Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berufsunfähigkeitsrente für Beamte

| 15. Oktober 2021 19:37 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung:

Fragen zur Steuer bei Beitragsrückerstattung einer Versicherung

Ich frage für meine 34 jährige Tochter, die nicht weiter weiß. Ich ebenfalls nicht.
Sie hatte damals als Beamtin bei der Polizei eine Berufs und Erwerbsunfähigkeits Versicherung bei der DeBeKa abgeschlossen. Nach Ausscheiden wegen Dienstunfähigkeit erhielt sie eine Zusatzrente. Die Versicherung war nur für Beamte! Nach Rentenzahlungsende musste sie die Beiträge weiterzahlen, zwischenzeitlich mit einer Kürzung. Eine Kündigung wurde nicht akzeptiert.Sie meldete mehrmals, zuletzt 2018, das sie schon lange nicht mehr im Beamtenverhältnis stehe. 2021 wollte Ihr Ansprechpartner von der DeBeKa die Versicherung optimieren. Nun fiel endlich mal auf, das sie längst keine Beamtin mehr ist. Die Versicherung ist nun bereit die eingezahlten Beträge auszuzahlen. Ca. 7.500 €. Ist meine Tochter verpflichtet diese Summe dem Finanzamt zu melden? Das riet ihr der Lohnsteuerhilfeverein.
Die Versicherung hätte wohl nicht weitergeführt werden dürfen/sollen……deshalb die Auszahlung.
Frage 2: Müssen ETF Fonds dem FA gemeldet werden?
Vielen Dank

18. Oktober 2021 | 15:25

Antwort

von


(634)
Enderstr. 59
01277 Dresden
Tel: 0351/2699394
Tel: 0900 1277591 (2,59 €/. ü , )
Web: http://www.anwaltskanzlei-sperling.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


1. Wenn die Beiträge im Rahmen der Einkommenssteuererklärung als Abzugsposition mit angeben wurden, dann müssten die Rückzahlung auch mit angegeben werden.

2. Sofern die ETF-Fonds bei einer Bank bzw. Broker mit Sitz in Deutschland geführt werden, dann meldet die Bank bzw. der Broker die steuerlichen Daten an das Finanzamt und führ die Steuer aus dem vorhandenen Guthaben ab, sofern die Steuern über einen evtl. vorhanden Freistellungsauftrag liegen. Wenn der Fond im Ausland geführt wird, müssen Sie es in der Regel selbst beim Finanzamt melden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie gern nachfragen.

Mit vorzüglicher Hochachtung


Simone Sperling
---------------------------------------
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familien- und Erbrecht
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Betriebswirt (HWK)

Datenschutz:
https://www.anwaltskanzlei-sperling.de/wp-content/uploads/2018/06/Hinweise-zur-Datenverarbeitung.pdf

https://www.anwaltskanzlei-sperling.de/datenschutz/



Bewertung des Fragestellers 20. Oktober 2021 | 07:16

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Vielen Dank. Ich werde Sie bei aufkommenden Fragen wieder nutzen.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Simone Sperling »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 20. Oktober 2021
5/5,0

Vielen Dank. Ich werde Sie bei aufkommenden Fragen wieder nutzen.


ANTWORT VON

(634)

Enderstr. 59
01277 Dresden
Tel: 0351/2699394
Tel: 0900 1277591 (2,59 €/. ü , )
Web: http://www.anwaltskanzlei-sperling.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Verkehrsrecht, Fachanwalt Arbeitsrecht, Inkasso, Fachanwalt Erbrecht