Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berufsunf./ Erwerbsmind.-Rente

11.08.2012 14:05 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Sehr geehrte Frau/Herr Anwalt,
habe ich Anspruch auf Gesetzliche-Erwerbs-Berufsunf.-Rente?
Unabhängig von den medizin. Voraussetzungen.
Geb. 1960
Rentenkonto vom 1.8.1978 bis 31.12.1993
( Pfichtbeiträge, Arbeitsl., Wehrdienst und
Freiwillige Beitragszeit, zusammen lückenlos.)
ARBEITSUNFALL 7.7.1984 BG 50% Dauerschaden
(heute 600,00 Rente)
Elterlichenbetrieb übernommen 01.01.1989
bis zum 31.12.2010
Angestellt 01.01.2011 bis Heute
Durch die lange Zeit der Behinderung und schwerer
Körperlicherarbeit kommt es auch in den gesunden
Armen/Beinen zu krämpfen, selbst Computerarbeit
ist nach 2-3Stunden nicht möglich, zudem 2x die Woche Krankengymnastik. Ende des Jahres wahrscheinlich Arbeitslos.
Frage : erfüllung der Wartezeit?
In den letzten 5 Jahren 36-Monate Beiträge oder
24-Monate, oder hatte ich zum Zeitpunkt des Arbeitaunfalls alles schon erfüllt?
Heute Schwerbehindertenausweis auch 50%.
Meine Nachfragen bei der Rentenversicherung und
des Sozialverbandes, haben keine Klarheit ergeben!
mfg, danke.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:
Die allgemeine Wartezeit für die Erwerbsminderungsrente beläuft sich auf 5 Jahre. Es müssen also 60 Kalendermonate Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt worden sein. Auf die allgemeine Wartezeit werden auch Kindererziehungszeiten und Wehr- oder Zivildienst und Ersatzzeiten angerechnet.
Dazu tritt die versicherungsrechtliche Voraussetzung, dass in den letzten fünf Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung mindestens drei Jahre lang Pflichtbeiträge gezahlt worden sein. Zu den Pflichtbeitragszeiten zählen Zeiten mit einer sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit oder Berufsausbildung sowie die Zeit des Wehr- oder Zivildienstes sowie die Zeiten der Kindererziehung in den ersten drei Jahren.
Dies sehe ich bei Ihnen jedoch nicht erfüllt, da Sie vor 2011 seit 1989 den elterlichen Betrieb übernommen haben und demnach wohl selbständig waren.
Allerdings könnten Sie möglicherweise dennoch Leistungen wegen verminderter Erwerbsfähigkeit erhalten. Wenn die Erwerbsminderung durch einen Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheit hervorgerufen wurde, besteht ebenfalls eine Anspruch auf die volle oder halbe EM-Rente. Dies gilt auch bei Erwerbsminderung infolge einer Wehr- oder Zivildienstbeschädigung.
Eine gesetzliche Berunfsunfähigkeitsrente existiert nicht. Diese tritt an die Stelle der Erwerbsminderungsrente, wenn man selbständig ist. Aber sie muss separat privat abgeschlossen werden.
Darüber hinaus gibt es auch noch die Möglichkeit einer staatl. Rente wegen voller Erwebsminderung. Aber die Wartezeit hierfür ist deutlich länger und liegt bei 20 Jahren.
Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Natalia Chakroun, Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 11.08.2012 | 15:41

Sorry,
bis dahin wusste ich bescheid!
Die Frage war/ist :
bekomme ich, auf Grund des BG-Unfalls aus dem Jahr
1984, nach 20 Jahren Pause, und nun wieder 2-Jahren
Einzahlung event. eine Rente? Oder müssen die 36 Monate erfüllt sein? danke

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.08.2012 | 08:38

Wie bereits oben gesagt, erfüllen Sie die versicherungsrechtliche Voraussetzung, dass in den letzten fünf Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung mindestens drei Jahre lang Pflichtbeiträge gezahlt worden sein müssen, noch nicht. Dass 20 Jahre Pause vorliegen, hindert dagegen keine Rente.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70047 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und fundierte Antwort bei einem komplexen Thema. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen