.

Der Vermieter muss sich jedoch auf jeden Fall entsprechende Abzüge neu für alt gefallen lassen, je nach Alter des Parketts und zwar anteilsmäßig, gestaffelt nach der gewöhnlichen Lebensdauer des Holzfußbodens.

Folgende Faustformel: Wenn der Holzfußboden ca. 15-20 Jahre alt ist, haben Sie gar nichts zu zahlen. Wenn der Holzfußboden ca. 10 Jahre alt ist, haften Sie nur für ca. 30% des Schadensbetrages, je nachdem wie lange die Lebensdauer ihres Holzfußbodens, was Ihnen letztlich tatsächlich nur ein Sachverständiger sagen kann. Derartige Rechtsstreite werden im Regelfall von Sachverständigen entschieden, was die Sache unangenehm verteuert.

4.Bei einem Streitwert von 700,00 € betragen die Kosten eines Anwalts im außergerichtlichen Bereich ca. 120,00 €.

Mit freundlichem Gruß

Peter Dratwa
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 04.07.2011 | 14:28

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Schnelle und kompetente Antwort. Bei Erstbeantwortung ist aber nicht direkt auf eine Frage eingegangen worden, daher Abzüge bei der Ausführlichkeit. Nach Hinweis wurde dies aber nachgeholt.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Peter Dratwa »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 04.07.2011
4,6/5,0

Schnelle und kompetente Antwort. Bei Erstbeantwortung ist aber nicht direkt auf eine Frage eingegangen worden, daher Abzüge bei der Ausführlichkeit. Nach Hinweis wurde dies aber nachgeholt.


ANTWORT VON

(481)

Königsallee 14
40212 Düsseldorf
Tel: 0211 3559080
Tel: 0211 35590816
Web: http://www.rae-dratwa.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Baurecht