Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berufsunfähigkeitsversicherung: Unterhaltsberechnung bei Trennung


| 02.05.2005 08:43 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Kann ich meine zwei Berufsunfähigkeitsversicherungen bei der Berechnung des Unterhalts bei Trennung/Scheidung absetzen?

Gibt es Leitsprüche? evtl. vom BGH?

Gibt es unterschiedliche Handhabung der verschiedenen OLG´s?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist grundsätzlich absetzbar, wenn der Unterhaltsberechtigte von ihr profitieren könnte.

Das Problem könnte hier nur sein, dass Sie zwei Versicherungen haben und die Aufassung vertreten werden kann, dass eine Versicherung mit ausreichender Absicherung ausreicht. Es muss schon sehr gut dargelegt werden, warum in Ihrem Fall zwei Versicherungen erforderlich sind.

Das Oberlandesgericht Hamm hat im seiner Entscheidung vom 04.08.2000 UF 284/99 den Abzug einer Versicherung bejaht. Oldenburg nimmt den Abzug auch vor.

Wenn Ihr Oberlandesgerichtsbezirk bekannt ist, kann ich Ihnen genaueres mitteilen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle


Nachfrage vom Fragesteller 02.05.2005 | 10:15

Für mich käme OLG Karlsruhe in betracht.

Ich arbeite als Arzt und leide an M. Parkinson, bin 46 und mit großer Wahrscheinlichkeit im Laufe der nächsten 5-10 Jahre bu, leider. Nach Aussage meines RA wäre dann meine Ex-Frau und meine Tochter zu 50% an der Rente beteiligt.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.05.2005 | 11:40

Das Oberlandesgericht Karlsruhe zieht angemessenen Vorsorgeaufwand vom Einkommen ab. In Ihrem Fall bin ich der Meinung, dass beide Versicherungen abzugsfähig sind, da diese die absehbare Versorgung Ihrer EX-Frau und der Tochter gewährleisten.

Ich wünsche Ihnen alles Gute.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"sehr hilfreich
"
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER