Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berliner Testament - Erbfolge

29.12.2008 18:47 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Ehepaar A verfügt ein Berliner Testament mit der Klausel, dass nach Ableben des letzten Ehepartners die Kinder zu gleichen Teilen erben (3 Kinder) und im Falle des Ablebens eines Kindes dessen Kinder erbberechtigt sind.
Erstellung des Testamentes im Beitrittsgebiet - Ableben des letzten Ehepartners 1994.

Ein Kind - Ableben 1995 - hat wiederum ein Berliner Testament (1991) mit Pflichtteilsklausel errichtet.

Das Erbe war 1995 noch nicht ausgezahlt.
Jetzt ist ein weiteres Guthaben aufgetaucht.

Wer erbt?
Die Enkelkinder aus Testament des Ehepaars A oder die Ehefrau lt. Berliner Testament und die Enkelkinder einen Pflichtteil?

Danke.

Kann man von dem vermutlich 1996/1997 ausgezahlten Guthaben aus Erbschaft noch die Pflichtanteile einfordern?

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

unter Zugrundelegung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und in Ansehung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt:

Grundsätzlich ist ein Testament auszulegen. Da eine Einsicht in den Text an dieser Stelle nicht möglich ist und ebenso die Umstände der Erstellung unbekannt sind, ist eine Beurteilung der Rechtslage allein an Ihren Schilderungen auszurichten.

Entscheidend ist, dass das Erbe, ob bekannt oder unbekannt, noch vor Ableben des Kindes (1995) angefallen ist, nämlich im Jahre 1994 mit Ableben des letzten Ehepartners.

Es wird an dieser Stelle davon ausgegangen, dass die Regelungen hinsichtlich der Erbenstellung der Enkel durch das Berliner Testament des Ehepaares A nur für das Ableben eines der Kinder vor dem Versterben des letzten Ehegatten gelten sollte. Für eine andere Auslegung gibt es keine Anhaltspunkte.

Mithin erben die nach dem Testament des verstorbenen Kindes Berechtigten.

Grundsätzlich können Sie eventuell zustehende Ansprüche geltend machen. Jedoch sollte zunächst durch einen Rechtsanwalt unter Vorlage der entsprechenden Unterlagen eine Prüfung der Erfolgsaussichten vorgenommen werden. In Ihrem Fall sollte eine Prüfung der Verjährung erfolgen. Pflichtteilsansprüche verjähren gemäß § 2332 BGB in drei Jahren von dem Zeitpunkt an, in welchem der Pflichtteilsberechtigte von dem Eintritt des Erbfalls und von der ihn beeinträchtigenden Verfügung Kenntnis erlangt, ohne Rücksicht auf diese Kenntnis in 30 Jahren von dem Eintritt des Erbfalls an. Ob diese Voraussetzungen vorliegend erfüllt sind, kann an dieser Stelle jedoch leider nicht beurteilt werden.

---
Abschließend erlaube ich mir, Sie auf Folgendes hinzuweisen: Bei der vorliegenden Antwort, welche ausschließlich auf Ihren Angaben basiert, handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen einen ersten Überblick gegeben zu haben und stehe Ihnen gerne weiterführend, insbesondere im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion, zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

Kristin Pietrzyk
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90754 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Super schnelle Antwort, sehr verständlich und freundlich! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
So weit es auf einer solchen Plattform geht, wurde mir eine sehr gute Zusammenfassung der Sachlage geliefert. Ich nehme an, dass Einschätzungen zu Erfolgsaussichten und damit die Frage nach Sinn oder Unsinn eines weiteren Vorgehens ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnell und gut! ...
FRAGESTELLER