Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berufsunfähigkeitsversicherung / Psychologische Behandlung

17.02.2015 18:47 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte innerhalb der nächsten Zeit eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen.

Weiterhin halte ich es für absehbar, dass ich in Zukunft eine psychologische Behandlung in Anspruch nehmen werde.

Bis heute war ich noch nicht in psychologischer Behandlung und hatte auch noch mit keinem Arzt o.ä. diesbezüglich Kontakt. In den Fragen einer Versicherung bzgl. meiner vorhandenen Krankheiten der letzten 5/10 Jahre wird dies also nicht vorkommen.

Da ein Antrag auf eine Berufsunfähigkeitsversicherung häufig abgelehnt wird, wenn psychologische Vorerkrankungen vorliegen, möchte ich mit einem evtl. Behandlungsbeginn bis nach Abschluß der Berufsunfähigkeitsversicherung warten.

Meine Frage ist nun: Kann die Versicherung im Schadensfall die Leistung verweigern, wenn ich kurz nach Abschluß der Versicherung in psychologische Behandlung gehe? Anders gefragt; gibt es Fristen die eingehalten werden müssen, nach denen keine Leistungsverweigerung mehr möglich ist?

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die von Ihnen genannte Frist ( wie z.B. ähnlich geregelt bei Rechtsschutzversicherungen ) gibt es nicht.

Das Wichtigste folgt aber aus den jeweiligen Versicherungsbedingungen. Eine Ausschlussfrist wie bei Rechtsschutzversicherungen gibt es gesetzlich hier nicht, jedoch unterscheiden sich die einzelnen Vericherungen im Hinblick auf die jeweiligen Leistungen.

Auch kann es sein, dass Sie bei Vorerkrankungen nach "geplanten" Behandlungen, nicht nur nach bereits stattgefundenen Arztbesuchen gefragt werden. Auch das Verschweigen rechtserheblicher Umstände kann zum Leistungsausschluss berechtigen- dies muss aber auch nachweisbar sein und gelingt in der Regel nicht. Seit 2008 müssen Sie aber nur noch Umstände anzeigen, nach denen Sie gefragt werden ( ausser : Arglist ).

Der Versicherungsschutz beginnt mit der Annahme des Antrages, nicht vorher. Ab Annahme sind Sie auch in vollem Umfang versichert.

Zu beachten ist schliesslich die Meldefrist ; der Eintritt des Versicherungsfalles ist schnellstmögich zu empfehlen, je nach Vertrag spätestens nach 3 Monaten.




Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89314 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Das war für mich eine große Hilfe. Nun weiß ich wenigstens, was ich zu tun habe. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Habe das Erste mal jemanden zu dem Thema kontaktiert. Kann also nicht sagen ob ein andere eine andere Antwort gegeben hätte. Der Kontakt war Sachlich und das sollte er auch sein. Von Freundlichkeit kann ich nicht runterbeissen. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Dankeschön :) ...
FRAGESTELLER