Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berliner Testament vorzeitige Schenkung

29.10.2011 19:34 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Heiko Tautorus


Hallo ich hätte eine dringliche Frage bezüglich des Berliner Testamentes


Die Eheleute M und F haben sich in einem sogenannten Berliner Testament gegenseitig zu Alleinerben eingesetzt, Schlusserben sollen die beiden ehegemeinschaftlichen Kinder K 1 und K 2 sein. Unterstellt wird, dass das einzige Vermögen der beiden Eheleute 2 Häuser H1 & H2 sind, dass M alleine gehört, welche an K1 und K2 vererbt werden K1 bekommt H1 und K2 bekommt H2. F stirbt als erste. M wird Alleinerbe und daher Alleineigentümerin der beiden Häuser. M lernt nach langem Witwerdasein einen neue Lebensgefährten F2 kennen die er auch Heiratet und ein gemeinsames Kind K3 zeugt. F2 zieht in das Haus des M, die beiden begründen einen gemeinsamen Haushalt. K1 Stirbt und K2 bekommt durch M das Haus H2 geschenkt. H1 wurde vor kurzem an K3 verschenkt.

Kann K2 Anspruch auf H1 legen obwohl im Testament hinterlegt wurde, dass K2 nur H2 bekommt, welches schon an K2 verschenkt wurde?

Text aus dem Berliner Testament:
Wir sind durch keine Verfügung von Todes wegen gehindert, über unserem dereinstigem Nachlass letztwillig zu verfügen. Unter Aufhebung aller etwa bisher getroffenen letztwilligen Verfügungen bestimmen wir für den Fall unseres Ablebens:
I. Wir setzten uns hiermit gegenseitig zu alleinigen und unbeschränkten Erben ein.
Wir wünschen die Erbfolge des § 2269 BGB und nicht etwa Vorerbschaft und Nacherbschaft.
II. Nach dem Tode des Längstlebenden bestimmen wir, dass unsere Kinder K1 und K2 erben zu je ½ werden.
Um jede Erbauseinandersetzung wegen des Grundvermögens zu vermeiden, bestimmen wir als Vermächtnis:
1. Das Haus H1 soll an K1 als Alleineigentum gehören.
2. Das Haus H2 soll an K2 als Alleineigentum gehören.

Ein Wertausgleich wegen des Grundvermögens hat zwischen unseren Kindern Stattzufinden. K1 hat nach ortsgerichtlicher Schätzung beider Grundstücke und Abzug der Belastung den Nettodifferenzbetrag in fünf gleichen Jahresraten an K2 zu zahlen. Es ist unser Wunsch, dass auf jeden Fall die Versteigerung der Grundstücke wegen des Wertausgleiches zu unterbleiben hat.

Des Wert des gesamten Vermögens geben wir an mit 230.000,-- DM

Feb 1976

Sehr geehrter Fragesteller,

ich möchte Ihre Anfrage anhand des geschilderten Sachverhaltes im Rahmen einer ERSTberatung wie folgt beantworten:

zunächst nehme ich an, dass keine Wiederverheiratungsklausel im (weiteren?) Text enthalten ist.

Auch kann ich dem Text keine Pflichtteilsklausel entnehmen. Aufgrund der Angaben gehe ich davon aus, dass der Tod von F(1) soweit zurückliegt, dass Pflichtteilsansprüche verjährt sind.

Im Testament ist M als unbeschränkter Vollerbe eingesetzt. Er kann damit frei (zumindest ohne Umgehungsabsicht des vorliegenden Testamentes) über das Erbe von F(1) verfügen.

"Unterstellt wird, dass das einzige Vermögen der beiden Eheleute 2 Häuser H1 & H2 sind, dass M alleine gehört, ... M wird Alleinerbe und daher Alleineigentümerin der beiden Häuser."

Diese Angabe ist widersprüchlich. Welche Haus gehörte M von Anfang an?

Wenn M beide Häuser gehörten, hatte F nach Ihren Angaben kein Vermögen, keinen Nachlass.

Zum Testament:

Unter Punkt I wird bestimmt, dass der Längstlebende Vollerbe wird. Dabei ist der Vollerbe unbeschränkt.
Unter Punkt II wird bestimmt, dass das Vermächtnis erst nach dem Tode des 2. Erbfalles eintreten soll.
Unter Punkt II wird zudem bestimmt, dass K1 und K2 Erben zu je 1/2 sind.

Diese klaren Angaben bedürfen insoweit keiner Auslegungsregeln.

Folgen:
Mit der Erbeneinsetzung sind alle weiteren gesetzlichen Erben enterbt.

Soweit K1 keine Abkömmlinge hat, ist K2 Alleinerbe.

K3 und F2 werden auf den Pflichtteil verwiesen.

M kann über sein Vermögen und das Erbe der F(1), soweit vorhanden, frei verfügen.



"Kann K2 Anspruch auf H1 legen obwohl im Testament hinterlegt wurde, dass K2 nur H2 bekommt, welches schon an K2 verschenkt wurde?"

M hat beide Häuser verschenkt. Das oblag dem unbeschränkten Erben. Es lässt sich nicht mehr rückgängig machen. Es sei denn, die Schenkung an K3 erfolgte böswillig, um K2 zu schaden. (§ 2287 BGB) Dann könnte K2 mit Anfall der Erbschaft die Herausgabe verlangen.

Dazu der BGH in ständiger Rechtsprechung (BeckOK § 2287 Rn. 10):

"Die Grenze zwischen den Verfügungen, die der Erbe hinnehmen muss, und denen, die einen Missbrauch der Verfügungsfreiheit darstellen, erfolgt nach dieser mittlerweile ständigen Rspr, die auch im Schrifttum überwiegend Zustimmung gefunden hat (Vgl MK/Musielak Rn 13 mwN), anhand der Frage, ob die Vermögensdisposition durch ein anzuerkennendes lebzeitiges Eigeninteresse gerechtfertigt ist (BGH NJW 1973, 240, 241; NJW 1984, 121). Damit hat letztlich eine Abwägung zwischen dem Interesse des eingesetzten Erben an der uneingeschränkten Bindungskraft des Erbvertrags bzw gemeinschaftlichen Testaments und dem Interesse des Erblassers an einer abweichenden Vermögensdisposition stattzufinden."

Aus zwei Gründen, dürfte § 2287 BGB nicht zutreffen.
K2 sollte (zu Lebzeiten des K1) H1 nie erhalten. M dürfte in der Absicht gehandelt haben, dass K3 an die Stelle von K1 rückt. "Seine" zwei Häuser an seine "zwei" Kinder zu übertragen.

Hier wäre ein Ansatzpunkt für eine Herausgabeklage, aber nach dem Sachverhalt m.E. nicht erfolgsversprechend.

Ob und wie sich die Schenkungen auf die Pflichtteile von F2 und K3 und den Erbteil des K2 auswirken, kann aufgrund des Sachverhaltes nicht geklärt werden.

---------------------------------------
Ich hoffe, dass ich Ihnen eine erste Orientierung in der Sache geben konnte.


Sollte sich der Sachverhalt doch etwas anders darstellen, nutzen Sie bitte die Nachfrage.

Sie können mich jederzeit über die Kontaktdaten in meinem Profil erreichen und auch in anderen Angelegenheiten beauftragen.

Es sei noch der Hinweis erlaubt, dass die rechtliche Einschätzung ausschließlich auf den von Ihnen mitgeteilten Tatsachen beruht und dass durch das Hinzufügen oder Weglassen von weiteren tatsächlichen Angaben die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen kann.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70800 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
So habe ich diesen Service gedeutet, als ich mich für die Nutzung entschieden habe. Auf meine konkrete Anfrage erhalte ich gut verständlich eine klare und kompetente Auskunft. Diese habe ich erhalten. Ein klares positives Votum ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde exakt beantwortet. Vielen Danke für diesen tollen Service. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle Reaktion auf die Frage und Rückfrage und was wichtiger ist, Verständliche und nachvollziehbare Antwort. ...
FRAGESTELLER