Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berufsunfähigkeitsversicherung und das Attest für den Arbeitgeber


14.12.2010 12:38 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jeremias Mameghani



Der Mitarbeiter von der Berufsufähigkeitsversicherung hat mir zustehende Berufsunfähigkeitsleistung nicht bewilligt, da er behauptet, dass ich in den Ferien (Monat August 2011) nicht berufsunfähig war und die 6 Monatefrist für das Erreichen der Leistungspflicht damit nicht erreicht ist.Er macht seine Entscheidung vom Arbeitgeberunfähigkeitsbescheinigung für meine Ferienzeit abhängig, obwohl viele Arbeitslose die Rente der BU bekommen und niemandem diese Bescheinigung vorlegen und ich keine Attestpflicht dem Arbeitgeber gegenüber in dieser Zeit habe.

Laut Versicherungsbediengungen ist nicht notwendig die gelbe Arbeitgeberbescheinigung vorzulegen um BU zu bekommen.Ich habe die mehrmals gelesen.Die Versicherung soll wegen der Bediengungen einer der Leistungssieger bei BUZ sein....

Ich war in den Ferien im Monat August 2010 zu 70 Prozent auch berufsunfähigals Lehrer und Frau Dr. hat dies der Versicherung schon mehrmals durch die Briefe aber auch durch das ATTEST-Prognose vom Mai 2010 BESTÄTIG(von 6 bis 12 Monaten).Ich muss im Monat August dem Arbeitgeber Krankschreibung nicht vorlegen,obwohl ich berufsunfähig bin, da jeder Lehrer fuer diese Ferienzeit beurlaubt ist. Nur deshalb habe ich dem Arbeitgeber den AÜ-Schein nicht vorgelegt, obwohl die Berufsunfähigkeit vorlag - bestätigt durch Frau Dr.DIES STEHT UNWIDERLEGBAR FEST:

Zur Sicherheit wird Sie mir diese Bestätigung bzw. ATTEST für die Versicherung noch einmal ausstellen.

Zur Zeit bin ich mnoch 70 Prozent berufsunfähig und werde vom Arbeitgeber bald entlassen.

Ich bin schwer entäuscht über die Handlungsweise des Mitarbeiters, den jeder billig und gerecht denkender Mensch dies so empfinden würde.Ich bin dringend auf die Hilfe angewiesen und trotzdem so etwas...

Kann die Versicherung einfach behaupten, das ich im August nicht berufsunfähig war, da ich dem Arbeitgeber in den Ferien das Attest für die Ferienzeit/Zeit nicht vorgelegt habe,da keine AÜ-Pflicht, aber durch die Bestätigungder Arztes für die Versicherung diese Berufsunfähigkeit vorlag? Der Arbeitgeber hat im August mein Gehalt unproblematisch weiter bezahlt.

Danke.



Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich bedanke mich für die eingestellte Frage, die ich Ihnen aufgrund des geschilderten Sachverhalts gerne wie folgt beantworten möchte:

Sie müssen die Berufsunfähigkeit nachweisen, insbesondere durch ärztliche Atteste. In Ihrem Fall ist jedoch nicht nachvollziehbar, dass man Ihnen die Leistung verweigert, da die Berufsunfähigkeit ärztlich dokumentiert ist und im übrigen auch sonst anerkannt ist. Eine entsprechende Nachweispflicht durch die gelben Bescheinigungen ist weder in § 240 SGB VI noch in den Allgemeinen Versicherungsbedingungen BU enthalten. Sie sollten sich daher entsprechend gegen die Versicherung oder den Versicherungsträger wehren.

Ich hoffe, dass ich Ihnen eine erste Orientierung geben konnte. Bitte nutzen Sie ggf. auch die kostenlose Nachfragefunktion. Sollten Sie darüber hinaus auch eine Interessenvertretung wünschen, so empfehle ich eine Kontaktaufnahme per Mail.

Mit freundlichen Grüßen

RA Jeremias Mameghani

Rechtsanwälte Vogt
Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf
Tel. 0211/133981
Fax. 0211/324021

Nachfrage vom Fragesteller 14.12.2010 | 13:35

Danke noch einmal.Wie lange habe ich Zeit um mich gegen diese Entscheidung ab Bekanntgabe zu wehren?Ich will erstmal versuchen ohne grossen Aufwand Widerspruch einzulegen, da sich die beste Mitarbeiter auch irren kann.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.12.2010 | 13:39

Sehr geehrter Ratsuchender,

dies hängt davon ab, ob es sich um eine gesetzliche Berufsgenossenschaft oder eine Versicherung handelt. Bei ersterer ist eine Widerspruchsfrist von einem Monat zu beachten.

Mit freundlichen Grüßen

RA J.Mameghani

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER