Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berliner Testament - dazu Fachfragen

| 02.09.2013 11:21 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


13:15

Sehr geehrte Damen und Herren,

es existiert ein Testament von 1988 mit folgendem Wortlaut:

"wir setzten uns hiermit gegenseitig zu Alleinerben ein. Für den Fall des gleichzeitigen Ablebens soll unser Sohn E. Alleinerbe sein. Dieser ist verpflichtet, an seine Brüder XXXX und XXXX als Vermächtnis je xxxx.xx DM zu bezahlen." Unterschrift Vater und Mutter.

Unser Vater ist in 1991 verstorben und es wurde ein Erbschein ausgestellt.

Meine Fragen dazu sind folgende:
1. Ist dies ein Berliner Testament mit bindender Wirkung
2. Gilt der Bruder als Alleinerbe, obwohl die Eltern nicht gleichzeitig verstarben
3. Hat ein verbrieftes Wohnrecht für den jetzigen Lebensgefährten der Mutter bestand
4. Wie ist die Erbfolge, wenn der Sohn E.(Alleinerbe) das Erbe ausschlägt

In 1992 hat einer der Brüder, nicht Sohn E., einen Anbau auf dem Grundstück erstellt und dazu zwei Zimmer des Elternhaus in seinen Anbau integriert.

5. Kann Sohn F. die Herausgabe fordern bzw. eine Auszahlung verlangen?
6. Muss der Betrag xxxx.xx DM aus 1988 bis zum Erbfall verzinst werden?

Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen

02.09.2013 | 12:06

Antwort

von


(562)
Mädewalder Weg 34
12621 Berlin
Tel: 030.56702204
Web: http://www.RafBB.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

in Anbetracht Ihres Einsatzes, insbesondere der erheblichen Unterschreitung des empfohlenen Richtpreises, beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

1. Berliner Testament: siehe 2. bindende Wirkung: ja
2. Testament muss ausgelegt werden, was die Erblasser wollten: OLG Schleswig-Holstein 2.11.03, 3Wx 47/02
3. ja
4. Abkömmlinge (im Stamm des E) des Erblassers - Eltern des Erblassers und deren Abkömmlinge - Großeltern des Erblassers und deren Abkömmlinge - Urgroßeltern des Erblassers und deren Abkömmlinge -entferntere Voreltern des Erblassers und deren Abkömmlinge

5. nein
6. nein

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, einen ersten rechtlichen Überblick verschafft zu haben.

Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.


Rückfrage vom Fragesteller 02.09.2013 | 13:09

zu 4. Sind die zwei Brüder dann, zu gleichen Teilen "Alleinerben", oder eines der Kinder von Bruder F. ?

Vielen Dank.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 02.09.2013 | 13:15

Sehr geehrter Fragesteller,

hat E keine Kinder erben die anderen Brüder zu gleichen Teilen.

Die Kinder des F sind durch dessen Erbstellung von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen; § 1924 Abs. 2 BGB .

Mit freundlichen Grüßen


Ingo Bordasch
- Rechtsanwalt -

Bewertung des Fragestellers 02.09.2013 | 17:41

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Wenn die Anwälte mit dem gebotenem Einsatz nicht zu frieden sind, sollten sie die Anfrage einfach nicht beantworten. Es ist wenig hilfreich, dann nur mit ja oder nein zu antworten, um dann doch das "wenige" Geld abgreifen zu können.

"
Stellungnahme vom Anwalt:

Nach Ihrem Gebot wünschten Sie offensichtlich keine ausführlichen Antworten für Ihre 6 (!!) Fragen, da Sie den empfohlenen Richtpreis um ca. 50% kürzten.

Der Hinweis zur Preisfindung lautet u.a.:
Wie ausführlich soll die Antwort sein?
Je mehr der Anwalt ins Detail gehen soll, desto höher sollte Ihr Angebot ausfallen.
Ein Mindestgebot von 25 Euro kann daher nur von einem Anwalt beantwortet werden kann, wenn er Frage und Antwort innerhalb von maximal 5-10 Minuten bearbeiten kann.

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Ingo Bordasch »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 02.09.2013
2,8/5,0

Wenn die Anwälte mit dem gebotenem Einsatz nicht zu frieden sind, sollten sie die Anfrage einfach nicht beantworten. Es ist wenig hilfreich, dann nur mit ja oder nein zu antworten, um dann doch das "wenige" Geld abgreifen zu können.


ANTWORT VON

(562)

Mädewalder Weg 34
12621 Berlin
Tel: 030.56702204
Web: http://www.RafBB.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Familienrecht