Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berliner Testament-Vermächtnis-Pflichtteil

| 08.06.2012 21:16 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Maike Domke


Sehr geehrte Damen und Herren,

folgender Sachverhalt ist gegeben:
wir sind 3 Kinder
Eltern haben Berliner Testament.
Vater vor 2 Jahren verstorben, Mutter Alleinerbin
kann Testament ändern

Das hat sie jetzt getan und zwar folgendermaßen:
Die Erbmasse besteht hauptsächlich aus einer Immobilie die derzeit ca. 240TSD Euro wert ist.
Nun hat sie 1 Kind mit einem Vermächtnis bedacht.
Dieses soll diese Immobilie für 90TSD Euro erhalten und den anderen 2 Kindern jeweils 30TSD Euro ausbezahlen.

Müßen wir anderen 2 uns mit dem zufrieden geben oder haben wir beim Eintreten des Erbfalles eine Chance auf einen Pflichtteil der höher ist, wenn ja wie errechnet sich dieser dann?

Mit freundlichem Gruß

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten möchte:Ihre Mutter kann, wenn das Berliner Testament keine Bindungswirkung über den Tod Ihres Vater hinaus entfaltet, ihren letzten Willen ändern.

Die Höhe des zustehenden Pflichtteils bemisst sich nach dem Wert des Nachlasses sowie nach der Pflichtteilsquote. Diese wird unabhängig von dem Willen des Testierenden nach der gesetzlichen Erbquote bestimmt, in Ihrem Fall würden Sie, wenn drei Geschwister vorhanden sind, jeder ein Drittel erben. Der Pflichtteil ist grundsätzlich die Hälfte des gesetzlichen Ebteils, in Ihrem Fall beträgt die Quote also die Hälfte von ein Drittel, also ein Sechstel, vgl. § 2303 BGB.

Dieses Sechstel erhalten Sie also vom Nachlass, Der Wert des Nachlasses bestimmt sich nach § 2311 BGB, wonach „eine vom Erblasser getroffene Wertbestimmung nicht maßgebend ist" (§ 2311 Abs. 2 S. 2 BGB). Daraus folgt, dass Sie als Pflichtteil ein Sechstel von € 240.000,-, mithin also € 40.000,- erhalten. Das wäre Ihr Pflichtteil. Wenn noch andere, werterhöhende Gegenstände hinzukommen, fällt auch Ihr Pflichtteil höher aus.

Ob Ihre Mutter wünscht, dass das Haus nur mit € 90.000,- bemessen wird oder nicht, ist nach dem Gesetz bedeutungslos. Es ist der objektive Wert zu bestimmen und nach diesem richtet sich auch die Höhe des Pflichtteils. Wenn das Haus also noch mehr wert ist, erhöht sich dementsprechend Ihr Pflichtteil.

Auch der Versuch, den Pflichtteil durch ein Vermächtnis zu schmälern, ist nicht möglich. Dies ist in § 2305 BGB (Zusatzpflichtteil) geregelt. Sie haben immer Anspruch auf den vollen Pflichtteil, der sich nach dem objektiven Wert des Nachlasses, den man durch einen Gtachter bestimmen kann, bemisst.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Bewertung des Fragestellers 08.06.2012 | 22:49

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 08.06.2012 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70649 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Wunderbar ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr ausführliche und klare Antwort und das noch fast vor Mitternacht ! Vielen Dank ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER