Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berücksichtigung des Kindergeldes bei Unterhalt für volljähriges Kind

| 03.02.2011 01:04 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Im Dezember 2004 wurde im Auftrag meiner Exfrau durch eine Anwaltskanzlei eine Unterhaltsberechnung für unseren damals 18jährigen Sohn, der damals noch bei seiner Mutter wohnte und die Schule besuchte, durchgeführt. Da wir beide selbständig sind, wurden die letzten 3 Geschäftsjahre zur Ermittlung des unterhaltsrelevanten Einkommens herangezogen. Am Ende wurde das Kindergeld beim jeweiligen Unterhaltsanteil der Eltern hälftig abgezogen bzw. hinzuaddiert. In den Folgejahren haben wir die Berechnung der jeweiligen Unterhaltsanteile auf Grundlage dieser Berechnung selbst und einvernehmlich durchgeführt. Seit Oktober 2006 studiert unser Sohn und wohnt in einer eigenen Wohnung am Studienort.
Kürzlich habe ich gelesen und durch Recherche im Internet bestätigt bekommen, daß man bei volljährigen Kindern das Kindergeld vom Unterhaltsbedarf des Kindes abziehen muß, danach vom Restbetrag die jeweiligen Unterhaltsanteile der Eltern errechnet und das Kindergeld am Ende dem Unterhaltsanteil des Elternteils, das das Kindergeld erhält, in voller Höhe hinzurechnet.
Da ich immer ein deutlich höheres Einkommen als meine Exfrau hatte, hat sich durch die Berechnungsmethode der Anwaltskanzlei für mich folglich ein höherer Unterhaltsanteil ergeben als bei der zweiten Methode.

Nun meine Fragen:

Seit wann ist die zweite Methode gebräuchlich?

Hat die Kanzlei zum damaligen Zeitpunkt evtl. falsch und damit zu meinem Nachteil berechnet?

Den zuviel entrichteten Unterhalt möchte ich nicht von meiner Exfrau (die ja entsprechend zu wenig gezahlt hat) zurückfordern. Kann ich Ansprüche gegenüber der Anwaltskanzlei geltend machen, da wir im guten Glauben der Rechtmäßigkeit, deren Berechnungsmethode in den Folgejahren fortgeführt haben?

Vielen Dank im Voraus!

Mit freundlichen Grüßen,

Jomson.

03.02.2011 | 02:24

Antwort

von


(1353)
Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Guten Morgen,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Grundlage der dazu mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Die von der Anwaltskanzlei in 2004 vorgenommene Unterhaltsberechnung war korrekt, da Ihr Sohn, volljährig, in Schulausbildung befindlich, im Haushalt eines Elternteiles lebte.

Die große Änderung in der Berechnungsart trat in 2006 auf und zwar durch die Begründung eines eigenen Hausstandes.

Ab diesem Zeitpunkt hätte die Berechnung in anderer Weise vorgenommen werden müssen, da ab da der Unterhaltsanspruch des Sohnes sich nach seinem konkreten Bedarf berechnete und nicht mehr nach einer Tabellenstufe.

Sie können die Anwaltskanzlei nicht dafür verantwortlich machen, dass Sie eine zum Zeitpunkt der Vornahme korrekte Berechnungsweise einfach fortführen, ohne sich ändernde Umstände mit einzubeziehen.

Der Auftrag an die Anwaltskanzlei ging sicher nicht dahin, Ihnen und Ihrer Frau eine auf Dauer gültige Berechnungsweise vorzugeben.

Mit freundlichen Grüßen


Bewertung des Fragestellers 03.02.2011 | 09:16

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Reinhard Otto »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 03.02.2011
4,2/5,0

ANTWORT VON

(1353)

Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Miet und Pachtrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht