Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.333
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berufsunfähigkeitsversicherung Gesundheitsfragen - Würden Sie mir raten, dies nun noch nachträglich

| 08.12.2010 22:26 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Krause


Ich habe vor zwei Jahren eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen, und mich bei den Gesundheitsfragen wirklich nach Kräften bemüht, alles wahrheitsgemäß zu beantworten (hatte dazu z.B. über mehrere Jahre die Auszüge meiner gesetzlichen Krankenversicherung geprüft).

Nun habe ich mich in einem zufälligen Gespräch mit einem Freund erinnert, dass ich ja vor 6 Jahren im Urlaub in Ägypten bei einem Arzt war wegen leichter Ohrenschmerzen im Rahmen einer Erkältung. Die Rechnung habe ich damals bei der Auslandsreisekrankenversicherung eingereicht, die ich beim Reiseveranstalter mit der Reise mitgebucht hatte. Auf der Rechnung hatte der Arzt leider ein "Mittelohr-Barotrauma" angegeben, was (irreführenderweise) nach einer Verletzung beim Tauchen klingt (da ich einen Tauchschein habe und dies beim BU-Antrag natürlich auch angegeben hatte). Damals war mir die offensichtlich falsche Diagnose egal, eine Diskussion mit dem ägyptischen Arzt erschien mir nicht lohnenswert und ich habe die Rechnung genau so eingereicht.

Meine Fragen:
1. Würden Sie mir raten, dies nun noch nachträglich meiner BU-Versicherung zu melden? Ich befürchte, dass ein falscher Eindruck entstehen würde (Verletzung beim Tauchen --> doch erhöhtes Risiko?).
2. Könnte die BU-Versicherung in einem potentiellen Schadensfall in der Zukunft auf irgend eine Art und Weise auf die Daten meines damaligen Reisekrankenversicherers zugreifen? Ich bin bei diesem Versicherer kein Kunde, sondern habe damals nur ihm Rahmen eines Versicherungspakets bei der Reisebuchung die Versicherung abgeschlossen.

Wichtig: Es geht mir hier auf keinen Fall darum, die Versicherung zu betrügen o.ä. Ich möchte nur vermeiden, dass ich unnötigerweise nun noch etwas nachträglich melde, was einen falschen Eindruck erwecken wird.

Vielen Dank für die Antwort!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt summarisch beantworten möchte:

Zunächst kann ich Ihnen nur raten, die damalige Erkrankung nachzumelden. Eine Anpassung des Vertrages aufgrund einer Risikoerhöhung ist zwar möglich, muss aber nicht unbedingt erfolgen, da selbst bei Annahme eines Mittelohr-Boratraumas ein solches in der Regel völlig ausheilt und Sie seither auch diesbezüglich nicht mehr in Behandlung waren. Hierzu sollten Sie dem Versicherer die Umstände erklären. Eine Nachmeldung lässt Sie auch nicht in schlechtem Licht stehen, da es vollkommen normal ist, Vorgänge, die 6 Jahre zurückliegen, nicht permanent parat zu haben. Bei Nichtmeldung besteht jedoch aus den nachfolgenden Gründen durchaus ein (wenn auch nicht übermäßig großes) Risiko, dass Sie Ihren Leistungsanspruch im Ernstfall verlieren.

Wie Sie mitteilen, haben sie die Berufsunfähigkeit vor etwa zwei Jahren abgeschlossen. Die Rechtslage beurteilt sich somit nach dem neuen Versicherungsvertragsgesetz (VVG) und den 2008 neugefassten Berufsunfähigkeits-Versicherungsbedingungen (AVB-BUZ n.F.).

Danach sind Sie gem. § 6 AVB-BUZ n.F. verpflichtet, alle in Textform gestellten Fragen wahrheitsgemäß und vollständig zu beantworten. Dies gilt insbesondere auch für Fragen nach Erkrankungen, gesundheitlichen Störungen und Beschwerden. Man spricht in diesem Zusammenhang von der Beantwortungspflicht in Bezug auf Fragen, die gefahrerhebliche Umstände betreffen, wobei immer Voraussetzung ist, dass es sich um anzeigepflichtige Krankheiten von einigem Gewicht handelt. Ob es sich nun in Ihrem Fall bei der Behandlung in Ägypten um eine Krankheit von einigem Gewicht handelt, kann von hier aus nicht abschließend beurteilt werden. Maßgeblich ist jedoch - solange diese nicht abgeändert wird - die Diagnose des behandelnden Arztes, mithin also das Mittelohr-Boratrauma. Angesichts der uneinheitlichen Rechtssprechung ist aber davon auszugehen, dass auch diese Krankheit anzeigepflichtig war.

Bei Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflicht stehen dem Versicherer die Rechte aus § 28 VVG bbzw. § 6 AVB-BUZ n.F. zu. Insbesondere kann er, soweit er nachweist, dass die Anzeigeverletzung vorsätzlich oder grob fahrlässig erfolgt ist, vom Vertrag zurücktreten, bei einfacher Fahrlässigkeit den Vertrag kündigen, § 19 Abs. 3 VVG. Im Falle eines Rücktritts wäre er dann nicht zur Leistung verpflichtet, es sei denn, der Versicherungsnehmer weist nach, dass die Verletzung der Anzeigepflicht nicht kausal für die Feststellung der Leistungspflicht ist.
Dies bedeutet in Ihrem Fall, dass bei einer Berufsunfähigkeit aufgrund des Verlustes des Gehörs die Leistungsfreiheit des Versicherers droht, wenn der Versicherer ihnen Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit im Hinblick auf die Anzeigepflichtverletzung nachweisen kann.

Einen Rücktritt kann der Versicherer jedoch max. 5 Jahre nach Vertragsschluss erklären, § 19 Abs. 3 VVG - danach scheidet der Rückritt wegen Verletzung einer Anzeigepflicht aus. Dennoch besteht u.U. die Gefahr, dass der Versicherer auch später noch (max. 10 Jahre) die Anfechtung Vertrages wegen Arglist erklärt, wobei unwahrscheinlich ist, dass er den Nachweis der arglistigen Verletzung der Anzeigepflicht Ihrerseits erbringen kann.

Zu Ihrer zweiten Frage ist zunächst auf die Ihnen im Schadenfall obliegende Aufklärungspflicht nach § 11 AVB-BUZ n.F. zu verweisen. Diese umfasst u.U. auch die Entbindung von der ärztlichen Schweigepflicht mit der Folge, dass der Versicherer bei Ärzten und Krankenversicherern alle relevanten Daten einholen kann und wird. Insofern ist durchaus nicht ausgeschlossen, dass er auf die Daten des Auslandskrankenversicherers zugreift.

Ich hoffe ich konnte Ihnen mit diesen Ausführungen eine erste Orientierung bieten und stehe Ihnen für eine persönliche Rechtsberatung gerne zur Verfügung. Sollten noch Unklarheiten im Hinblick auf Ihre Frage bestehen, bitte ich Sie, von Ihrem Nachfragerecht Gbrauch zu machen.

Bitte nutzen Sie die Option »Direktanfrage«, wenn Sie Dokumente zur Prüfung vorlegen möchten.

Ich möchte abschießend darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich die Funktion hat, einen ersten Überblick über die Rechtslage zu geben. Eine vollständige und persönliche Rechtsberatung kann hierdurch nicht ersetzen werden.
Auch führt das Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen unter Umständen zu einer völlig anderen rechtliche Beurteilung.

Ergänzung vom Anwalt 09.12.2010 | 10:36

Nach nochmaliger Durchsicht habe ich soeben festgestellt, dass sich bei der Beantwortung der Fragen gestern Nacht ein kleiner Fehlerteufel in Form von Vertippen eingeschlichen hatte, der jedoch keinen Einfluss auf die gemachten Ausführungen hat. Die Rechte des Versicherers bei Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflichten sowie die max. 5 jährige Frist zur Erklärung des Rücktritts bestimmen sich selbstverständlich nach § 19 und 21 Abs. 3 VVG und nicht nach § 28 bzw. 19 Abs. 3 VVG. Auch obliegt Ihnen (und nicht dem Versicherer) die Beweislast, dass die Verletzung der Anzeigepflicht durch Sie nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig erfolgt ist. Ich bitte, mir den kleinen Fehler nachzusehen. Ansonsten kann nur noch einmal geraten werden, die Krankheit nachzumelden. Eine Erhöhung der Beitrags-Prämie aufgrund der Nachmeldung ist - wie bereits erwähnt - unwahrscheinlich, da selbst bei Annahme eines Mittelohr-Barotraumas dieses in der Regel ohne Folgeschäden ausheilt und Sie auch diesbezüglich nicht mehr in Behandlung waren, was die vollständige Ausheilung bestätigen würde. Andererseits würden dagegen die beschriebenen Risiken außer Verhältnis zum Nutzen einer Nichtmeldung stehen, insbesondere würden im Falle einer späteren gerichtlichen Auseinandersetzung viele Unsicherheiten hinsichtlich der Ihnen obliegenden Beweislast bestehen.


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 09.12.2010 | 18:46

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die ausführliche Antwort, hilft mir sehr weiter und beantwortet genau das, was ich wissen wollte."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 09.12.2010 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63204 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle und informative Antwort. Hat mir sehr geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle und kompetente Antworten! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasche und kompetente Beantwortung meiner Fragen. Genau das wollte ich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER