Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
490.902
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berufliche Einschränkungen nach Tilgung im BZR ?


| 25.04.2018 07:07 |
Preis: 47,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von



Hallo,

ich wurde im Juli 2011 zu einer Jugendstrafe von 10 Monate, ausgesetzt zur Bewährung (3 Jahre), verurteilt.

Nun möchte ich einen Nebenjob im Bewachungsgewerbe ausüben und hierfür die notwendige Sachkundeprüfung gemäß §34a GwO ablegen.

Nach §46 Absatz 1 Satz 1 c BZRG müsste meine Verurteilung nach 5 Jahren – also in 2017 – getilgt worden sein.

• Kann das Gewerbeamt gemäß §52 Absatz 1 Satz 4 BZRG mir die Zulassung als Sicherheitsdienstmitarbeiter trotz getilgter Vorstrafe verweigern?

• Können auch andere Behörden (z. B. die Polizei) meine Einstellung in den öffentlichen Dienst aus o. g. Gründen verweigern?

Vielen Dank im Voraus für die Beantwortung meiner Fragen.
Eingrenzung vom Fragesteller
25.04.2018 | 07:17
25.04.2018 | 09:02

Antwort

von


521 Bewertungen
Borsigallee 2
53125 Bonn
Tel: 0228/ 25 94 33
Web: http://www.ra-fritsch.de/
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragensteller,

nach Tilgung ist die Tat auf jeden Fall nicht mehr in den Akten enthalten. § 52 BZRG soll nur eine Verwertung der Information ermöglichen, wenn die Behörden auf andere Art und Weise von der Information erfahren.

Siehe auch ZRG § 52 Ausnahmen Bücherl, BeckOK StPO mit RiStBV und MiStra, Graf, 29. Edition
Stand: 01.01.2018, Rn. 1:

"Die Vorschrift führt nicht dazu, dass bei Vorliegen ihrer Voraussetzungen die Registerbehörde noch Auskunft über tilgungsreife Verurteilungen erteilen dürfte. Dem steht § 45 Abs. 2 S. 2 entgegen (→ § 45 Rn. 6). Bedeutung erlangt die Regelung daher nur in den Fällen, in denen die getilgte oder tilgungsreife Verurteilung auf andere Weise bekannt wurde – etwa durch Offenlegung des Betroffenen selbst beziehungsweise eines Dritten oder aufgrund einer früheren Registerauskunft. Das Verschweigerecht des § 53 wird von § 52 nach dem eindeutigen Wortlaut der Norm nicht berührt."

Sie können sich also bewerben, wo Sie mögen. Sowohl gewerblich als auch öffentlich-rechtlich.

Falls Sie Nachfragen haben, stellen Sie diese gerne. Ansonsten würde ich mich über eine Bewertung mit 5,0 freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Daniel Saeger
- Rechtsanwalt -



Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 25.04.2018 | 17:51


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"sehr schnelle und informative sowie verständliche Antwort.....VIELEN DANK!"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Daniel Saeger »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 25.04.2018
5/5.0

sehr schnelle und informative sowie verständliche Antwort.....VIELEN DANK!


ANTWORT VON

521 Bewertungen

Borsigallee 2
53125 Bonn
Tel: 0228/ 25 94 33
Web: http://www.ra-fritsch.de/
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Erbrecht, Baurecht, Vertragsrecht, Gesellschaftsrecht, Strafrecht